Menü
Amerika / USA

Angels Landing: die wohl schönste Wanderung im Zion-Nationalpark in Utah

Enthält Werbung*

Nur noch ein paar Meter trennen dich vom Gipfel. Du bist zwar schon mächtig aus der Puste, aber die schaffst du auf jeden Fall auch noch. Nie hättest du gedacht, dass viele Teilstücke des Angels Landing Trails, der mit Abstand beliebtesten Wanderung im gesamten Zion-Nationalpark in Utah, so steil sind. Vorsichtig setzt du deinen Fuß auf den letzten großen Felsen, ziehst dich an der schweren Eisenkette langsam nach oben und bist plötzlich angekommen auf dem Angels Landing, dem Landeplatz der Engel. Im ersten Moment lässt sich die pure Schönheit der Landschaft des Zion Canyons mit seinen steilen roten Bergen, den grünen Wäldern und glitzernden Flüssen gar nicht so richtig fassen – wow!

Fast 500 Meter unter dir schlängelt sich der malerische Virgin River durch die dichten Wälder des Zion-Nationalparks und schimmert dabei ganz zauberhaft im goldenen Licht der Nachmittagssonne. In alle Himmelsrichtungen erstrecken sich markante Felsformationen wie der Cable Mountain, der Observation Point oder der Great White Throne. Wäre der Abstieg nicht ähnlich anstrengend wie der Aufstieg, und würde es nicht auch schon bald Abend werden, würdest du am liebsten Stunden hier oben auf dem Gipfel von Angels Landing verbringen.

Aussicht Zion Nationalpark

Wahnsinn, sogar Bäume wachsen hier oben auf dem puren Fels

Die schönste Wanderung im Zion-Nationalpark

Angels Landing: der meistbestiegene Berg im Zion Canyon

Der abenteuerliche Angels Landing Trail ist einer der meistbegangenen Wanderwege im traumhaft schönen Zion-Nationalpark in Utah. Der Berg mit dem berühmten Viewpoint ist stolze 1.765 Meter hoch (keine Angst, du musst nur etwa 450 Höhenmeter überwinden, da die Wanderung auf einer Höhe von 1.314 Metern beginnt) und liegt in einer Flussschlinge des Virgin River, der den gesamten Zion Canyon durchfließt. Den Gipfel kannst du über den 8,7 Kilometer langen Trail erreichen, der bereits im Jahr 1926 angelegt wurde. Lass dich allerdings nicht vom relativ gemütlich klingenden Wort „Wanderweg“ täuschen, denn der Trail verlangt von seinen Wanderern so einiges ab.

Um den Gipfel zu erreichen, müssen 453 steile Höhenmeter überwunden werden!

Die ersten paar Kilometer der Wanderung sind kein Problem. Nachdem du an der Bushaltestelle „The Grotto“ ausgestiegen bist, überquerst du erstmal gemütlich den Virgin River auf einer kleinen Holzbrücke und steigst dann ganz langsam die ersten, fast nicht spürbaren Höhenmeter in den sogenannten Refrigerator Canyon auf. Die fast senkrechten Felswände zu beiden Seiten halten den Pfad so gut wie den ganzen Tag im Schatten, was besonders im Hochsommer für eine angenehme Kühle der Luft sorgt. Deswegen auch der Name Refrigerator Canyon – Kühlschrank.

Langsam aber sicher wird der Trail steiler und wartet mit recht anstrengenden Stellen auf, wie die 21 engen und echt gemeinen Spitzkehren von Walter’s Wiggles. Der lustig klingende Name kommt übrigens von Walter Roesch, dem ersten Leiter des Nationalparks, der den Angels Landing Trail zusammen mit seinen Walter’s Wiggles 1926 anlegen lies. Bis zum Scouts Lookout ist der Weg aber breit und sehr gut ausgebaut, beziehungsweise sogar asphaltiert.

Zion Nationalpark Virgin River

Etwa auf dieser Höhe starten die Walter’s Wiggles

Walters Wiggles Zion Nationalpark

Das sind sie, die 21 gemeinen Spitzkehren

Zion Canyon Utah

Ist der Ausblick nicht traumhaft?!

Scouts Lookout: umkehren oder weitergehen?

Der eigentliche Knackpunkt kommt dann auf den letzten paar Kilometern des Trails, wenn es nach dem ebenen Plateau vom Scouts Lookout auf einem schmalen Felsenpfad den Berggrat gefühlt senkrecht nach oben zum Angels Landing Viewpoint geht. Zum Festhalten dient lediglich eine Eisenkette. Dieser letzte Teil der Wanderung wird passenderweise auch die „Steps of Faith“ genannt, die Schritte des Glaubens.

Zugegeben, beim Blick auf den gefühlt fast senkrecht nach oben führenden Pfad entsteht schnell ein flaues Gefühl im Magen!

Für einige Besucher ist hier auch das Ende ihrer Wanderung gekommen und sie entscheiden sich fürs Umkehren. Falls auch du dich dem letzten Stück des Weges nicht gewachsen fühlen solltest, dann ist das absolut keine Schande. Und auch von hier, vom Scouts Lookout, genießt du schon einige sehr schöne Aussichten auf den Zion Canyon und den Virgin River. Vertraue einfach deinem Gefühl!

Virgin River

Das ist der Blick, den du vom Scouts Lookout aus hast

Scout Lookout Utah

Und so steil geht der Trail dann weiter – krass, oder?

Wanderung Berggrat

Mit gutem Schuhwerk ist der Trail aber absolut machbar

Angels Landing Zion Nationalpark

Ob er wohl weitergeht oder umkehrt?

Angels Landing Wanderung Utah

Beim Blick zurück wird dir die Höhe erstmal so richtig bewusst

Angels Landing Trail

Nur noch ein paar Kurven …

Angels Landing Viewpoint Zion Canyon

dann hast du den Angels Landing Viewpoint erreicht

Traumblick vom Angels Landing Viewpoint über den Zion-Nationalpark

Herzlichen Glückwunsch, du hast es bis ganz nach oben auf den Gipfel geschafft! Sei beim Fotografieren und Bestaunen der atemberaubenden Landschaft des Zion Canyons zu deinen Füßen aber bitte sehr vorsichtig. Auf dem schrägen und schroffen Felsplateau des Angels Landing Viewpoints gibt es an den Rändern keinerlei Sicherung.

Vor allem bei Wind sind unbedachte Schritte dort oben eine sehr gefährliche Angelegenheit!

Wie schon ganz am Anfang erwähnt, hätte ich am liebsten viel mehr Zeit dort oben verbracht. Wirklich überwältigend sind die Blicke aus fast 500 Metern Höhe auf die in unzähligen Nuancen aus Rot- und Grüntönen leuchtende Landschaft des zauberhaften Zion-Nationalparks mit seinen markanten Bergen. Der Cable Mountain, der Observation Point und der Great White Throne – von hier oben kannst du sie alle bestaunen. Super schön sieht auch die perfekt geformte Flussschlinge des Virgin Rivers aus, die den Angels Landing und The Organ malerisch einrahmt.

Angels Landing Zion Nationalpark Wanderung

Was für eine absolut perfekte Aussicht auf den Zion Canyon

Angels Landing Viewpoint

Schroff & schräg – bitte nicht stolpern!

Angels Landing Scout Lookout

Den gleichen Weg musst du auch wieder nach unten

Wertvolle Tipps für deinen Besuch im Zion-Nationalpark

Ausführliches Kartenmaterial für die verschiedenen Wanderwege, sowie viele weitere interessante Informationen zur Natur und zur Geologie des Parks, bekommst du beim Visitor Center direkt am Eingang. Ein kurzer Stopp hier lohnt sich wirklich. Investiere diese Zeit unbedingt, auch wenn du am liebsten sofort zum Angels Landing aufbrechen möchtest. Vielleicht entscheidest du dich ja auch ganz spontan für einen anderen Wanderweg, wie zum Beispiel für einen der Kolob Canyon oder Kolob Terrace Trails, den Cable Mountain Trail, den East Rim Trail oder für eine Wanderung in der Southwest Desert Wilderness. Auf der Webseite der Nationalparkverwaltung findest du eine schöne Übersicht aller Trails in und um den Zion Canyon.

Seit einigen Jahren darf der Zion-Nationalpark nicht mehr mit dem eigenen Auto befahren werden, da sonst die Natur und die Stimmung im Park erheblich leiden würden!

Um die Besucher aber trotzdem zu den verschiedenen Highlights des Zion Canyons entlang des Scenic Drives bringen zu können, wurden extra zwei verschiedene Shuttle-Bus Linien eingerichtet, die du mit deinem Eintrittsticket kostenlos nutzen kannst. Ausführliche Infos zu den Shuttles, sowie zu den besten Parkmöglichkeiten in Springdale, findest du ebenfalls auf der Webseite der Nationalparkverwaltung.

Der Eintritt in den Zion-Nationalpark kostet derzeit 35 USD pro Auto mit bis zu 15 Insassen und ist für sieben Tage gültig (Stand: Januar 2021). Planst du einen Roadtrip und möchtest noch andere Nationalparks in den Vereinigten Staaten besuchen, dann lohnt sich wahrscheinlich der Kauf des Passes America the Beautiful für 80 USD. Damit genießen bis zu vier Erwachsene inklusive deren Kinder für ein ganzes Jahr lang den „freien“ Eintritt in sämtliche Nationalparks des Landes, einschließlich der National Monuments.

Angels Landing Zion Nationalpark Utah

Ganz unten rechts erkennst du den Scenic Drive entlang des Flusses

Nützliche Tipps für den Angels Landing Trail

Für deine Wanderung auf dem Angels Landing Trail solltest du rund 5 Stunden einplanen. Eher sogar noch etwas länger, wenn du dir zusätzlich gerne Zeit und Muse für schöne Fotos nehmen möchtest. Pack unbedingt genug zum Trinken ein und denk auch an ausreichend Sonnenschutz, denn der Wanderweg liegt zu großen Teilen (außer zu Beginn am Refrigerator Canyon) in der prallen Sonne. Zusätzlich zur Sonnencreme auf Armen, Beinen und im Gesicht ist eine Kopfbedeckung eine sehr gute Idee.

Im Hochsommer steigt das Thermometer nämlich nicht selten auf über 40 Grad im Schatten!

Unheimlich wichtig ist auch gutes Schuhwerk, denn vor allem das letzte Stück des Trails führt wirklich über Stock und Stein, während es direkt neben dem schmalen Pfad hunderte Meter senkrecht in die Tiefe geht. Manchmal musst du auch große Schritte von einem Felsen zum anderen machen, denk also nicht mal an Flip Flops oder leichte Sneakers.

Pralle Sonne ist die eine Seite, Regen und Wind sind eine andere. Sollte das Wetter nicht das Beste sein, dann verschiebe deine Wanderung lieber auf einen anderen Tag. Bei Regen werden die Felsen glitschig und stellen ein erhebliches Risiko dar. Kommt dann noch Wind dazu, wird das ganze Unterfangen wirklich lebensgefährlich. Immer wieder stürzen hier auf dem Angels Landing Trail Wanderer in die Tiefe, nimm meine Warnung also bitte ernst. Zwischen den Jahren 2004 und 2018 gab es zehn tödliche Abstürze.

Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg wie der Aufstieg und ist teilweise noch anstrengender, vor allem wenn deine Muskeln vom Hochlaufen noch zittern. Pass also auch hier auf jeden einzelnen deiner Schritte auf, und lass dir genügend Zeit für den Rückweg.

Zion Canyon Utah-2

Der Virgin River schlängelt sich durch den Zion Canyon

Wo übernachten im Zion-Nationalpark

Die wohl schönste Art, im Zion-Nationalpark zu übernachten, sind die Zelte von Under Canvas, die ganz zauberhaft in die wilde Landschaft integriert sind. Für mich verströmen sie ein bisschen das Safari Feeling wie in Afrika, und wer würde nicht gerne an so einem tollen Ort unter den leuchtenden Sternen einschlafen wollen?!

Zentral gelegen, aber trotzdem ruhig und inmitten einer sehr schönen Landschaft am Ortsrand von Springdale, findest du im Flanigan’s Inn eine empfehlenswerte Variante, die nicht so viel kostet wie die Zelte von Under Canvas, aber trotzdem einiges an Comfort bietet.

Mein letzter Tipp für alle Campingbegeisterten sind die Campingplätze des Nationalparks innerhalb der Parkgrenzen. Davon gibt es drei: den Lava Point Campground, den South Campground und den Watchman Campground (die beste Wahl für den Angels Landing Trail). Alle drei solltest du unbedingt lange vorab reservieren, da sie super schnell ausgebucht sind, vor allem in der Hauptsaison. Alle Infos zu den Campingplätzen, sowie das Tool für die Onlinebuchung, findest du wieder auf der Webseite der Nationalparkverwaltung.

Zion Nationalpark Utah Zion Canyon Scenic Drive

Viele schöne Momente im Zion-Nationalpark wünsche ich dir

Der Angels Landing Trail wird dir für immer als eine der anspruchsvollsten, zugleich aber auch als eine der landschaftlich schönsten Wanderungen in den USA in Erinnerung bleiben, das kann ich dir versprechen! Warst du selbst vielleicht auch schon mal im Zion-Nationalpark unterwegs und hast noch mehr Tipps rund um den Zion Canyon? Ich freue mich sehr über deinen Kommentar!


Hat dir der Beitrag gefallen? Wir freuen uns, wenn du ihn teilst!

 


Meine Empfehlung für den Westen der Vereinigten Staaten

Das ComboBOOK vom Bergwild Verlag ist viel mehr als nur ein normaler Reiseführer: Zusammen mit dem ganz traditionell gedruckten Buch erhältst du beim Kauf nämlich zahlreiche Codes zum Freischalten, die dich zusätzlich mit allen aktuellen Infos auf einer App, den Inhalten als Hörbuch oder sogar mit einer kompletten E-Book Version versorgen. Auch viele Videos zu den einzelnen Reisezielen im Westen der USA lassen sich per Code ansehen. Deine Reiseplanung zum Grand Canyon, in den Zion-Nationalpark, nach Los Angeles & Co. wird somit interaktiv, macht viel mehr Spaß und ist dank der App auch viel aktueller als mit nur einer Printversion. Volle Empfehlung!


Noch mehr schöne Orte in den Vereinigten Staaten


Aussicht Zion Nationalpark


*Alle Ausgaben im Zion Nationalpark wurden von mir selbst aus eigener Tasche bezahlt. In der Umsetzung des journalistischen Inhalts war ich vollkommen frei und meine Meinung ist wie immer meine eigene. Bei einigen Links im Beitrag handelt es sich um Werbelinks. Buchst du über diese, bekomme ich eine Provision. Der Endbetrag bleibt für dich gleich. Danke dir!

Melanie About Author

Hey, ich bin Melanie. Ich liebe das Reisen und diese ganz besonderen Gänsehautmomente einfach über alles. Außerdem bin ich süchtig nach Vitamin-Sea, Kokosnüssen und dem Duft von frischem Sommerregen!

No Comments

    Leave a Reply

    Made with by Melanie