Leben & Arbeiten unterwegs, Lifestyle

Was ich Dir bis jetzt verschwiegen habe…

5. April 2015
Thailand_Krabi_Strand

 

Ich habe mich endlich getraut! Ich habe meinen festen Job gekündigt, in dem ich jetzt über 10 Jahre gearbeitet habe. Über 10 Jahre lang hab ich mich – außer am Wochenende – jeden Tag früh um sechs Uhr aus dem Bett gequält, nur  um pünktlich um sieben mit einem freundlichen Lächeln im Büro zu sitzen. Das ist mir auch meistens gut gelungen denke ich, auch wenn mir manchmal gar nicht nach Lächeln zumute war. Vielleicht, weil ich am Abend zuvor Streit mit meiner Familie hatte oder weil ich wegen meiner Migräne mal wieder nicht schlafen konnte und hundemüde war. Aber ich hab tapfer gelächelt, weil in der heutigen Arbeitswelt einfach kein Platz für solche Dinge wie Kopfschmerzen oder schlechte Stimmung ist. Wenn Dich auf Arbeit jemand fragt wie es Dir geht, dann will er eigentlich nicht die Wahrheit hören. Er erwartet schlicht und ergreifend nur ein „Gut, und Dir?“ Diese Erfahrung habe zumindest ich so gemacht, wenn Du das anders empfindest darfst Du mich sehr gerne eines Besseren belehren. Auf jeden Fall habe ich ein oder zweimal wahrheitsgemäß auf diese Frage geantwortet und das kam gar nicht gut an!

Seitdem halte ich mich brav an die Standardformulierung

Ich möchte mich hier aber gar nicht über meine Arbeit an sich beschweren, ich habe sie immer gerne gemacht. Ich war die tägliche Routine von Aufstehen, fertig machen, Arbeiten, Essen und Schlafen gehen gewohnt und es fühlte sich auch irgendwie immer ein bisschen nach Sicherheit an. Außerdem habe ich dort ziemlich tolle Kollegen, dass möchte ich hier auch mal loswerden!

 

Kambodscha

 

Irgendwann aber kam immer öfter ein ganz bestimmter Gedanke in mir auf. Immer der Gleiche, und den wurde ich dann auch nie mehr los. Nämlich, ob das so schon alles gewesen sein kann. Ob ich die restliche Zeit meines Lebens – oder zumindest bis zur Rente – weiterhin in dieser Routine verbringen will. Einer Routine, die vielleicht Sicherheit bedeutet, aber in der das ganze Leben sich immer gleich wiederholt.

Wo bleiben denn da die Glücksmomente, die wirklich mitreißenden Erlebnisse und die Gänsehaut?

Sie sind eingequetscht in 30 Tagen Urlaub. Meist noch mit dem Druck, dann auf der Reise in möglichst kurzer Zeit so viel wie möglich zu sehen und zu erleben. Die restliche Zeit vom Jahr war zumindest ich viel zu beschäftigt damit einfach zu funktionieren und alle Alltagspflichten unter einen Hut zu bringen. Am Anfang hatte ich weder eine Antwort noch war mir klar was ich mit diesem Gedanken anfangen sollte. Ich kannte es auch nicht anders. Schule, Abschluss, Ausbildung und ab diesem Zeitpunkt in einem festen Job. Ohne Pause dazwischen habe ich immer mehr oder weniger gut funktioniert.

 

Istanbul

 

Aber jetzt geht das für mich irgendwie nicht mehr! Auch die ganzen materiellen Dinge, die ich mir dank eines doch recht guten Einkommens regelmäßig leisten kann, bedeuten mir schon längere Zeit nichts mehr. Es ist eher wie in einem Hamsterrad, kaum besitzt man das lang ersehnte Stück wird es auch schon uninteressant und man strebt nach dem Nächsten… Ich wette, da geht es nicht nur mir so, oder?

Ich kann und möchte einfach nicht mehr jeden Tag dem Leben vom Bürofenster aus zusehen, wie es einfach vorbeigeht!

Mir fehlt einfach etwas ganz wichtiges, nämlich ZEIT! Zeit für meine Freunde und für meine Familie. Und natürlich auch Zeit um die Welt zu entdecken. Ich konnte bis jetzt noch nie mehr als 4 Wochen am Stück auf Reisen verbringen. Und das auch nur ein einziges Mal.

Mein größter Wunsch ist es seit langem, einmal ohne festes Rückflugticket aufbrechen zu können und alles einfach so auf mich zukommen zu lassen! Endlich mal so lange an einem schönen Ort bleiben, bis ich wirklich das Gefühl habe ihn zu kennen und ihn richtig erlebt zu haben. Mal nicht schon nach einer Woche weiterziehen, obwohl da noch so viel mehr zu entdecken wäre… Endlich die Gelegenheit haben, die Menschen eines Landes näher kennenzulernen und unterwegs mit anderen Reisenden Freundschaften schließen. Nicht mehr Woche für Woche aufs Neue die gleiche Routine…

 

Vietnam

 

Das alles sind die Gründe, warum ich diesen Schritt jetzt gewagt habe. Warum ich gesprungen bin!

Müsste ich jetzt Angst haben? Wahrscheinlich schon, oder? Vielleicht, weil ich fast täglich damit konfrontiert werde, dass Leute der Ansicht sind, man müsste an einer sicheren Stelle festhalten wenn man schon zu den glücklichen gehört die heutzutage noch eine solche haben. Weil sie es als Dummheit bezeichnen, einfach zu kündigen für so einen banalen Grund wie reisen… Und dann hört man ja auch ständig, dass man nichts mehr finden würde aufgrund der heutigen Wirtschaftslage. Aber weißt Du was? Das glaube ich nicht! Nur weil ich jetzt im Moment keinen genauen Plan habe wie mein Leben weitergeht, warum soll es denn deswegen nicht weitergehen? Und vor allem, warum sollte es nicht viel besser sein als mein jetziges, einfach mit viel mehr von diesen schönen Momenten und Glücksgefühlen im Bauch? Angefüllt mit dem was ich so sehr liebe. Dem Reisen, dem Entdecken wunderschöner Orte, dem Probieren von fremdem Essen und Menschen, die mich verstehen weil sie genauso denken wie ich?

 

Vietnam

 

Einfach unterwegs sein und letztendlich auch mich selbst besser kennenlernen…

Deswegen bin ich gesprungen! Und deswegen werde ich das jetzt auch durchziehen! Weil es sich für mich einfach gut anfühlt. Nach dem richtigen Weg! Und deswegen habe ich auch keine Zweifel, dass ich es schaffen werde. Klar wird es nicht einfach. Ich werde von unterwegs arbeiten müssen um mir dieses Leben zu finanzieren. Und da wird es bestimmt viele Momente geben, in denen ich mich in die Sicherheit eines festen Jobs zurückwünschen werde, aber was ist diese vermeintliche Sicherheit im Vergleich zu einem Leben wo Du das tun kannst was Du liebst?

Ich bin schon sehr gespannt auf dieses neue und andere Leben!

Wie wird es sein auf der anderen Seite der Mauer? Wie ist es, wenn ich meine Zukunft selbst und ganz nach meinen Wünschen gestalten kann? Komme ich überhaupt mit der vielen Freizeit klar und finde einen Weg sie trotzdem sinnvoll zu nutzen? Weder kann ich das jetzt schon wissen noch kann mir das jemand sagen. Aber eines weiß ich ganz, ganz sicher: Wenn ich diesen Schritt jetzt nicht gemacht hätte, dann hätte ich es mein Leben lang bereut! Ab Juli geht es für mich los… Wenn Du gern wissen möchtest, was ich dann so vorhabe, dann schau mal hier nach!

 

Kambodscha

 

Ich weiß, jeder Einzelne muss sich diese Frage für sich selbst beantworten und oft gibt es wirkliche Gründe, warum man seine Träume einfach (noch) nicht Wirklichkeit werden lassen kann. Aber wenn der Grund einfach nur Bequemlichkeit, Unsicherheit oder Angst ist, dann gib Dir einen Ruck und denke nochmal darüber nach! Wir alle haben nur dieses eine Leben, und wir wissen nicht wie viel uns davon noch bleibt. Vergeude Deine wertvolle Zeit nicht mit Dingen, die Du nicht liebst und die Dich nicht voll und ganz erfüllen!

 

Was hält Dich noch davon ab Deinen Traum zu leben? Oder tust Du es schon? Ich freue mich sehr auf Deinen Kommentar!

 

Flashpacker Flashpacking Reiseblog



 

You Might Also Like

68 Comments

  • Reply Tanja 5. April 2015 at 14:19

    Oh Melanie, ich freue mich soo für dich und bin soo gespannt wo dich die Reise hinführen wird. Wie schön, du deine Zukunft in Worte gepackt hast!

    Auch wenn ich mit meinem Blog für das Reisen als Otto-Normal-Urlauber stehe und ich glücklich mit meinem festen Wohnsitz und meiner Vollzeitstelle bin, so bin ich mir sicher, dass deine Entscheidung die Richtige für dich ist und das es dein Reiseleben gut mit dir meinen wird. Du hast so Recht damit, dass man sich selbst verwirklichen soll. Wie schön, das du diesen Schritt gewagt hast!

    Ich bin schon sehr gespannt, welches dein erstes Ziel sein wird.

    Alles Liebe dir und bis bald!
    Tanja

    • Reply goodmorningworld 5. April 2015 at 19:38

      Liebe Tanja,

      mensch, ich weiß gar nicht wie ich Dir danken soll für all die lieben Worte! Und auch für Deine Unterstützung in letzter Zeit… Ich finde es einfach total schön, dass wir uns kennengelernt haben! :)

      Melanie

      • Reply Tanja 5. April 2015 at 20:32

        Liebe Melanie,

        ich bin auch froh, dich zu haben! Sehr sogar!

        Drück dich,
        Tanja

  • Reply Tobi 5. April 2015 at 15:17

    Hi Melanie,

    sehr schöner Artikel! Ich kann das alles sehr gut nachvollziehen. Ich habe diesen Sprung im Endeffekt letztes Jahr im August gewagt und bis heute bereue ich keine einzige Minute. Ich weiß zwar immer noch nicht so richtig, wo das alles hinführt, aber ich denke eine Richtung ist da. Mal schauen, manchmal ist es schwer mit dem Ungewissen umzugehen, ich finde gerade in Deutschland, wenn alle nur ihrer Routine nachgehen und seit Jahren dasselbe machen.

    Ich bin gespannt wo dein Weg so hinführt! :)

    Liebe Grüße
    Tobi

    • Reply goodmorningworld 5. April 2015 at 19:41

      Lieber Tobi,

      erstmal natürlich danke! Ich finde es schön zu hören, dass Du diesen Schritt niemals bereut hast. Das gibt mir Zuversicht, dass ich auch auf dem richtigen Weg bin und es auch nicht bereuen werde… Danke Dir für die netten Worte und ich bin übrigens selbst sehr gespannt wohin mein Weg mich führt! :)

      Liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Simone 5. April 2015 at 16:21

    Hi Melanie, ich kann nur sagen – WOW ! Toller Artikel, tolles Thema, mutige und ich denke für Dich absolut richtige Entscheidung ! :-) Es gibt nicht viele die sich trauen das scheinbar sichere Hamsterrad zu verlassen und wirklich ihr Leben zu leben. Lass Dich nicht entmutigen und mach Dein Ding. Ich glaube auch nicht, dass wir geboren wurden um dann vom Kindergarten über Schule und Job nur brav bis zur Rente durchzuhecheln…und wie Du schon schreibst, wir haben ja nur das eine Leben ! One Life – live it ! :-)
    Ich wünsche Dir eine ganz tolle Zeit und bin gespannt was Du so berichtest. :-) Liebe Grüße, Simone

    • Reply goodmorningworld 5. April 2015 at 19:43

      Liebe Simone,

      bin gerade total geflasht von Deinem wunderschönen Kommentar! DANKESCHÖN!!! One Life – live it, dass sollten wir uns alle viel öfter ins Gedächtnis rufen! :)
      Ich tue mein bestes um mich nicht entmutigen zu lassen, versprochen…

      Liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Thomas 5. April 2015 at 18:30

    Hallo Melanie,
    gut geschriebener Artikel von dir mit deinen Gedanken. Sicher ein sehr schwieriger Prozess mit vielen Pro und Contra. Sicherheit ist sicher im “normalen” Leben zu verweilen.
    Ich denke viele leben mit dem Gedanken “auszubrechen”. Du machst das jetzt.
    Ich wünsche dir, dass es so wird, wie du es dir vorstellst und bin gespannt auf die Bericht von deiner Reise.
    Lg
    Thomas

    • Reply goodmorningworld 5. April 2015 at 19:45

      Lieber Thomas,

      danke für die netten Worte! Ja, ich mach das jetzt… :) Ich bin selbst sehr gespannt auf die Berichte von meiner Reise! ;)

      LG, Melanie

  • Reply Sabrina 5. April 2015 at 20:32

    Melanie, ich beglückwünsche dich zu dieser Entscheidung und finde deinen Schritt mutig und absolut richtig. Niemand sollte sein eigenes Glück aufschieben wenn er im Herzen merkt, dass er nicht hinter einen Schreibtisch gehört. Lass’ dir von den Menschen in deiner Umgebung nicht die Freude an deiner Entscheidung nehmen. Es wird vielleicht mal schwierige Zeiten geben, aber das was du am Ende dabei gewinnen kannst, ist so unbezahlbar: Freiheit.

    Ich selbst habe meine Kündigung noch vor mir. So langsam geht es also auch bei mir Richtung ernsthafter Planung.

    Alles Liebe für dich.
    Sabrina

    • Reply goodmorningworld 5. April 2015 at 22:20

      Liebe Sabrina,

      lange Zeit habe ich wirklich gedacht, dass der Platz hinter dem Schreibtisch gut passt… Aber das tut er nicht mehr! Danke für Deine tollen Worte und vor allem für den Satz mit der Freiheit. Den werde ich mir ganz fest im Kopf abspeichern und immer wieder in Erinnerung rufen wenn es mal schwierig wird!

      Zu Deiner Kündigung kann ich nur sagen: Tu es! Es wird viel einfacher wenn Du es ausgesprochen hast als wenn Du ständig über das wie und wann nachdenkst. Das war für mich mit das schlimmste…
      Und wenn Du mal moralische Unterstützung brauchst, können wir auch gerne mal telefonieren wenn Du magst… :)

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Tanja 5. April 2015 at 20:57

    Liebe Melanie,
    das hast du wirklich sehr ergreifend geschrieben… und obwohl ich bei unserem Gespräch vor einigen Wochen gedacht habe, ich hätte dich verstanden: JETZT hab ich dich erst richtig verstanden und mich in dich rein versetzen können.
    Ich wünsche dir jetzt schon alles erdenklich Gute! Schöne Ziele, nette Menschen, tolle Erfahrungen und vor allem: viel Spaß!
    Ich spreche denk ich für alle: du wirst uns sehr fehlen!
    Grüßle, Tanja

    • Reply goodmorningworld 5. April 2015 at 22:07

      Liebe Tanja,

      tausendmal danke für deine absolut netten Worte! Jetzt hatte ich gerade ein bisschen mit mir zu kämpfen weil ich Euch auch alle vermissen werde! Na das gibt noch was wenn ich mich dann in ein paar Wochen entgültig verabschieden muss… ;) Ihr werdet mir auch alle ganz, ganz doll fehlen!

      Hab noch schöne Ostern und wir sehen uns in alter frische am Dienstag im Büro! ;)

      Melanie

  • Reply Glitzi 6. April 2015 at 0:56

    Oh wie toll!!! Natürlich schaffst du das! Und jedes Mal, wenn du denkst “Oh Gott, was habe ich da bloss angstellt?” –> Denke immer an dein WIESO! :)))) und sei dankbar.. Dankbarkeit ist unglaublich mächtig.. thihi hach ich drück dir meine Glitzerdäumchen.. oder ach was.. muss ich gar nicht, deine Energie ist ansteckend!!! :)

    • Reply goodmorningworld 6. April 2015 at 9:36

      Dankeschön, unglaublich süßer Kommentar! Und danke für den tollen Tipp mit dem “Warum”… Das ist wirklich sehr wichtig! :)

      LG, Melanie

  • Reply Tatiana 6. April 2015 at 15:09

    Hallo Melanie,
    was für ein großer Schritt – Riesen-Respekt für soviel Mut und Entschlossenheit. Ich kann Deine Gedanken supergut nachvollziehen!
    Hätte ich mit Anfang 20 einen “normaleren” Start ins Berufs-/Studienleben gehabt, so wie es eigentlich geplant war, wäre ich ganz bestimmt jetzt in genau der gleichen Situation. Ich stelle es mir aber unheimlich schwer vor, den allerletzten, ultimativen Schritt zu wagen und den gewohnten Alltagstrott, der einem aber gleichzeitig eine Art Sicherheit bietet, zu verlassen.
    Andererseits… Unterdrückt man immer diesen Wunsch, auszubrechen und die Welt zu sehen, macht einen das auf Dauer nur unglücklich. Wie einen wilden Vogel, den man in einen kleinen Käfig sperrt.
    Ich freue mich jedenfalls sehr für Dich, die Erfahrungen unterwegs werden unbezahlbar sein und Dich für immer begleiten, da bin ich mir sicher!
    Alles Gute!!!
    Auf die Freiheit,
    Tatiana
    P.S. Ich bin gespannt auf Deine Erlebnisse und folge hier weiter mit :)

    • Reply goodmorningworld 6. April 2015 at 17:51

      Liebe Tatiana,

      dankeschön! Das ist wirklich ein sehr ermutigender Kommentar… :) Der letzte Schritt war wirklich schwer, aber noch schwerer ist es vorher wenn man ständig grübelt ob man es wirklich machen soll und auch wie und wann… Das fand ich wirklich anstrengend. Da war es fast erleichternd als es endlich raus war! Ich freue mich wirklich sehr auf alles was dann passiert! :)

      Auf die Freiheit!
      Liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Klaudiimaufbruch 6. April 2015 at 15:15

    Hallo Melanie,
    … Da bin ich so sehr mit meinen eigenen “Ausstiegs Vorbereitungen” beschäftigt, dass ich so garnichts mehr mitkriege aber da ploppt doch so ganz nebenbei, dein Bericht in Fb auf.:-)
    Was lese ich denn da? Wow, dass ist ja mal ein Statement! Ich find´s einfach Klasse und kann Dir nur zu Deinem Entschluss gratulieren!!! Ich freue mich sehr für dich und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass jeder Bericht über Frauen die sich getraut haben aus dem Hamsterrad aus zusteigen, eine Motivation und mutmach Berichte sind, für Alle die, die noch hadern oder schon “im Aufbruch” sind.

    Mein Tip! Lass Dir von niemandem einreden, dass es Blödsinn ist, was Du tust! Es ist Dein Leben und nur Du trägst Deine Entscheidungen… die richtigen, wie auch die falschen … “Aber gibt es überhaupt falsche Entscheidungen …?” Da Du es für DICH tust, den Wunsch Deines Herzens Folgst und niemandem damit schadest, ist es IMMER die richtige Entscheidung !

    Ich selbst “breche auf” weil “ich nicht anders kann und weil ich es tun muss” , denn ansonsten, fühle ich mich als die “Verräterin” meines eigenen Lebens (und in meinem Fall, da ich eine gläubige Christin bin! Gegen meine Berufung, die Gott für mich gewählt hat)

    Also liebe Melanie, laufe los, “Deinem Glück entgegen” und berichte uns “unbedingt” , als Motivation für alle die, die im im Aufbruch sind und als spannende Reiseberichte, für alle Daheimbleibenden, von Deinen Erlebnissen.
    Ich wünsche Dir alles erdenklich liebe und Gottes Segen … und vielleicht ” So Gott will ;-) ” kreuzen sich doch noch mal unsere Wege, bevor Du oder ich aufbrechen, in ein “neues, selbst bestimmtes Leben”

    Klaudia
    PS: Mut ist eine wichtige Tugend, denn ohne Mut geschieht nichts :-)

    • Reply goodmorningworld 6. April 2015 at 17:56

      Liebe Klaudia,

      was für ein schöner Kommentar! Mir fehlen jetzt grad die Worte denn ich bin einfach nur gerührt… DANKE! Ich würde mich super freuen wenn wir ab und zu was voneinander hören… Wir “Aufbrecher” müssen uns doch schließlich unterstützen, oder?

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Julia 6. April 2015 at 15:57

    Glückwunsch, Melanie! Ich verstehe dich so gut :) Ich bin gespannt zu erfahren, wie es bei dir in den nächsten Monaten weitergeht, wohin es dich verschlägt. Ich freue mich für dich und nehme deinen Entscheidung als Motivation auch endlich den Schritt zu tun!
    Beste Grüße und festes Daumendrücken meinerseits!
    Julia

    • Reply goodmorningworld 6. April 2015 at 17:58

      Liebe Julia,

      ganz lieben Dank! Tu den Schritt, ich glaube nach wie vor nicht, dass wir ihn jemals bereuen werden… :) Daumendrücken kann ich super gut gebrauchen!

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Sabine 6. April 2015 at 16:57

    Hey Melanie,
    ich bin gerade erst auf deinen Blog und auf damit auf diesen Artikel gestossen. Mir kommen deine Gedanken und Gefühle so vertraut vor, denn ich habe am 01.01.2015 einen ganz ähnliche Entscheidung durchgezogen. Ich habe meine Festanstellung nach sieben Jahres Betriebszugehörigkeit gekündigt um mit 31 Jahren noch Work and Holiday in Australien zu machen :) Und mich dann weiter nach Asien treiben zu lassen, immer auf der Suche nach tollen Wellen zum Surfen <3
    Ich lebe mein Neues Leben erst seit drei Monaten, aber geniesse jeden Sekunde in vollen Zügen und bin so dankbar und auch stolz auf mich, dass ich diesen Weg, meinen Weg gegangen bin.
    Ich wünsche dir viel für die nächsten Wochen bevor es bei dir losgeht, viel Kraft und Energie!

    • Reply goodmorningworld 6. April 2015 at 18:06

      Liebe Sabine,

      du glaubst gar nicht wie mich das freut zu hören! Das macht mich zuversichtlich für die Zukunft und zeigt mir, dass es die richtige Entscheidung ist… Ist es Dir schwer gefallen nach 7 Jahren?
      Work and Holiday in Australien und natürlich auch Asien hören sich definitiv toll an! Ein guter Tausch… ;) Danke auch für Deine lieben Wünsche, Kraft und Energie kann ich auf jeden Fall gut gebrauchen!

      Dir auch alles liebe und Gute für Deine Zukunft!
      Melanie

  • Reply Amanda Pescadora 6. April 2015 at 22:27

    Hallo Melanie,

    Ich gratuliere dir ganz, ganz herzlich zu deinem tollen und vor allem mutigen Entschluss! Da ich selbst gerade erst mein Studium abschließe und demnächst erstmal in die Arbeitswelt starten muss, kann ich zwar noch nicht ganz nachvollziehen, wie sich das anfühlt, aber mein Freund hat letztes Jahr genau dieselbe Entscheidung getroffen und sich seinen lang ersehnten Traum einer Weltreise erfüllt. Ich erinnere mich noch genau daran, wie er zunehmend unzufrieden mit seinem Job wurde und sich immer mehr wie ein Vogel gefangen im Käfig fühlte und auch wenn er sich anfangs unsicher war, es war wirklich das Beste was er für sich hätte tun können. Seit August letzten Jahres ist er schon unterwegs und mittlerweile ein ganz anderer Mensch voller Lebensfreude und Gelassenheit. Seit einem Monat sind wir jetzt auch gemeinsam unterwegs und Reisen noch für ein paar Monate durch Süd- und Mittelamerika.
    Ich wünsche dir das allerbeste für deine Zeit unterwegs und ein ganz tolles aufregendes Leben, was du dir immer gewünscht hast. Auf deine ersten Blogposts von der langen Reise bin ich jetzt schon sehr gespannt!

    Ganz viele liebe Grüße aus La Paz in Bolivien,
    Mandy

    PS: Bist du zufällig ab Juli in Mittelamerika unterwegs? Wenn ja, dann wäre es gut möglich dass wir uns mal über den Weg laufen und ich würde mich auch total freuen, dich mal persönlich zu treffen.

    • Reply goodmorningworld 7. April 2015 at 19:57

      Liebe Mandy,

      danke für Deine netten Worte! :) Ich kann die Entscheidung Deines Freundes natürlich voll und ganz nachvollziehen und es freut mich sehr zu hören, dass er jetzt viel mehr Lebensfreude hat und glücklich ist! Und dass ihr beide jetzt glücklich seid und gemeinsam reist! Das hört sich für mich absolut traumhaft an… genieße es!

      Ich wollte ja ursprünglich nach Mittel- und Südamerika reisen… Jetzt ist es aber doch ein klein wenig anders gekommen! Das erste Ziel steht schon so gut wie fest! Wenn es richtig amtlich ist werde ich auch mit der Sprache herausrücken, versprochen! :)

      Schade, dass es jetzt mit einem Treffen nichts wird. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben! Würde Dich schon auch gerne mal kennenlernen! :)

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Ivana 6. April 2015 at 22:32

    High Five Melanie! Ich habe nach 7 Jahren meinen Job geschmissen, auch zum 30.06. und mein Plan ist erst einmal 3 Monate Asien. Endlos geht es nicht, denn ich bin verheiratet, aber mein Göttergatte trägt es mit, dass ich erst einmal abhaue. Und was dann kommt, wissen die Götter. Ich will auch mittelfristig auf eigene Füße kommen, habe aber einen Plan B und C. Also liebe Schwester im Geiste, vielleicht trifft frau sich auf Sumatra oder Bali :-)

    Liebe Grüße,
    Ivana

    • Reply goodmorningworld 6. April 2015 at 22:54

      Liebe Ivana,

      super cool! Und was für ein Zufall… :) So eine Schwester im Geiste kann ich gut gebrauchen! Sumatra oder Bali hören sich genial an, vielleicht klappt das ja! :)
      Hehe, ich wünsche uns alles Gute für unseren Start ins neue Leben! ;)

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Matthias 7. April 2015 at 13:04

    Meinen Respekt Melanie =) DANKE für dein Sein. Danke auch, dass du uns daran teilhaben lässt.

    LG

    Matthias

    • Reply goodmorningworld 7. April 2015 at 19:49

      Wow Matthias,

      ganz lieben Dank für den tollen Kommentar! Schön, dass Du daran teilnimmst! :)

      LG, Melanie

  • Reply Pierre 7. April 2015 at 20:22

    Sehr cool – viel Spaß und Erfolg! ich wähle die sanfte Variante (Teilzeit und gleichzeitig am Blog arbeiten). Wenn es nix wird bleibe ich halt in der Bank ;).

    • Reply goodmorningworld 7. April 2015 at 21:34

      Hey Pierre,

      auch eine gute Möglichkeit… Wäre aber schade wenn Du bei der Bank bleibst bei Deinem Talent! ;)

      LG, Melanie

      • Reply Pierre 7. April 2015 at 22:10

        He he, danke Dir – das sollte Motivation genug sein ;).

  • Reply Doris 8. April 2015 at 11:02

    Liebe Melanie,

    ich weiss nicht, ob es ein Wink des Schicksals ist, dass ich in den letzten Tagen vermehrt auf Beiträge wie diesen hier aufmerksam werde. Es scheint, als ob mir das Schicksal sagen möchte, ich sollte mir endlich den entscheidenden Tritt in den Hintern geben und es wagen, mich ins Nirvana zu stürzen.

    Seit langer Zeit sehne ich mich nach einer Entscheidung wie der, die du jetzt für dich getroffen hast. Ich sehne mich nach dem Moment, wo ich den Mut finde, meinem sicheren Status mit Job, Geld, Wohnung und all den anderen Bequemlichkeiten den Rücken zu kehren und es zu wagen, meinen Traum der Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung entgegen dem modernen Gesellschaftbild zu leben. Ja, ich habe alles und führe an sich kein schlechtes Leben. jedoch habe ich dennoch das Gefühl, dass mir was ganz Grosses fehlt und ich für das alles hier nicht so wirklich gemacht bin.

    Vor einiger Zeit habe ich den Spruch “Was für einen bestimmt ist, wird nicht an einem vorbeiziehen” gelesen. Seit diesem Zeitpunkt geht er mir nicht mehr aus dem Kopf. Wie gesagt, zumal ich in der letzten Zeit immer wieder den Wink mit den Erfolgsstories bekomme, die bereits das Leben leben, nachdem ich mich instinktiv sehne.

    Dein Beitrag hat mich sehr inspiriert. Danke Dafür und Keep Rockin`! :-)

    Liebe Grüsse,
    Doris

    • Reply goodmorningworld 9. April 2015 at 19:51

      Liebe Doris,

      vielleicht ist es ja wirklich ein kleiner Wink des Schicksals… Ich denke echt, dass das gut sein kann! Man findet immer das, was man tief im Innern heimlich sucht! Vielleicht solltest Du Dich jetzt ernsthaft mit der Umsetzung Deines Traumes auseinander setzen und einfach machen. Jeder von uns kann das schaffen, Du auch! Da bin ich mir gaaaaanz sicher! :)

      Der Spruch ist super schön, trotzdem musst Du den ersten Schritt dahin erstmal selbst gehen! Trau Dich… Ich freue mich sehr, dass ich Dich inspirieren konnte und fände es schön wenn Du mich ab und zu auf dem laufenden hältst! Ich drück Dir auch ganz fest die Daumen, dass Du bald den Mut findest das zu tun was richtig für Dich ist!

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Vadim Edge 9. April 2015 at 19:37

    Das mit Materiellen Dingen stimmt schon, kaum hast du was ist es schon wieder veraltet und du magst was neues. Das ist ein nie endende Geschichte, deswegen habe ich keine Lust Materielle Dinge zu besitzen. Das was du durchziehst und das in Eigenregie ist faszinierend.

    • Reply goodmorningworld 9. April 2015 at 19:56

      Hallo,

      vielen Dank! :) Für mich ist es sogar nicht nur das, dass ich dann kein Interesse mehr an den Sachen habe wenn ich sie besitze. Ich finde es wirklich auch belastend soviele Dinge zu besitzen. Dann geht dies kaputt und Du musst Dich um jenes kümmern… Je mehr Sachen man hat, desto mehr Zeit rauben sie einem auch. Zeit, die ich eigentlich sinnvoller nutzen möchte! Schön, dass es einige Menschen wie Dich gibt, die anscheindend ähnlich denken und auch keine Lust (mehr) auf materiellen Besitz haben! :)

      Liebe Grüße,
      Melanie

      • Reply Vadim Edge 15. April 2015 at 21:23

        Völlig korrekt, die Sachen belasten mich auch so wie du es sagst. Habe auch fast alles abgeschafft mittlerweile, was andere als Status bezeichnen wird für mich zur Belastung. Sei es ein Haus, Sportwagen, alles was mit I anfängt usw. Um dieser Belastung sich nicht auszusetzen würde ich gerne in ein einfaches Leben entfliehen. Wie machst du es wenn du wieder zu Hause bist, kommst du wenn du sesshaft bist ohne all das aus?

        • Reply goodmorningworld 16. April 2015 at 22:42

          Hey,

          im Moment bin ich felsenfest davon überzeugt, dass ich ohne all die Sachen viel besser dran bin und dass das auch später so sein wird wenn (falls) ich mal wieder sesshaft bin/werde. Manchmal ändern sich Dinge und Einstellungen ja auch, aber mir gehts jetzt so gut ohne den ganzen Kram! Weniger ist mehr… Deswegen möchte ich das auch nicht mehr ändern! :)

          LG, Melanie

  • Reply Andi 9. April 2015 at 23:18

    Hi Melanie
    Deine Gründe kann ich gut verstehen. Ich gehe ebenfalls weit ins Aussen hinaus um meine Ruhe vor diesem Sein zu haben. Meine Abreise ist am 17.05. zuerst nach halifax und dann weiter und weiter.
    Für was bin ich hier? Um zu arbeiten oder um zu leben. Also weg hier und raus in die Welt und auf Mutter Erde solange wandeln, bis ich mein von Herzen erwartetes Glück finde.
    Dir wünsche ich alles liebe für deinen dir eingeschlagenen Weg
    Liebe grüße Andi

    • Reply goodmorningworld 10. April 2015 at 19:43

      Lieber Andi,

      ich wünsche Dir auch alles Gute auf Deinem Weg. Und, dass Du Dein Glück findest!!!

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Gudrun Moerke 12. April 2015 at 9:33

    Hallo Melanie,
    ich bewundere Dich. Wir sind alle viel zu abhängig von dem was wir haben, was andere erwarten und was andere sagen. Wenn ich nicht meinen lieben Mann hätte (ohne den ich echt nicht kann ;) ) würde ich genau das schon längst gemacht haben, was Du machst.
    Ich wünsche Dir auf deinem Weg, wenig Enttäuschungen, viel Positives ; wenig Ungläubigkeit, viel Glauben ; wenig schlechtes Wetter, viel Sonne Wind und Regen (der auch schön sein kann).
    Lass uns teilhaben an deinem Glück und auch an Deinen nicht so schönen Tagen.
    Lass unsere Träume wahr werden ;)
    Ganz liebe Grüße Gudrun

    • Reply goodmorningworld 12. April 2015 at 11:48

      Liebe Gudrun,

      ganz lieben Dank für Deinen schönen Kommentar und für alles was Du mir da wünschst… :) Ich werde mein bestes geben Euch immer auf dem Laufenden zu halten. Und ja, auch über meine nicht so schönen Tage, denn auch die wird es mit Sicherheit ab und zu mal geben! Ohne die würde man die schönen gar nicht richtig zu schätzen wissen… ;)

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Ulrike 13. April 2015 at 13:43

    Hallo Melanie,
    toller Entschluss und sicherlich nicht einfach! Mach es! Ich habe meinen Ausstieg schon vor mehr als 20 Jahren gewagt, war damals 18 Monate in Asien unterwegs und habe ein Jahr Peking zum Chinesisch Lernen dran gehängt. Ich werde Deinem Blog jetzt folgen und bin gespannt auf Deine Berichte.
    Wenn du magst, kannst du ja auch mal auf meinem Blog nach gucken, wie es mir damals 1991/92 ergangen ist und welche Auswirkungen meine Große Reise auf mein jetztiges Leben hat: http://bambooblog.de/2015/04/06/06-04-1991-mein-grosser-aufbruch-was-ich-vor-einem-jahr-verschwiegen-habe/ (kannst den Link auch wieder löschen, wenn Du sowas nicht magst.) Der Link ist nicht als Eigenwerbung gedacht, sonden nur als Idee, wie so ein Aufbruch so sein kann.
    Viel Glück!
    Ulrike

    • Reply goodmorningworld 13. April 2015 at 21:29

      Liebe Ulrike,

      danke für die netten Worte! 18 Monate in Asien und ein Jahr in China sind ganz schön lange! Aber sicher sehr toll und viele Erfahrungen für´s Leben! :) Danke auch für den Link, ich werde mir am kommenden Wochenende mal Zeit nehmen und ein bisschen bei Dir stöbern. Bin immer dankbar für Erfahrungen von anderen, die das gleiche auch schon erlebt haben! :)

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Sarah Althaus 17. April 2015 at 0:20

    Auf diesen Artikel von dir habe ich schon lange gewartet ;-) Aber ich habe ihn eben erst entdeckt! So geht das auf Reisen eben, ich bin nicht immer up to date was die neusten Artikel anbelangt.
    Ich gratuliere dir zu deiner Entscheidung – einfach super. Du stehst jetzt genau an dem Punkt, an dem ich vor 17 Monaten war. Ich bin wirklich glücklich für dich, weil ich weiss, was dich erwartet. Du machst das genau richtig. Aller Frust, Gedankenspiele und “wenn-und-aber” sind diese Entscheidung wert und ich kann dir garantieren, dass du es nicht bereuen wirst. Schon bald können wir ausgiebig darüber unterhalten – ich freue mich darauf!

    • Reply goodmorningworld 18. April 2015 at 16:32

      Liebe Sarah,

      danke! Und ich freue mich auch sehr auf unser Treffen… Endlich mal richtig quatschen und nicht nur hin und her schreiben! :) Ich bin mir jetzt schon felsenfest sicher, dass ich das nie und nimmer bereuen werde!

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Jürgen Lambrecht 28. April 2015 at 10:52

    Hallo Melanie!
    Ich bin Betreiber der FB-Seite info-grancanaria, auf der Du Dich heute angemeldet hast. Da ich vor der Aufnahme eines neuen Mitglieds immer kurz nachschaue, was das Mitglied so “treibt” bin ich auf diese, Deine Seite gelandet.
    Ja, Melanie, und dann habe ich angefangen zu lesen… bis zum Schluß – und bin fasziniert, beeindruckt und begeistert über das Geschriebene und über das was Du machen möchtest. Ich bin mittlerweile fast im Rentenalter, aber genau dass, was Du so toll beschrieben hast, hat mich die letzten Jahre auch immer und immer wieder beschäftigt: War es dass, ist das wirklich schon alles?
    Den radikalen Umschwung habe ich zwar nicht mehr geschafft, dennoch mache ich heute dass, woran ich die meiste Freude habe.
    Dir liebe Melanie wünsche ich von ganzem Herzen alles Gute, ziehe es durch und werde glücklich!!

    NS über einen gelegentlichen Beitrag in meiner FB-Gruppe würde ich mich echt freuen.
    Jürgen Lambrecht

    • Reply goodmorningworld 28. April 2015 at 22:35

      Lieber Jürgen,

      wie so oft wenn ich so einen absolut schönen Kommentar bekomme fehlen mir ein bisschen die Worte… Ich danke Dir von Herzen dafür und hoffe einfach, dass ich Dich und viele andere mit dem was ich tue und schreibe irgendwie inspirieren kann. Schön zu lesen, dass Du jetzt das machst was Dir Freude macht, denn das ist das allerwichtigste! :)

      Ganz liebe Grüße und nochmals danke,
      Melanie

  • Reply Warum ich gar kein Digitaler Nomade sein muss | wandernd 29. April 2015 at 8:38

    […] Melanies Artikel hat mich kürzlich erst zum Nachdenken gebracht. Sie schreibt darin: […]

  • Reply Yann Müller 10. Mai 2015 at 23:23

    “Those who say they can and those who say the cant are both usually right”
    Richtige Entscheidung – Viel Glück weiterhin!

  • Reply Frauke 13. Mai 2015 at 16:37

    Liebe Melanie,

    durch meine ( wiedereinmal aufkommende) persönliche Sinnkrise bin ich auf Deinen Blog gelandet und möchte Dir sagen das Du mir aus der Seele schreibst und mich ermutigst endlich (!) den Schritt zu gehen Dinge zu verändern und die Gedanken die schon so lange in mir schlummern in die Tat umzusetzen.
    Zwar kann ich noch nicht sofort los,einige Vorbereitungen sind noch nötig aber der Grundstein für meinen Ausstieg aus festen Job und dem Hamsterrad sind gelegt. Vielen Dank Melanie !!!

    Ich werde nun öfters hier sein, mich bei Dir blicken lassen und mit großer Freude Deinen Blog lesen :) Ich wünsche Dir alles alles Gute , weiterhin ganz viel Mut und Kraft für Deinen Weg und genieße Dein neues Leben in volen Zügen!

    LG Frauke
    You see things; and you say “Why?” – But I dream things that never were; and I say “Why not?”

    • Reply goodmorningworld 13. Mai 2015 at 21:45

      Liebe Frauke,

      das ist super lieb von Dir! Habe mich gerade sehr über die netten Worte gefreut… Und super, dass ich Dich vielleicht ein bisschen in die richtige Richtung schubsen konnte. ;)
      Würde mich wirklich freuen wenn Du ab und zu hier vorbeischaust und ich wünsche Dir auch alles erdenklich gute für Deine Zukunft! Es ist die richtige Entscheidung!!!

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Steffi 3. Juli 2015 at 9:58

    Hi Melanie,

    das ist so positiv und motivierend und verführt zum Träumen! Schööööön :)

    Lg
    Steffi

    • Reply Melanie 3. Juli 2015 at 11:24

      Liebe Steffi,

      dankeschön für die netten Worte! Freut mich echt sehr… :) Nächste Woche Mittwoch geht es übrigens los, langsam bin ich aufgeregt!!! ;)

      LG, Melanie

  • Reply Alexandra 19. Juli 2015 at 21:34

    Wundervoller Beitrag. <3 Ich bin mir auch sicher, dass ich nicht ewig in meinem Alltag feststecken und zusehen möchte, wie mein leben an mir vorbeizieht. Ich werde jetzt nach dem Studium erstmal wieder arbeiten um zu sparen und auch nur in einer WG oder Miniwohnung wohnen, weil mir das nicht wichtig ist und dann werde ich reisen und, wenn es nicht anders geht, kündigen. Mein Traum wär es ja, mich irgendwie noch selbstständig zu machen, vllt klappt es ja irgendwie nebenher.. Mich nerven nur immer bremsende Leute wie meine Eltern, die meinen "aber du brauchst Sicherheit, denk an die Rente etc", die denken, man ist verrückt, wenn man sich aus seinem Alltag verabschiedet um zu reisen. Und wie traurig mich das manchmal auch macht.. erst heute meinte meine Mutter zu mir "Ich muss ja da noch mind. 10 Jahre schaffen". Ich würde dann am liebsten sagen, sie soll doch kündigen und mal ihr Leben genießen, so viel Zeit hat sie nicht mehr.. :/ Aber ich bin auch froh, dass ich aufgewacht bin. :) Huch, was für ein langer Kommentar. :D

    • Reply Melanie 20. Juli 2015 at 9:24

      Hey Alexandra,

      erstmal danke für Deinen Kommentar! :) Die bremsenden Menschen von denen Du sprichst kenne ich natürlich auch… Meine Familie ist da aber Gott sei Dank anders. Erst waren sie klar sehr skeptisch, aber als sie gemerkt haben wie ernst es mir damit ist und ich mal richtig mit Ihnen drüber geredet hab war alles gut… Hast Du schon mal versucht mit Deiner Mutter ganz vernünftig zu sprechen und ihr Deine Sichtweise zu erklären?

      Ich habe aber leider auch die Erfahrung gemacht, dass es Menschen gibt in deren Kopf einfach kein anderes Modell als ihres reingeht… Keine Chance! Aber diese Leute musst Du dann lassen und trotzdem weiter Deinen Traum verwirklichen! Hört sich leichter an als es ist, ich weiß. Vor allem wenn es um Menschen geht die einem viel bedeuten… Aber hey, es ist DEIN Leben und Du hast nur dieses eine!!!

      Ganz liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Mit Schildkröten schwimmen: Die besten Spots der Welt 10. August 2015 at 4:03

    […] Juli bin ich übrigens auf großer Reise. Ich hoffe, dass ich da noch ganz oft die Gelegenheit dazu bekommen werde mit Schildkröten zu […]

  • Reply Rene 14. Oktober 2015 at 12:36

    Das ist richtig toll, ich habe zur Zeit ähnliche Gedanken nur noch nicht gewagt es wirklich zu versuchen und dein Text könnte auch von mir sein :D Ich wünsche Dir viele schöne Momente und Augenblicke die Du festhalten kannst für dich und in deinem Herzen. Sowas kann kein Foto der Welt bewirken wenn man den Augenblick selbst für sich erlebt hat. Trotzdem freue ich mich auf Fotos :D

    • Reply Melanie 15. Oktober 2015 at 14:28

      Lieber Rene,

      ganz ganz lieben Dank für deinen tollen Kommentar! So schöne Worte berühren mich immer sehr und ich freue mich echt darüber! Ich wünsche Dir auch alles gute und dass du ebenfalls deinen ganz eigenen Weg findest…

      Liebe Grüße,
      Melanie

  • Reply Mara 16. November 2015 at 23:00

    Hallo Melanie

    wOW !!!!!!!!!!!!!!!!!! Was für ein schöner Blog und was für eine Inspiration für mich – ich selbst trag mich mit dem Gedanken soooo lang schon & bin auch immer mit dem Sicherheitsdenken im Zwiegespräch ;-) ..es ist sicher , nicht nur für mich, interessant zu wissen was genau du mit deinem Text meinst :
    Zitat : ” Ich werde von unterwegs arbeiten müssen um mir dieses Leben zu finanzieren zu können “.
    Möchtest du verraten was du machst, um Dir das Reiseleben zu finanzieren? Das wäre sehr sehr interessant & auch wichtig. Nach so langer >Zeit des Reisens kannst Du sicher auch davon berichten wie “teuer” das Reiseleben ist…
    Viele liebe Grüße an Dich und ich wünsche Dir wunderschöne Begegnungen & Gänsehautmomente … ich folge Dir & bin sooo neugierig auf Reisemomente :-)

    Mara

    • Reply Melanie 17. November 2015 at 17:32

      Liebe Mara,

      erstmal danke für deinen schönen Kommentar! Ich arbeite von unterwegs an meinem Blog und schreibe auch manchmal für andere Firmen, die mich für die Texte bezahlen. Der Blog ist quasi dafür mein “Aushängeschild”… :) Es klappt alles super und ich kann mich überhaupt nicht beschweren. Im Gegenteil, ich bin so unglaublich froh diesen Schritt gemacht zu haben. Also wenn dich eigentlich nichts wichtiges hält dann geh ihn auch, du wirst es auf keinen Fall bereuen… :)

      Alles Liebe,
      Melanie

  • Reply photo-passion 22. Januar 2016 at 11:59

    Hallo Melanie

    Wow – dein Blog ist toll und dieser Artikel hat mich berührt und an mich selbst denken lassen! Ich bin erstaunt, wie viele Gleichgesinnte es gibt – das habe ich ehrlich gar nicht erwartet. Man denkt ja meistens von sich selbst, dass man der Einzige mit einer solchen Idee ist – aber falsch gedacht. ;) Zum Glück, denn so kann man sich gegenseitig auch austauschen! Ich nehme mal an, dass du einen kaufmännischen Büro-Job gehabt hast? :) Ich auch – und zwar seit nun schon fast 10 Jahren – meine Ausbildung nicht mit einberechnet. Und jetzt bin ich an einem Punkt angekommen, wo mich mein Körper drauf aufmerksam gemacht hat – zum Glück nicht zu spät, aber ich hätte vorher schon auf mein Herz und Kopf hören sollen. Aber nun gut – besser so als gar nicht! :) Ich habe drei Monate Zeit gebraucht, um meine Entscheidung – die Kündigung – zu fällen. Ab April bin ich frei von der Routine und dem ganzen öden Bürogedöns! :) Und mit dem Tag des Kündigungsschreibens ist mir ein super grosser Stein vom Herzen gefallen und es ging mir schlagartig besser – fast so als wäre nie etwas gewesen! Wahnsinn oder? Der Schritt dorthin hatte sich eigentlich schon über längere Zeit angekündigt….so im Nachhinhein betrachtet. Ich bin glücklich und stolz auf mich und kann dir nur alles Glück wünschen! Es ist das Beste was man für sich tun kann, um wieder glücklich zu werden! Und wie alle anderen bereits geschrieben haben: wir haben alle nur das eine Leben! Das sollte man nicht vergeuden, sondern das tun, was das Herz sagt!! Fotografie und Reisen ist meine Leidenschaft – ich würde am liebsten auch meine Koffer packen und auf Weltreise gehen – allerdings habe ich noch einen Freund (den kann ich gut einpacken ;)) und drei Tiere (zwei Katzen und einen Hund) dabei – das wird wohl schwieriger, aber wo ein Wille ist, ist auch Weg! Ich wünsche dir ganz viel Spass auf deinen Reisen und werde mich die nächste Zeit durch deine Artikel lesen.

    Alles Liebe und Gute
    Denise

    • Reply Melanie 24. Januar 2016 at 19:37

      Liebe Denise,

      was für ein schöner Kommentar, ganz lieben Dank dafür! :) Sehr cool, dass du diesen Schritt gewagt hast nachdem du erkannt hast dass du dir das wirklich wünschst… Ja, ich hatte auch einen kaufmännischen Bürojob! Ich finde es wirklich super dass du deinem Herzen folgst und ja, wo ein Wille ist ist auch immer ein Weg. Der sieht zwar manchmal ein wenig anders aus als man es vielleicht erwartet hätte aber es gibt immer einen! ;)

      Ganz ganz liebe Grüße und viel Glück für deine “neue” Zukunft,

      Melanie

  • Reply Jules 17. Februar 2016 at 16:18

    Sehr schön gesagt.
    Mir gefallen deine persönlichen Beiträge echt super gut.
    Ich habe im Jänner gekündigt und breche in 2 Wochen zu meiner Reise auf. Ich war auch einfach nicht mehr glücklich in meinem Job. Mich quälen zwar auch Gedanken darüber ob es wirklich die richtige Entscheidung war. Aber die Kündigung war jedenfalls eine riesige Erleichterung.
    Das wovor ich Angst habe ist, dass ich Freund und Hund (die bleiben zu Hause) zu sehr vermissen werde. Aber auf der anderen Seite, in 3,5 Monaten bin ich wieder zu Hause, das ist ja keine Zeit.
    Ich werde deinen Blog jedenfalls weiter verfolgen.
    Alles Liebe
    Jules
    http://www.mabelicious.com

    • Reply Melanie 14. März 2016 at 19:11

      Hey Jules,

      danke für deinen schönen Kommentar! Und auch danke für deinen netten Worte… :)
      Ich kann deine Ängste sehr gut verstehen. Bei mir waren es die Oma und meine zwei Katzen. Naja, natürlich auch der Rest meiner Familie… Schau einfach, wie es dir damit geht, oder? Aber probieren musst du es unbedingt wenn es dein großer Wunsch ist. Das würdest du nämlich sonst echt bereuen!
      Viel Spaß und unendlich viele schöne Momente unterwegs wünsche ich dir!

      Liebe Grüße aus Holbox,
      Melanie

  • Reply Stefan Orlando Brehme 18. April 2016 at 19:05

    Liebe Melanie,

    mußte eben gerade mal googeln “Holbox”… muss man das kennen… ?

    Ah, in Mexiko, also Halbinsel Yucatan… schön! Sicher, sehr schön! Habe Deinen Artikel zum Aussteigen gelesen und heute insgesamt einige Stunden auf verschiedenen Traveler- Reiseblogs verbracht… Teils mit Faszination, Begeisterung, Langeweile und Neid… komische Mischung. Auch beim Überfliegen vieler der Kommentare zu Deinem Artikel ist mir aufgefallen, dass sie doch alle recht eintönig klingen… so ungefähr fast immer dasselbe: Sicherheit hin oder her, der Vogel muss fliegen (lernen), sonst wird er/sie es für immer bereuen… hm. Ist das die Antwort!? Ich bin auch schon alternativ gereist, u.a. letztes Jahr 3 Wochen gepilgert. Ich verstehe meinen Neid und weiß, dass ich davon Erlösung brauche. Ja, es geht um Freiheit, ja darum, das Leben zu leben, für das wir Menschen geschaffen wurden. Und sicher, ich teile die Meinung zum Gefängnis des “Normalen”. Nur wie entkommt man dem tatsächlich!? Ist es das grenzenlose Nomadentum, wie es die meisten “Profi”-Traveller (Blogger) anpreisen, klar, nicht ohne hier und da einen Hinweis auf Entbehrungen und schwere Zeiten zu machen? Wenn Du mit mir oder auch öffentlich eine ehrliche Auseinandersetzung finden möchtest, ich wäre weiterhin zum Austausch bereit. Ich will keinesfalls sagen, dass ich gegen Deinen Lebensstil bin…. mich hat nur das allzu “Normale” im Travel-Blogger-Szene dazu inspiriert, mal eine paar ehrliche Fragen stellen zu wollen: Ich hoffe Du überliest sie nicht und nimmst Dir vielleicht schon als Antwort hierauf ein paar tiefe Herzensmomente Zeit, um mir eine erste Reaktion zu meinem Kommentar zu geben, mit der Sehnsucht nach wahrer, liebevoller Freiheit im Herzen, viel Freude,

    stefanO

    • Reply Melanie 21. April 2016 at 2:47

      Hallo Stefan,

      erstmal ganz lieben Dank für deinen Kommentar! Ganz sicher überlese ich deine berechtigten Fragen nicht sondern ich hab auch die letzten Tage drüber nachgedacht was ich dir darauf antworte… Ich denke, es gibt keine einheitlich Antwort darauf, ob das Aussteigen das richtige ist. Jeder empfindet das anders und jeder hat andere Ziele im Leben. Ich hatte halt damals im Berufsleben das ungute Gefühl, dass ich eigentlich an meinem Leben vorbeilebe, bzw. dass mir die Zeit für das fehlt was ich unheimlich liebe, nämlich das Reisen. Du, und dann hab ich es einfach geändert! Bis jetzt ist es für mich tatsächlich die richtige Entscheidung und ich habe es noch keine einzige Sekunde bereut. Das heißt ja aber auf keinen Fall, dass ich jetzt jedem dazu raten würde das gleiche zu machen. Ich rate nur, wenn jemand genau dass möchte, dann sollte er sich nicht von seiner Angst oder Unsicherheit davon abhalten lassen. Hmm… Ergibt das jetzt überhaupt Sinn und ist das die richtige Antwort auf deine Frage? Jeder sollte sich halt mal die Zeit nehmen in sich rein zu hören und dann versuchen etwas zu ändern, oder? Und das mit der Freiheit ist so eine Sache… Man kann auch zuhause in einem normalen Job frei sein mit der richtigen Einstellung. Die Freiheit kommt nicht automatisch mit dem Reisen und ohne Job. Auch da kann man sich durch Gedanken und Gewohnheiten viel davon nehmen…

      Ganz liebe Grüße aus Mexiko,
      Melanie

    Leave a Reply