Menü
Lifestyle / Reisetipps

Wohnmobil privat mieten: Was genau ist eigentlich Camper-Sharing?

Reiseblog Staedtetrips Fernreisen

Viele Fernwehgeplagte und Abenteurer träumen ihn, den Traum vom eigenen Campervan und dem Vanlife-Lifestyle, der damit verbunden ist. Ausgestattet mit deinem persönlichen Zuhause auf vier Rädern liegt dir die ganze Welt zu Füßen. Einfach losfahren, immer der Sonne entgegen und in deinem Tempo. Kein Hotel musst du vorbuchen, keinem vorab geplanten Reiseverlauf muss gefolgt werden. Gefällt es dir an einem Ort ganz besonders gut, dann bleibst du länger, magst du es irgendwo gar nicht, fährst du einfach weiter, dem nächsten Sehnsuchtsziel entgegen.

Seit ich meinen Bulli habe, habe ich diese unabhängige und selbstbestimmte Art zu reisen wirklich lieben gelernt. Ich habe mein Baby sogar selbst ausgebaut, habe die Holzbretter für die Innenverkleidung mit meinen eigenen Händen bearbeitet, gesägt und geschliffen und auch das komplette Design der Möbel sowie die Dekoration in Eigenregie umgesetzt. Ich muss zugeben, so ein außergewöhnliches Projekt zu meistern macht schon sehr stolz und ich fühle mich auch deswegen in meinem milchkaffeebraunen T3 wirklich zuhause, auch wenn ich gerade nicht zuhause bin. Unsere Feuertaufe hatten wir vor zwei Jahren bei meinem Roadtrip nach Mostar in Bosnien, auf die Halbinsel Peljesac in Kroatien und zur Bucht von Kotor in Montenegro. Seitdem sind wir wirklich die allerbesten Freunde.

Ein Wohnmobil privat mieten oder deinen Van zur Vermietung anbieten

Warum erzähle ich dir nun die ganze Zeit davon, wie cool ein eigener Campervan ist, wenn es in diesem Artikel doch eigentlich um Camper-Sharing gehen soll? Aus den verschiedensten Gründen kann es durchaus Sinn machen, dich mit diesem relativ neuen und interessanten Thema zu beschäftigen, egal ob du – genau wie ich – das Vanlife schon mit deinem eigenen Wohnmobil lebst, eine Kaufentscheidung gerade noch abwägst oder vielleicht einfach nur einen Camper für deinen nächsten Roadtrip mieten möchtest.

Zum einen ist es leider nicht für jeden finanziell möglich, sich einen eigenen Campervan zu kaufen. Mein Bauch tut mir heute noch weh, wenn ich daran denke, wieviel Geld ich damals für meinen Bulli bezahlt habe. Es ist ja nicht nur der Kaufpreis, den es zu berücksichtigen gilt. Hinzu kommen auch noch einmalige Kosten wie das Anmelden des Fahrzeugs, wiederkehrende Reparaturen, regelmäßige Checks und Services in der Werkstatt, TÜV und eventuell noch die Materialkosten für einen individuellen Ausbau. Nicht zu vergessen die jährlichen Fixkosten der Versicherung und die KFZ-Steuer.

Was mich direkt zum zweiten wichtigen Grund bringt, warum Camper-Sharing eine tolle Sache ist, auch wenn du schon ein glücklicher Wohnmobilbesitzer bist. Mit großer Wahrscheinlichkeit nutzt auch du deinen Van nur für ein paar Wochen im Jahr, oder? Den Rest der Zeit steht er dann einfach nur in der Garage und verursacht Kosten. Auf den verschiedenen Camper-Sharing Plattformen kannst du aber nicht nur ein Wohnmobil von privat mieten, sondern auch dein eigenes zur Vermietung einstellen und so deine Kosten decken!

Camper-Sharing ist eine Art Airbnb für Campingbusse und Wohnmobile

Auf verschiedenen Webseiten wie zum Beispiel Yescapa, einer europaweiten Plattform für privates Camper-Sharing, kannst du sowohl als Besitzer eines eigenen Campers dein Wohnmobil vermieten, als auch ein Wohnmobil mieten, von einem privaten Besitzer. Mehr als 10.000 Camper stehen bei Yescapa in zahlreichen europäischen Ländern schon zur Auswahl!

Für alle Beteiligten hat dieses ganzheitliche Konzept klare Vorteile: Als Vermieter kannst du durch die Mieteinnahmen deine laufenden Fahrzeugkosten wie Versicherung und KFZ-Steuer decken und sogar noch etwas dazu verdienen, als Mieter kommst du in den Genuss eines mit ganz viel Liebe zum Detail ausgebauten und individuellen Campervans, ohne dadurch ein riesiges Loch in deine Finanzen zu reißen, wie es bei einem Kauf wahrscheinlich der Fall wäre.

Durch das Teilen von bereits vorhandenen Ressourcen ist das Camper-Sharing auch wunderbar nachhaltig. Slow Travel, Nachhaltigkeit und Sharing Economy sind für Yescapa nämlich nicht nur hohle Wörter, diese Themen sind vielmehr Grundsätze und Leitgedanken. Ihr Ziel ist es, wirklich jedem vom Vanlife Begeisterten den Zugang zu dieser selbstbestimmten und entschleunigten Reiseform im Einklang mit der Natur zu ermöglichen.

Camper-Sharing ermöglicht es jedem, das erträumte Vanlife zu leben | Foto: © Yescapa

Die Vorteile von Camper-Sharing gegenüber großen Vermietunternehmen

Gehst du den herkömmlichen Weg und mietest dir einen Campervan bei einem der großen Vermietunternehmen, dann ist der persönliche Kontakt leider nur in den seltensten Fällen gegeben. Mietest du dagegen von einem privaten Besitzer dessen eigenes Wohnmobil, dann hält dieser bei der Fahrzeugübergabe ganz sicher viele nützliche Infos, lustige Anekdoten und gute Tipps zu seinem Van und zum Vanlife allgemein für dich bereit.

Solltest du zum Beispiel wirklich am Überlegen sein, ob du dir in der Zukunft einen eigenen Campervan kaufen möchtest, dann ist genau dieser persönliche Kontakt mit Tipps und Erfahrungen aus erster Hand wirklich Gold wert, während du bei einem herkömmlichen Vermietunternehmen mit großer Wahrscheinlichkeit einfach nur in ein Standard-Verkaufsgespräch verwickelt werden würdest.

In der Regel ist das Mieten von privaten Wohnmobilen und Campingbussen sogar noch einen Tick günstiger als bei herkömmlichen gewerblichen Vermietern, was etwa 10 Euro pro Tag ausmachen kann. Den größten Vorteil des privaten Camper-Sharings sehe ich allerdings darin, dass du dort Zugriff auf ganz individuell und wunderschön ausgebaute Camper bekommst. Es soll unbedingt ein babyblauer T2 mit einem Surfbrett auf dem Dach für deinen geplanten Roadtrip an die schönsten Strände der Algarve in Portugal sein? Mit etwas Glück findest du auf Yescapa genau diesen Traum-Bulli!

Wohnmobil privat mieten: Versicherung & Pannenfall

Sollte es beim Camper-Sharing auch Nachteile geben, dann sind es mit Sicherheit die Themen Versicherung, Pannen und Ausfälle am Fahrzeug. Bei herkömmlichen gewerblichen Vermietfirmen werden alle Fahrzeuge nach jeder Vermietung standardmäßig durchgecheckt, in der Regel wird also immer alles mehr oder weniger gut funktionieren. Ich kann ein Lied davon singen, dass ein in die Jahre gekommener Bulli da nicht immer mitspielt. Auch nicht bei wirklich regelmäßigen Checks, er scheint da eher seine ganz eigenen Launen und Prinzipien zu haben. Auf meinen eigenen Roadtrips verbuche ich das unter dem Kapitel „Charmant“. Was ist aber, wenn du dir genau diesen wunderbaren babyblauen T2 von einer Privatperson leihst und dieser dann entweder unterwegs liegenbleibt, auf einmal die Heizung nicht mehr funktioniert, oder du damit einen Unfall hast?

Genau diese wichtigen Fragen habe ich Levin von Yescapa gestellt, weil er sie aus erster Hand am besten beantworten kann. Du wirst sehen, auch diese wichtigen Themen sind kein wirklicher Nachteil des privaten Camper-Sharings, aber lies am besten selbst:

Lieber Levin, was passiert eigentlich, wenn ich mit einem über eure Plattform gemieteten Fahrzeug unterwegs einen Unfall habe. Wie ist das Vorgehen und wer kommt für die Reparaturkosten auf? Was ist zu tun, wenn der „charmante“ Bulli auf dem Weg in den Urlaub einfach liegen bleibt oder wichtige Dinge nicht mehr funktionieren, wie zum Beispiel die Heizung?

Seine Antwort: Wenn man über Yescapa ein Wohnmobil mietet, dann ist immer eine Versicherung inklusive einer 24-Stunden-Pannenhilfe inklusive. Sofern der Vermieter keine eigene Vermietversicherung zur Verfügung stellt, greift hier die Yescapa-Versicherung, die wir mit dem Versicherungspartner des jeweiligen Landes gestrickt haben – in Deutschland zum Beispiel mit der Allianz. Kommt es beispielsweise zu einem vom Mieter selbstverschuldeten Karosserieschaden, so wird dies bei der Camper-Rückgabe im Mietvertrag vermerkt und der Vermieter behält einen Teil der Kaution ein, um den Selbstbehalt des Mieters zu decken. Alles, was über dem Selbstbehalt liegt, wird von der Versicherung bezahlt.

Wir bieten auch entsprechende Versicherungspakete an, mit denen der Selbstbehalt im Schadensfall reduziert, und auch Reiseabbruch, Reisegepäck usw. versichert werden können. So kann man sorgenfrei in den Roadtrip starten. Bei einer Panne gibt es eine 24-Stunden-Pannenhilfe, die das Fahrzeug am Pannenort repariert. Ist eine sofortige Reparatur nicht möglich, wird der Camper in die Werkstatt gebracht und die Mieter erhalten ein Ersatzfahrzeug oder werden vorübergehend im Hotel untergebracht.

Wohnmobil privat mieten Camper Sharing Yescapa
Auch diesen wunderschönen Camper von Fabio kannst du auf Yescapa mieten | Foto: © Yescapa

Na, habe ich dir mit diesem Artikel einen interessanten Denkanstoß zum Thema Wohnmobil privat mieten geben können? Oder hast du vielleicht selbst auch schon mal mit der Idee des Camper-Sharings gespielt? Ich freue mich sehr über deine Gedanken dazu in Form eines Kommentars hier auf meinem Reiseblog!


Privates Camper Sharing

*Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer bezahlten Zusammenarbeit mit Yescapa. Bei der Umsetzung des journalistischen Inhalts war ich jedoch vollkommen frei und meine Meinung ist wie immer komplett meine eigene.

About Author

Hey, ich bin Melanie. Ich liebe das Reisen und diese ganz besonderen Gänsehautmomente einfach über alles. Außerdem bin ich süchtig nach Vitamin-Sea, Kokosnüssen und dem Duft von frischem Sommerregen!

No Comments

    Leave a Reply

    Made with by Melanie