Die Backwaters in Kerala - Mein Highlight in Südindien
Asien, Indien

Die Backwaters in Kerala – Mein Highlight in Südindien

13. September 2015
Kerala Backwaters Südindien

 

Egal wohin ich auch schaue, überall säumt üppiges, dichtes und absolut ungebändigtes Grün die unzähligen Ufer der weltbekannten Kerala Backwaters in Südindien. Das dunkel schimmernde Wasser glänzt im warmen Licht der Sonne an diesem schönen Spätnachmittag im September. Wenn ich einen Moment ganz still bin, kann ich die verschiedenen Rufe der vielen unterschiedlichen Vogelarten hören, die alle hier in diesem ziemlich hübschen Dschungel aus Palmwäldern, Reisfeldern oder einfach undurchdringlichem Buschwerk ihr Zuhause gefunden haben. Mit Insight Reisen war ich mehrere Tage in den landschaftlich unglaublich schönen Backwaters von Kerala unterwegs, habe ganz unterschiedliche Seiten dieser faszinierenden Gegend kennengelernt und bin an manchen Tagen aus dem Staunen gar nicht mehr herausgekommen.

 

Kerala Backwaters Südindien – Kokosnüsse und Lagunen

In den Backwaters bei Kumarakom hatte ich eine wirklich wunderschöne und zugleich auch faszinierende Unterkunft. Das Coconut Lagoon kann man nur mit dem Boot über kleine Kanäle und nicht über den Landweg erreichen. Die kurzweilige Fahrt mit dem kleinen Transferboot endete direkt an der am Wasser liegenden Rezeption, wo ich vom Begrüßungskomitee mit einem wohl- und auch ein klein bisschen mystisch klingendem Flötenspiel, einer duftenden Blumenkette und einer leckeren frischen Kokosnuss empfangen wurde. Rund um die zauberschöne Anlage blüht überall Lotos in sattem Pink. Mit dem Grün der Wasserpflanzen zusammen sieht das wirklich genial aus!

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Stundenlang habe ich den vielen Eisvögeln – meine absoluten Lieblingsvögel – bei ihrer halsbrecherischen Jagd nach den kleinen silbernen Fischen zugesehen und das unglaubliche Blau ihres leuchtenden Gefieders bewundert. Oder ich habe die niedlichen Streifenhörnchen gefüttert, welche hier überall ihre Spielchen oder manchmal auch ihr Unwesen treiben.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Natürlich gab´s auch Yoga und Meditation in einer richtig schönen Sala direkt am Wasser und unglaublich leckeres südindisches Essen. Ehrlich gesagt wollte ich gar nicht mehr so schnell von hier weg, aber am nächsten Tag stand ein riesengroßes Highlight auf dem Programm. Eine zweitägige Tour mit dem Hausboot durch die Kanäle der Backwaters. Das konnte ich mir natürlich auf keinen Fall entgehen lassen!

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Kerala Backwaters Südindien – Hausboote und Landleben

Die Tour startete am Vormittag am quirligen Hausboothafen von Alleppey. Hunderte der ehemals alten Reisfrachter, die jetzt zu gemütlichen schwimmenden Wohnungen umfunktioniert waren, lagen hier vor Anker und warteten auf ihre Gäste. Nach ein paar aufregenden Minuten betrat ich mit vorsichtigen und auch ein bisschen ehrfürchtigen Schritten das blankgewienerte und glänzende Deck der stolzen „White Water“.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Wir fuhren abwechselnd durch schmale Kanäle, in denen rechts und links vom Wasser die Kokosnusspalmen ihre Wedel fast bis in die Mitte streckten und dann wieder über riesige Ebenen aus tiefem dunklen Wasser wo man links und rechts nur mit einiger Anstrengung ein Ufer erkennen konnte – wenn überhaupt.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Irgendwann am Spätnachmittag durfte ich die White Water sogar für einige Zeit selbst lenken. Was für ein geniales Gefühl das war! Die angenehm warme Sonne schien mir ins Gesicht und lies die zauberhafte Landschaft in den schönsten Farben erstrahlen. Ich fühlte mich einfach nur echt gut und sauwohl. Von mir aus hätte ich nicht nur zwei Tage, sondern gleich eine ganze Woche auf genau diesem Boot in den Backwaters verbringen können, denn es war einfach unglaublich entspannend, beruhigend und einfach nur super schön.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Kerala Backwaters Südindien – Das Leben am Wasser

Während der Zeit auf dem Boot hatte ich immer wieder ziemlich fasziniert das Leben am Ufer der Backwaters beobachtet. Überall standen kleine, kunterbunt und in leuchtenden Farben angestrichene Häuschen aus Stein, in denen die Einwohner ihren ganz eigenen Rhythmus und Alltag lebten. Meistens konnte ich sie beim Wäschewaschen oder beim alltäglichen Bad beobachten. Beides fand direkt in den braunen Fluten der Backwaters statt. Aber auch ein Schulboot, welches die Kinder in die nahegelegene Schule brachte und das schnelle Postboot fand ich sehr eindrücklich.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Ein paarmal habe ich mich schon gefragt, wie das Leben und der Alltag hier am Wasser wohl so sind. Einfach und voller Entbehrungen oder aber vielleicht auch sehr glücklich und erfüllend?

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Einen etwas tieferen Einblick dazu bekam ich dann gleich am nächsten Tag, denn ich verbrachte eine Nacht in einem einfachen aber dafür sehr authentischen Homestay an eben genau diesen Ufern die ich am Tag zuvor so fasziniert beobachtet hatte. Das Emerald Isle liegt auf einer Insel mitten in den Backwaters und wird von Vijo, dem unglaublich netten Besitzer und seinem Vater liebevoll geführt. Beide konnten mir so einiges über das Leben hier am Wasser erzählen… Mit dem Rad und auch zu Fuß erkundete ich die mittelgroße Insel und staunte oft nicht schlecht über das Leben hier.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Kerala Backwaters Südindien – Entspannung am Strand

Wunderschöne weiße Strände mit butterweichem Sand gibt´s hier übrigens auch. Zwar nicht direkt in den Backwaters, aber dafür an der ganz normalen Küste des arabischen Meeres. Ein ganz besonders zauberhaftes Exemplar dieser Art liegt genau vor der Anlage des Marari Beach, in dem ich für – leider nur – eine Nacht so richtig entspannen durfte.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Ein riesengroßer Bereich der traumhaft schönen Anlage besteht aus einer Art Wiese, in der wie hineingetupft überall mächtige Kokospalmen stehen. Ich hab mir gleich eine Liege geschnappt, sie unter die hübscheste Palme weit und breit und mit der allerschönsten Aussicht auf den fast menschenleeren Strand gezogen und endlich mal angefangen mein Buch zu lesen. Nach dieser herrlichen Entspannung hatte ich dann direkt Lust noch ein paar Runden im echt riesigen Pool zu drehen.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Dieses Hotel ist wirklich wie ein wahrgewordener Traum! In Kombination mit dem super schönen Strand – an welchem zu allem Überfluss auch noch die Sonne genau am Horizont ganz klischeehaft untergeht – und dem unglaublich leckeren Essen hat es mir hier mit Abstand am allerbesten gefallen. Natürlich gab es wie fast immer auch wieder Yoga und Meditation auf einer offenen Plattform direkt unter den schattenspendenden Palmen und ein umfangreiches Ayurveda Angebot.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Kerala Backwaters Südindien – Fischernetze und Gewürzmärkte

Zum gelungenen Abschluss meiner Rundreise durch Kerala besuchte ich für ein paar spannende Tage die lebendige und quirlige Hafenstadt Kochi. Genaugenommen beschränkte ich mich auf Fort Kochi, dem alten und sehr, sehr sehenswerten Teil der insgesamt doch recht großen Stadt. Fort Kochi strotzt nur so von alten portugiesischen Prachtbauten, hübschen Gässchen und kunterbunten Märkten. Das Hotel Eighth Bastion liegt sehr zentral, hat einen extrem hübschen Pool und ist somit echt gut zum Entdecken der Stadt geeignet.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß kann man alle schönen Ecken und Sehenswürdigkeiten bequem erreichen. Deshalb fand ich es auch am schönsten, mit reichlich Zeit im Gepäck loszuschlendern und alle Eindrücke einfach in mich aufzunehmen und auf mich wirken zu lassen.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Ein paar Dinge in Fort Kochi haben mir ganz besonders gut gefallen:

Die über 700 Jahre alten chinesischen Fischernetze aus dicken und schweren Holzstämmen säumen stolz und erhaben die Küste gegenüber des großen Containerhafens. Besonders schön ist es von einem der Netze aus den Sonnenuntergang zu beobachten. Gegen eine kleine Spende durfte ich ganz außen am Netz sitzen und die ziemlich pittoreske Szene in Ruhe auf mich wirken lassen.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Direkt vor den Fischernetzen kannst du gegen Abend den fangfrischen Fisch des Tages kaufen und ihn dir gleich in den dazugehörigen Restaurants zubereiten lassen. Ein total authentisches und empfehlenswertes Erlebnis.

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Unglaublich spannend fand ich den Besuch in der städtischen Wäscherei. Fast alle Hotels, Guesthäuser, Homestays und auch Privatleute bringen ihre schmutzige Wäsche hierher. Zahlreiche Männer und Frauen sind den ganzen Tag mit dem Waschen, Trocknen und auch Bügeln der kunterbunten Stoffe beschäftigt. Und das alles per Hand! Mir ist es wirklich ein Rätsel, wie sie bei den riesigen Bergen an Schmutzwäsche stets den Überblick behalten und keine Kleidungsstücke vertauschen!

 

Kerala Backwaters Südindien

 

Kerala Backwaters Südindien – Meine Reiseführerempfehlung

Der Klassiker von Lonely Planet führt Dich zielsicher durch den wunderschönen Süden Indiens und versorgt Dich mit allen nützlichen Infos und Tipps zu den faszinierenden Backwaters.

Warst Du auch schon mal in Kerala in den Backwaters unterwegs und hast vielleicht sogar auch eine Fahrt mit dem Hausboot gemacht? Was fandest Du am schönsten hier? Ich freue mich sehr auf Deinen Kommentar!

 

Flashpacker Flashpacking Reiseblog



 

Ich wurde von Insight Reisen zu dieser wunderbaren Rundreise durch Kerala eingeladen und möchte mich ganz herzlich dafür bedanken. Meine Meinung und natürlich auch meine Begeisterung sind wie immer meine eigenen. 

You Might Also Like

23 Comments

  • Reply Thomas 14. September 2015 at 9:22

    Hallo Melanie,
    schöne Eindrücke von Indiens Süden. Deine Bilder machen auf mich den Eindruck, dass es hier etwas “aufgeräumter” ist als in Indiens Norden bei meiner Rundreise dort.
    Lg Thomas

    • Reply Melanie 14. September 2015 at 10:31

      Lieber Thomas,

      ja da hast du recht! Hier im Süden ist es “aufgeräumter”, sauberer und viel weniger chaotisch als im Norden… Trotzdem haben beide Landesteile ihren ganz eigenen Reiz und ich möchte keinen Tag meiner Zeit hier mehr missen… :)

      Liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Julia 14. September 2015 at 10:11

    Wow! Nach deinem Bericht möchte ich am liebsten gleich meine Sachen packen und nach Kerala fliegen! Sehr beeindruckend.

    • Reply Melanie 14. September 2015 at 10:29

      Liebe Julia,

      dann mach das! Komm her… Wäre echt cool! ;) Übrigens geht´s mir ganz genauso mit Deinen Fotos aus Kanada… <3

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Horst 14. September 2015 at 11:14

    Danke für den wunderschönen Beitrag,ich will November 15 drei Monate nach Kerala,mit meiner Frau.Waren schon oft,auch schon längere Zeit in Goa und Karala wir freuen uns schon auf Kochi

    • Reply Melanie 14. September 2015 at 11:17

      Lieber Horst,

      gern geschehen und danke dir für die netten Worte! :) Drei Monate in Kerala sind ja grandios, da könnt ihr beide ja einiges unternehmen und erleben… Kochi ist eine sehr coole Stadt, heute morgen bin ich ganz zufällig in die Dreharbeiten zu einem Bollywoodmovie gestolpert… War ziemlich cool so etwas mal live zu erleben. ;)

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Sissi von Travel Mart TM 14. September 2015 at 11:20

    Ich will sofort dahin! Danke für diesen schönen Beitrag.

    LG, Sissi

    • Reply Melanie 14. September 2015 at 12:28

      Liebe Sissi,

      gern geschehen… Internet, buchen, Koffer packen und los gehts! ;)
      Wohin geht eigentlich deine nächste Reise?

      LG, Melanie

  • Reply Karin 15. September 2015 at 7:59

    Hallo Melanie, das hast Du schön geschrieben, und auch die Fotos sind sehr gut. Man kann alles schön nachvollziehen. Ich war vor vier Jahren in Indien, 19 Tage im Norden, eine Woche im Süden und drei Tage in Mumbai. Fort Kochi und Backwaters hatte ich leider insgesamt nur vier Tage, aber wenn man das vorher weiß, kann man ja besonders intensiv genießen. In den Backwaters auf dem Hausboot fand ich am schönsten das Gluckern des Wassers, die Stimmen der Vögel und die Ruhe inmitten der grünen Oase – sehr, sehr, sehr erholsam. Und Kochi, diese alte Stadt mit der ganz anderen Architektur als im restlichen Indien, die Fischfanganlagen der Chinesen aus dem 13. Jahrhundert … die hat was. Ich werde im April wieder in Indien sein, dieses Mal in Ostindien von Chennai an aufwärts bis Darjeeling. Ich freue mich schon drauf. Schöne Grüße von Karin

    • Reply Melanie 16. September 2015 at 11:20

      Liebe Karin,

      danke für den ganz tollen Kommentar! :)

      Ja, das Plätschern des Wassers während der Hausbootfahrt fand ich auch sehr, sehr beruhigend und schön! Und Kochi ist wirklich ganz anders als der Rest von Indien… Sowohl die Architektur als auch die Menschen und das Leben hier. Irgendwie viel entspannter. Die Fischernetze sind genial, besonders zum Sonnenuntergang!

      Die Route für deine nächste Indienreise hört sich mega spannend an, ich wünsche dir ganz viel Vorfreude bis dahin!

      Ganz liebe Grüße aus Kochi,
      Melanie

  • Reply Sandra 15. September 2015 at 18:34

    Hallo Melanie,

    wow, immer wenn ich deine Bilder und Beiträge sehe, bekomme ich ganz schön Fernweh!
    Wie lange bist du insgesamt auf Weltreise? Für mich geht es im Dezember auch endlich los <3.
    Ich wollte noch Fragen, mit welcher Kamera du deine wundervollen Bilder machst?

    Liebe Grüße,
    Sandra

    • Reply Melanie 16. September 2015 at 11:23

      Liebe Sandra,

      danke für deine netten Worte! Ich bin insgesamt für ein Jahr unterwegs, wie lange hast du für dich geplant? Du gehst aber glaube ich nicht alleine, oder?

      Schau mal auf die Startseite meines Blogs in die Sidebar, da steht welche Kamera ich benutze… ;)

      Ganz liebe Grüße noch aus Indien,
      Melanie

  • Reply Timo 18. September 2015 at 12:46

    Hey, :)

    Ich war bisher in Sri Lanka, aber was mir wirklich aufgefallen ist und was Ich auch aus deinem Bild schließen kann, wo die beiden Jungs dort liegen: Besonders die Kinder lassen sich supergerne fotografieren. Ich finde das so eigenartig.. :D
    Wie denkst du darüber?

    LG
    Timo

    • Reply Melanie 19. September 2015 at 3:11

      Lieber Timo,

      danke für deinen Kommentar! Du findest das eigenartig? Hmm… Ich eigentlich nicht, ich hatte einfach nur das Gefühl, dass die beiden Spaß hatten und sich über die Abwechslung freuten… Warum findest du das denn komisch?

      Liebe Grüße aus Bali,
      Melanie

  • Reply Tobi 25. September 2015 at 7:33

    Hi Melanie,

    sieht wirklich sehr schön und interessant aus in den Backwaters. Kerala muss ich mir als Ziel definitiv merken, wenn es mal nach Indien geht! Und nebenbei mal gesagt, ich finde deine Fotos immer richtig richtig gut gemacht… Viel Spaß dann jetzt auf Bali

    Liebe Grüße aus Chiang Mai
    Tobi

    • Reply Melanie 25. September 2015 at 8:11

      Hi Tobi,

      danke für deinen Kommentar und das Kompliment mit den Fotos… Das freut mich echt sehr! :) Ja, Kerala ist wunderschön und ich kann es dir wirklich ans Herz legen. Liebe Grüße zurück aus Bali nach Chiang mai!!

      Melanie

  • Reply Werner 17. Dezember 2015 at 20:44

    Hallo Melanie,
    wir, meine Frau und ich, fliegen am 23.12. nach Indien. Ich habe deinen Bericht geradezu aufgesaugt, da ich deine Art die Dinge zu sehen und zu genießen absolut nachvollziehen kann. Ich freue mich nun um so mehr auf diese Reise.

    Viele Grüße vom Bodensee
    Werner

    • Reply Melanie 18. Dezember 2015 at 15:19

      Lieber Werner,

      ganz lieben Dank für deinen netten Kommentar, hab mich gerade echt gefreut! Indien ist sehr sehr toll, da habt ihr was ganz schönes vor euch! Ich wünsche euch schon jetzt ganz viel Spaß und viele besondere Momente dort!

      Herzliche Grüße aus New York,
      Melanie

  • Reply Backwaters-Touren in Kerala: Per Hausboot, Fähre und Kanu durch Südindien - Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen 21. Mai 2016 at 17:03

    […] Die Backwaters in Kerala – Mein Highlight in Südindien (Good morning world) […]

  • Reply Kay 15. Juli 2016 at 9:51

    Hallo Melanie,

    ich plane im Rahmen einer Indienreise bloß ~7 Tage (max. 14, aber vermutlich eben nur die 7) in Kerala zu verbringen und würde gerne möglichst viel der schönen Landschaft sehen, aber ohne, dass es in Stress ausartet. Hast du Tipps, wie ich das ganze am besten planen kann? Und mit welchen Kosten sollte ich etwa rechnen? Mir fällt es grade super schwer, das alles zu kalkulieren, da ich keinerlei Vorstellung über die Wege und Kosten habe.

    Vielen Dank für deine Tipps und Erfahrungen!
    Liebe Grüße, Kay

    • Reply Melanie 15. Juli 2016 at 21:28

      Lieber Kay,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Du, ich kann dir von den Kosten her ganz schwer was sagen, denn das hängt so sehr davon ab welchen Standard du haben möchtest, was für Unterkünfte es sein sollen, wie du unterwegs sein willst… Ich schaue mir in so einem Fall immer die Bausteine von Individualreiseveranstaltern an, die das Angebot in etwa so haben wie ich es möchte, und kalkuliere damit. Vom Zeitraum her kann ich dir aber schon sagen, je länger desto besser. Indien – und allein auch nur Südindien – ist riesig, und du kannst locker 14 Tage füllen. Vor allem wenn du auch noch ein paar Tage Entspannung am Strand haben möchtest. Hast du schon eine Idee, welche Orte du in Kerala sehen möchtest und was du so machen willst?

      LG, Melanie

      • Reply Kay 16. Juli 2016 at 15:19

        Hallo Melanie,

        danke für deine Rückmeldung und deinen Tipp. Könntest du denn vielleicht mal am Beispiel deiner Reise die Kosten grob aufzeigen? Von den Unterkünften her muss es kein Luxus sein. Sicherheit, Gepflegtheit/Hygiene und Privatsphäre sollten aber unbedingt gegeben sein.
        Von den Orten her bin ich auch noch ziemlich bei 0. Wir verbringen vorher ~3 Wochen in Delhi und Bombay und würden danach gerne vor allem schöne Landschaft genießen. Da sind mir in bisherigen Berichten vor allem die Backwaters, die Berge und Teeplantagen, sowie der Strand in Erinnerung geblieben. Was die genauen Orte angeht, bin ich jedoch (leider) noch nicht festgelegt. Hättest du denn auch noch einen Tipp, was den Standort angeht? Lieber an einem Ort sein und von dort Tagesausflüge machen oder lieber rundreisen und wenn ja, auf welchem Weg am besten? Sind diese Hausboot-Touren dann so angelegt, dass man an Ort A startet (mit Gepäck etc) und dann an Ort B wieder aussteigt?

        Hast du vielleicht auch noch einen Hinweis, welche Individualreisenanbieter ich mir für Kerala besonders gut anschauen könnte?

        Herzlichen Dank nochmal! :)

        • Reply Melanie 17. Juli 2016 at 17:20

          Lieber Kay,

          ich kann dir leider keine Kosten von meiner Reise nennen, weil ich mir das nie aufschreibe… Aber ich war mit Insight Reisen in Südindien unterwegs. Im Rahmen eines Bausteins habe ich da auch die Backwater Tour gemacht. Schau dich doch auf deren Seite mal ein bisschen um, die haben unglaublich viele verschiedene Orte und Möglichkeiten, vielleicht bekommst du da einen guten Überblick: http://www.insight-reisen.com/indien/indien-angebote/reisen/suedindien/. Außerdem liebe ich auch noch die Bausteine von Erlebe Fernreisen. Die haben auch Indien im Angebot: https://www.erlebe-indien.de/reise-bausteine/sued/. Mensch, so sorry, dass ich dir mit den Kosten nicht weiterhelfen kann aber ich denke bei diesen beiden Veranstaltern bekommst du zumindest mal einen guten Überblick. Du kannst ja dann auch einige Teile davon einfach durch individuelle Buchungen ersetzen, dann wirds günstiger. So mache ich das ganz oft. Die Hausboottouren sind meist Rundtouren mit Einstieg und Ausstieg am gleichen Ort soweit ich weiß…

          Liebe Grüße,
          Melanie

    Leave a Reply