Amerika, Chile

Torres del Paine Chile – Wandern und Reiten mit gigantischen Aussichten

15. März 2017
Torres del Paine Chile Drei Türme

Patagonien – das Land des großen Fußes, der wilden Gauchos und unberührter Natur. Ich stehe auf einem kleinen Hügel, unter mir einer der unzähligen, überirdisch anmutenden türkisen Seen. Grüne Landzungen durchbrechen sein helles, strahlendes Leuchten. Im Hintergrund thront das gigantische Bergmassiv des Torres del Paine Chile Nationalparks mit seinen teils schneebedeckten Gipfeln. Genauso habe ich es mir in meinen Träumen vorgestellt!

Dass ich für manches Panorama ganz schön an meine Grenzen gehe, nicht unbedingt! Die Gänsehaut auf meinem Körper und die unbeschreibliche Freude, wenn ich den Aussichtspunkt beziehungsweise Gipfel erreiche, entschädigt jedoch für das heftige Brennen in den Oberschenkeln und jede einzelne Schweißperle. Dieser Park, der oft symbolisch für Patagonien steht, übertrifft all meine Erwartungen und nimmt mich sofort vollkommen für sich ein.

Torres del Paine Chile – Schlafen auf einer ehemaligen Ranch

Von Puerto Natales nehme ich einen Bus des Anbieters Gomez zur Haltestelle Laguna Amarga. Die Schlange am Eingang zum Park ist lang. Seit der Saison 2016/2017 gelangst du nur mit einer Reservierung vom Hotel oder einem Campingplatz in den Park. Danach darfst du dich drei Tage darin aufhalten. 45 Minuten später, und ich habe es geschafft. Entspannt und voll freudiger Erwartung lasse ich mich vom Shuttle meines Hotels Las Torres in mein neues Zuhause auf Zeit bringen.

Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir die ehemalige Ranch, die auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. 1976 wurde das Land von einer kroatischen Familie gekauft, um hier Rinderzucht zu betreiben. Ende der 80er, Anfang der 90er verschlug es die ersten Touristen in den Park, die natürlich einen Schlafplatz benötigten. Aufgrund stetig wachsender Nachfrage durchlief die Ranch nach und nach eine Transformation zum Hotel. Damit war es eines der ersten im Torres del Paine Chile.

Schon beim Betreten des Hotels werde ich von Pferdereliefen aus Holz an der Wand empfangen. Ein Westernsattel wartet im Foyer auf einem Bock auf seinen nächsten Einsatz, und der Schlüssel zu meinem Zimmer ist ein echtes, schweres Hufeisen. Als Pferdeliebhaberin bin ich natürlich wieder einmal im siebten Himmel! Bereits in der Atacamawüste in Chile und auf Chiloé Chile habe ich die Gegend auf dem Rücken eines Pferdes erkundet.

Torres del Paine Chile Hotel Las Torres Eingang

Torres del Paine Chile Hotel Las Torres Bar

Torres del Paine Chile Hotel Las Torres Ranch

Während gerade noch die Sonne vom Himmel strahlt, sieht es in zwei Stunden für meine erste Tour leider schon ganz anders aus. Das patagonische Wetter kann sich von einer Minute auf die andere ändern. Hier, unmittelbar an den Bergen, scheint es noch schneller zu gehen.

Ob du im Las Torres All-Inklusive (Mahlzeiten & Exkursionen) buchst, bleibt dir überlassen. Ich konnte hier das volle Programm genießen und habe im Vorfeld meine Exkursionen festgelegt.

Im fliegenden Galopp mit den Gauchos durch den Park

An diesem Nachmittag steht für mich das erste Kennenlernen der Baqueanos / Gauchos und damit der erste Reitausflug an. Ich bin sofort entzückt von der landestypischen Kleidung der Pferdeexperten. Eine weite Bundfaltenhose steckt in weichen Lederstiefeln, ein Kordhemd wärmt den Oberkörper. Als Gürtel dient ein bunt verziertes Band, und dann sind da noch das schicke Tuch und die Baskenmütze, die das Outfit komplettieren. Einer der Baqueanos brät gerade Pancakes in der Sattelkammer, der andere bereitet den für hier typischen Mate-Tee zu. Wie gemütlich sie es hier haben!

Torres del Paine Chile Gauchos

Leider muss ich mich nun von dieser ländlichen und so behaglichen Atmosphäre hier drinnen losreißen, denn mein Pferd ruft. Da der Regen hartnäckig anhält, müssen wir eine andere Route wählen. Der Boden ist zu matschig, um durch den Wald zu reiten, und so soll es an einen See gehen. Als wir einen Fluss durchqueren, vergesse ich beim Hantieren mit meiner Kamera völlig den Wasserspiegel und tauche mit einem Fuß bis zum Knöchel in das eiskalte Wasser. Ihhhh! Als ob ich nicht eh schon unter der feuchten Kälte hier genug leiden würde!

Aber weniger später wird mir doch noch warm. Ich darf mit einem der Baqueanos ein Stück vorausgaloppieren. Mit meinem äußert limitierten Spanisch und viel Gestik kann ich ihm irgendwie verklickern, dass ich reiten kann. Ein bisschen überrascht ist er aber doch, dass ich tatsächlich lässig mit nur einer Hand am Zügel im Sattel sitze und gut mit ihm mithalten kann. Was für ein berauschendes Abenteuer, mit einem Gaucho auf dem Rücken eines Pferdes dahinzufliegen!

Nach einer heißen Dusche zurück im Hotel komme ich im Restaurant in den Genuss eines hervorragenden 3-Gänge-Menüs mit viel frischem Fisch und einer köstlichen Rhabarbercrème als Abschluss. 30 % der Zutaten und auch die kreative Dekoration stammen aus dem eigenen Obst- und Gemüsegarten. Ein besonderes Erlebnis ist das Essen dort aber auch wegen der fantastischen Aussicht auf die Berge und die grasenden Pferde, die zutraulich bis an das Fenster herankommen. Auch in der Bar sind sie zum Greifen nah, und abends im Bett höre ich immer wieder ihr zufriedenes Schnauben, Wiehern oder Mahlen der Zähne. Mir als Pferdemädchen geht da natürlich das Herz auf!

Torres del Paine Chile Hotel Las Torres Dinner

Torres del Paine Chile Hotel Las Torres Pferde

Huella de Puma – die härteste Wanderung zum Gipfel

Da ich schon früh wach bin, darf ich heute Morgen gegen 7 Uhr erleben, wie die Baqueanos die Pferde in den Offenstall treiben. Wie im wilden Westen oder eben in Patagonien! Beim Frühstück bereite ich mich schon einmal mental auf die kommende Wanderung vor, welche die härteste sein soll, die das Las Torres anbietet. Sie wird außerdem exklusiv vom Hotel angeboten, da sie direkt von dort startet und durch ein Privatgrundstück führt. Auf dem Gipfel soll mich eine grandiose Aussicht auf die drei Türme, das Wahrzeichen des Parks, erwarten und zwar nicht von der Basis, wie sie Wanderer des Parks normalerweise zu Gesicht bekommen, sondern vom Berg gegenüber.

Das erste Teilstück durch den Wald wird in gut einer Stunde auf dem Pferderücken zurückgelegt. Es regnet leicht, und der Blick auf die Türme offenbart nichts als dunkle Wolken, welche die turmförmigen Steine komplett verhüllen. Doch noch bin ich guter Dinge, denn das Wetter ändert sich hier ja eben unglaublich schnell. Wie extrem das sein kann, werde ich später noch erfahren!

Nachdem wir die Pferde angebunden haben, geht es zu Fuß weiter. Die Wanderungen der vergangenen Tage – ich habe schon drei Tage im Torres del Paine Trekking gemacht – merke ich bereits nach 10 Minuten in den Oberschenkeln. Fit ist was anderes. Aber den Gipfel werde ich erklimmen, egal wie. 1.400 Höhenmeter liegen vor mir. Es geht bergauf – ausschließlich! Genauso wie auf den Vulkan in Pucón in der Araukania Chile Region.

Zu meiner Linken erhebt sich der Grande Paine, wobei Paine in der Sprache der Aonikenk, der Ureinwohner, Blau heißt. Blau schimmern auch die Seen, die sich nach dem Erklimmen des ersten Gipfels unter mir erstrecken: Der türkise namens Nordenskol, dahinter der dunkelblaue und größte des Parks, Lago Sarmiento. Der Regen hat nun aufgehört, und die Sonne sendet ihre wärmenden Strahlen auf uns.

Torres del Paine Chile Huella de Puma

Torres del Paine Chile Lago Sarmiento

100 km/h Wind & eine gigantische Aussicht auf die Torres

Ich kämpfe mich weiter hoch. Der Wind wird immer stärker, das Geröll immer rutschiger und der Abgrund immer tiefer. Die Temperaturen sinken, es fängt an zu schneien, obwohl die Sonne scheint. Aber nach 2,5 Stunden schaffe ich es auf den Gipfel mit 1.550 Meter. Hier oben pfeift der Wind mit 100 km/h. Ich kann kaum stehen, aber was sich meinen Augen bietet, ist einfach nur der Wahnsinn! Die Wahrzeichen des Parks, die drei Türme, die an diesem Tag sogar etwas verschneit sind. Darunter leuchtet wunderschön eine türkise Lagune, die das Grau und Weiß der Felsen durchbricht. Ein perfektes Postkarten-Motiv, oder?

Torres del Paine Chile Wahrzeichen

Nachdem wir für ein paar Minuten die Aussicht genossen haben, machen mein Guide und ich uns an den Abstieg. Dieser geht wie immer schneller, auch wenn sich die Beine gegen Ende etwas gummiartig anfühlen. Erschöpft, aber rundum glücklich, lasse ich mich an der Waldgrenze wieder sanft in den Sattel meiner Stute fallen und von ihr nach Hause tragen.

Nach einem weiteren feinen Abendessen führt für mich kein Weg an einem Cocktail in der Bar vorbei. Der Bartender hat nämlich schon einige Preise für seine kreativen Drinks abgesahnt, und die Auswahl ist riesig. Ich entscheide mich für den „Aborigen“, mit dem er 2013 bei einem Wettbewerb den 1. Preis gewonnen hat. Pisco und Rhabarber stecken unter anderem darin – eine köstliche Kombination! Falls du lieber Bier trinkst, hier wird in einem kleinen Häuschen eigener Gerstensaft gebraut – mit Gletscherwasser. Da das in Patagonien das beste der Welt ist, kann es ja nur gut schmecken!

Torres del Paine Chile ReitenTorres del Paine Chile Reiten

Torres del Paine Chile Hotel Las Torres Cocktail

Als Michelinmännchen im Zodiac von Gletscher zu Gletscher

Der nächste Tag verspricht Abwechslung. Heute werde ich im Zodiac Boot auf dem Rio Serano, der sich durch den Park schlängelt, zwei Gletschern ganz nahe kommen. Da diese Tour mit einem externen Anbieter durchgeführt wird, müssen die Kosten in Höhe von 100 USD zusätzlich gezahlt werden.

Torres del Paine Chile Zodiac

Als wir am Startpunkt eintreffen, schlüpfen wir zunächst in den kuschelig warmen Anzug, der uns zur Verfügung gestellt wird. Zum einen kann es nass werden, zum anderen zieht es auf dem Boot ganz gewaltig. Wenig später düsen wir über den Fluss, der irgendwann zum Fjord wird, auf dem die Wellen deutlich höher schlagen.

Wir erreichen den ersten Gletscher namens Balmacero. Bis vor 70 Jahren erstreckte er sich noch bis zum Fluss hinunter. Heute sind nur noch die oberen Teile bedeckt.

Torres del Paine Chile Balmacero Gletscher

Torres del Paine Chile Gletscher

Torres del Paine Chile Zodiac Tour

Weiter geht’s zum Serano Gletscher, zu dem wir nach einer kurzen Wanderung gelangen. Beeindruckend ragen die gewaltigen Eismassen aus dem Wasser. Irgendwann kracht es, und ein großes Stück bricht aus dem Gletscher und fällt mit einem ungeheuren Getöse ins Wasser. Wellen tragen die Eisschollen nun in unsere Richtung. Unvorstellbar, dass hier vor 12 Millionen Jahren alles von Wasser bedeckt war. Auch Melanie war schon absolut begeistert vom Garibaldi Gletscher und Puerto Williams in Chiles Feuerland!

Auf dem Rückweg zum Boot kommen wir noch an einem Stück Eis vorbei, in dem ich durch Zufall Leben entdecke. Ein kleiner Wurm bewegt sich, völlig eingeschlossen im Eis. Ich frage mich, wie er da hineingelangte, und wie lange er da wohl schon drin ist? Faszinierend in jedem Fall!

Torres del Paine Chile Serrano Gletscher

Torres del Paine Chile Serrano Gletscher Tour

Torres del Paine Chile Serrano Gletscher

Nun machen wir uns auf den Heimweg und brausen mit dem Zodiac wieder über den Fluß. Wälder ziehen vorbei, und von weitem können wir den größten Gletscher des südlichen Eisfelds erkennen, den Tyndall.

Zurück am Startpunkt der Bootstour werden wir mit einem typisch chilenischen Lamm vom Grill empfangen, das ausgesprochen lecker schmeckt.

Torres del Paine Chile Lamm

Postkartenmotive vom Torres del Paine Chile

Für die Rückfahrt zum Hotel stehen noch einige Stopps bei Aussichtspunkten an, zum Beispiel am zauberhaften Lake Pehoe und einem gigantischen Wasserfall, der sich in ihn ergießt. Schon von weitem ist ein starkes Rauschen zu hören, das sich bis zum Aussichtspunkt immer mehr steigert. Das türkise Wasser, das übrigens nur aufgrund von Sedimenten in den Gletschern so leuchtet, stürzt hier in die Tiefe des Sees. Auf der anderen Seite erheben sich die Giganten des Bergmassivs. Von diesen Panoramen kann ich nie genug bekommen!

Torres del Paine Chile Wasserfall

Torres del Paine Chile Panorama

Mit diesen wunderbaren Impressionen geht mein letzter Tag im Las Torres zu Ende. Wie bei jedem Stopp meiner Chile Reise, die in Santiago gestartet hat, habe ich unvergessliche Erlebnisse und intensive Momente des Glücks mitgenommen. Patagonien, du hast mein Herz gestohlen. Ich werde wiederkommen, denn das prophezeit auch ein chilenisches Sprichwort: Je nachdem, wie viele Calafate Beeren – die für die Region typisch sind – man isst, desto öfter kommt man zurück. Ohne das zu wissen habe ich eine probiert. Also, hasta luego, Torres del Paine!

Torres del Paine Chile Hotel Las Torres

Warst du schon einmal im Torres del Paine Nationalpark? Welche Wanderungen und Aktivitäten hast du dort unternommen?

Fernweh Reiseblog




Vielen Dank an VisitChile und das Las Torres für die wunderbare Zeit und die einzigartigen Erlebnisse, die ich dank euch genießen durfte. Meine Meinung ist wie immer meine eigene und wurde in keinster Weise beeinflusst.

No Comments

Leave a Reply