Asien, Thailand

Thailand – Von Tigern und Tempeln

12. Juli 2014
Thailand_Krabi_Tiger_cave_Tempel

 

Das Erste, was mir hier in Krabi auffällt, sind die vielen Kalksteinfelsen. Egal wohin man schaut, überall ragen sie aus der ansonsten recht flachen Landschaft hervor. Sehr schön sieht das aus, wie kleine grüne Inseln finde ich… Naja okay, klein ist vielleicht etwas falsch ausgedrückt, manche sind auch richtig groß, wie der, der zum Areal des Wat Tham Suea gehört, dem Tiger Cave Tempel. 

 

Thailand_Krabi_Tiger_cave_Tempel

 

Echte Tiger gibt es hier nicht zu sehen, aber dafür eine ganze Menge anderer Sachen. Am Fuße des Hügels befindet sich eine Höhle mit vielen, goldenen Buddha Statuen. Mit etwas Glück kann man hier manchmal die Mönche bei ihrer täglichen Meditation beobachten.

 

Thailand_Krabi_Tiger_cave_Tempel

 

Eine Legende besagt, dass ein Mönch bei seiner Morgenmeditation in der Höhle plötzlich das Gebrüll von Tigern hörte, daher kommt auch der Name „Tigerhöhlentempel“. Und auch heute noch erzählt man sich manchmal, dass ein riesiger Tiger in dieser Grotte lebt, was auch den Abdruck einer großen Pranke erklärt, den man an einer Wand im Fels findet…

Wirklich beeindruckend ist aber der riesige goldene Buddha, der majestätisch auf dem Gipfel des Karstfelsens thront und eine unwahrscheinliche Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt. Bevor man allerdings in den Genuss seiner Gesellschaft kommt, muss man 1.237 Stufen erklimmen. Keine normalen Stufen wie bei uns, sondern teils sehr steil und schmal, teils in Stein gehauen und unregelmäßig. Und das Ganze auch noch bei 35 Grad im Schatten und gefühlten 100 % Luftfeuchtigkeit.

 

Thailand_Krabi_Tiger_cave_Tempel
Gleich geht´s los! Noch stehe ich frisch und munter am Boden

 

Als ob das allein noch nicht genug wäre, versucht auf den ersten 300 Stufen auch noch eine wildgewordene Affenbande einem das Leben schwer zu machen. Hier gilt es, alles festzuhalten, was nicht angewachsen oder einem lieb und teuer ist!

 

Thailand_Krabi_Tiger_cave_Tempel
Achtung! Alle Sachen an den Mann… Affenalarm!

 

Drei Dinge sind mir von diesem Aufstieg besonders in Erinnerung geblieben:

Erstens, man sollte nicht stolpern. Die Stufen sind teilweise so steil, ich glaube bei einem richtigen Sturz hätte man ein großes Problem.

 

Thailand_Krabi_Tiger_cave_Tempel
Hier mal ein paar von den tausenden von Stufen… Nur, dass Ihr mal einen Eindruck bekommt!

 

Zweitens: Manche Thais nutzen die Stufen irgendwie als persönlichen Trainingsplatz und rennen quasi an einem vorbei nach oben, was bei normalen Menschen allein beim Zuschauen den sowieso schon überhöhten Puls noch mehr in die Höhe treibt… verrücktes Thailand!

Und drittens: Das wissende Grinsen der Leute, die schon wieder auf dem Weg nach unten sind, während Du mit rotem Kopf und keuchend irgendwo in der Mitte des Weges stehst und ungläubig die unzähligen Stufen anschaust, die Du noch vor Dir hast…

Hat man dann aber all diese Hürden überwunden, wird man oben angekommen mit einem unglaublich schönen Blick über die ganze Provinz von Krabi (und natürlich nicht zu vergessen, die Gesellschaft Buddhas) belohnt. Das ganze Areal liegt eingebettet in sattgrünem Dschungel und Wäldern mit uralten Bäumen. Bei klarem Wetter kann man sogar bis an die Küste sehen! Der schweißtreibende Aufstieg lohnt sich also wirklich!

 

Thailand_Krabi_Tiger_cave_Tempel
Ganz oben auf dem Berg darf man ihn dann bestaunen…

 

Thailand_Krabi_Tiger_cave_Tempel
Okay… für Menschen mit Höhenangst ist das jetzt schon nichts mehr

 

Thailand_Krabi_Tiger_cave_Tempel
Was sagt Ihr zu der Aussicht? Schön, oder?

 

Als ich mich schließlich wieder an den Abstieg machte (ja… runter muss man die 1.237 Stufen ja auch wieder – wenn ich das vorher gewusst hätte…) hatte ich noch eine Begegnung der außergewöhnlichen Art:

Ich war gerade auf den ersten paar Stufen unterwegs nach unten, da kommt mir ein winziges, getigertes Kätzchen entgegen. Es war so klein, dass es fast hinter den einzelnen hohen Stufen verschwand (wie kam denn das kleine Kerlchen überhaupt so weit nach oben?).

Trotzdem erklomm es wacker Stufe um Stufe, miaute einmal kurz in meine Richtung (so als wollte es nur kurz fragen wie weit es noch nach oben ist) und verschwand dann hinter der nächsten Biegung Richtung Buddha…

Und da soll nochmal jemand behaupten, im Tigertempel von Krabi gäbe es keine echten Tiger!

 

Diesen und noch ganz viele andere interessante Ausflüge könnt Ihr übrigens von jedem beliebigen Hotel in Krabi aus machen. Überall an den Straßen stehen Taxen und private Fahrer, die diese Touren zu fast identischen Preisen anbieten. Meistens kann man sogar noch ein bisschen handeln. Der Fahrer bringt Dich zum gewünschten Ziel und wartet dann  vor Ort (auch mehrere Stunden), bevor es schließlich wieder zurück zum Hotel geht. Oder schau mal hier!

Nach meinem Badeaufenthalt an der Küste Thailands war ich übrigens noch in Chiang Mai um kranke Straßenhunde zu pflegen. Darüber kannst Du hier lesen!

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Beatrice 15. Juli 2014 at 11:46

    Sehr eindrucksvoller Text – da kommt man schon beim Lesen aus der Puste! :) Und ein sehr süßes Ende mit dem Tigerkätzchen! Miau! :D

    • Reply goodmorningworld 15. Juli 2014 at 17:50

      Liebe Beatrice, danke für das Lob!! :) So gegen Ende hab ich wirklich manchmal dran gedacht umzukehren, aber das geht natürlich nicht… ;) Und das Kätzchen war wirklich sehr, sehr süß!!

    • Reply Soraya 21. Juni 2016 at 21:17

      Sehr schöne Beschreibung des Tempels und des Aufstiegs :) war selbst letztes Jahr dort und kann deine Begeisterung sowie alles was du geschildert hast nur teilen !
      Weiter so! Schöner Blog den du hier hast (:
      lg Soraya

      • Reply Melanie 28. Juni 2016 at 20:50

        Liebe Soraya,

        vielen Dank für deinen netten Kommentar, hab mich sehr drüber gefreut! Den Tempel finde ich immer noch total super und denke gerne und oft an dieses Erlebnis zurück. Auch wenn es schon sehr anstrengend war in der Hitze… ;)

        Ganz liebe Grüße,
        Melanie

  • Reply ReiseFreaks ReiseBlog 12. September 2014 at 16:34

    Das Fernweh wächst. Danke für den farbigen Beitrag, Melanie!

    Auch als Gastbeitrag zu finden ab sofort auf:
    http://reisefreak.de/wp/2014/09/12/melanie-auf-der-suche-nach-dem-tiger-vom-wat-tham-suea/

  • Reply www.bereisediewelt.de Was sind DIE Hotspots in diesem Sommer? 8. Juni 2015 at 7:35

    […] in Thailand. Die absolut chillige Sabai Ba Bar liegt vollkommen idyllisch am Klong Muang Beach in Krabi und hat einfach alles, was man sich für einen gemütlichen Nachmittag oder entspannten Sundowner […]

  • Leave a Reply