Lieblingsmomente

Begegnung in den Straßen von Bangkok

30. September 2014
Bangkok_Skyline

 

Warst Du schon mal alleine unterwegs? Solo zu reisen ist spannend, keine Frage! Du erlebst unzählige Abenteuer und unvergessliche Momente. Du sammelst viele neue Erfahrungen und lernst Dinge über Dich selbst, die Du nie für möglich gehalten hättest. Alleine unterwegs, nimmst Du alles viel intensiver wahr und Du achtest viel bewusster auf alle Details Deiner Umgebung.

Reisen verändert Dich immer, aber eine Reise alleine umso mehr…

Aber trotz all der positiven Seiten wird es Dir auch manchmal schlecht gehen. Du wirst Dich einsam fühlen und am liebsten alles hinschmeißen wollen! In solchen Momenten braucht man irgendwen oder irgendetwas, um wieder – wie Patrick es so schön ausdrückt – ins rechte Fahrwasser zu kommen!

 

Bangkok

 

Als Patrick vor einiger Zeit auf Reisen in Thailand war, ging es ihm eine Weile gar nicht gut. Aber trotzdem – oder vielleicht auch gerade deswegen – erlebte er dort, in den Straßen von Bangkok, seinen Lieblingsmoment! Er selbst sagt darüber: „Es ist ein sehr persönlicher Augenblick, der mich in Asien wieder in den Lauf der Dinge zurückgebracht hat, der sich einfach richtig anfühlt, nachdem ich mich die ersten Tage dort nicht sehr wohl gefühlt hatte…“

 

Hanna. 

Sie steht auf einer Brücke auf dem Gehsteig und blickt in Richtung eines Kanals, der die Innenstadt von Bangkok durchzieht. Die Stadt zeigt sich auch kurz vor dem Sonnenuntergang von ihrer drückenden Seite und schickt die Schwüle durch die Schluchten der Hochhäuser. Als ich neugierig von der anderen Seite hinüberschlendere, dreht sie sich – als würde sie ahnen, dass ich auf sie zukomme – mit einem Mal um und lächelt mich wissend an.

Ich setze mich auf die Balustrade und blicke auf den Kanal, von wo aus ein kleiner Kahn gerade hinter der nächsten Biegung verschwindet. „Was machst Du hier?“ frage ich.

„Ich schaue den Menschen beim Ein- und Aussteigen zu“ antwortet sie mit selbstsicherer Stimme. Mein Blick heftet sich auf das kleine Boot, welches schwankend am Steg auf und ab wankt und sich gegen die reifenbeladene Seite wirft, so also wollte es sich fort reißen.

Den Blick nicht von dem Kahn wendend unterhalten wir uns kurz. Angenehm. Unverfänglich. Federleicht. Wohlwissend, dass wir uns gleich wieder trennen werden. „Sie wird mit dem Boot zurückfahren“ sagt sie und verabschiedet sich. Ich setze mich auf die Balustrade der Brücke und blicke ihr hinterher. Sie steigt die Treppen des Anlegers hinab, begibt sich auf das Boot und verschwindet in dem immer kleiner werdenden Dickicht der Kanäle, bis die letzte Bugwelle sanft an die Begrenzungsmauer schwappt.

Ich nehme das nächste Boot zurück. Der Fahrtwind bläst mir entgegen. Die Nacht bricht herein während ich Bangkok von einer Seite zur anderen durchquere. Ein erleichterndes und zugleich wärmend erfüllendes Gefühl von Zufriedenheit durchströmt mich. Wassertropfen tanzen auf meinem Gesicht. Meine Reise ist zurück in ihrem Fahrwasser.

Danke Hanna.

 

Bangkok

Bangkok

 

Die Zeit, die wir hier auf dieser Welt zur Verfügung haben ist sehr begrenzt und wertvoll! Deswegen ist Patrick der Meinung wir sollten sie nicht verschwenden, sondern losziehen und unseren wundervollen Planeten mit allen Sinnen entdecken und genießen. Auf seinem Blog An Irishman on tour nimmt er uns mit auf seine ganz persönliche „Auszeit“! Patrick findest Du außerdem noch auf Facebook, Google+, Twitter und Instagram.

 

Warst Du schon mal solo unterwegs? Verrate mir doch Deine Erfahrungen oder gerne auch Deine Lieblingsmomente in den Kommentaren!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply