Menü
Amerika / Karibik

Harbour Island: die schönsten Spots der Bahamas Insel & der Pink Sands Beach

Reiseblog Staedtetrips Fernreisen

Schwimmende Schweine, das vielleicht türkiseste Meer der Welt und unzählige Traumstrände auf vielen kleinen Inselchen – Die Bahamas sind für viele Fernwehgeplagte DER Inbegriff von einem Strandparadies. Vor einigen Jahren konnte ich mich bereits einmal zu den Glücklichen zählen, die auf den Bahamas Inseln unvergessliche Reiseerinnerungen sammeln durften. An Bord eines Katamarans segelten wir von Insel zu Insel durch die Exumas, schnorchelten am versunkenen Flugzeugwrack vor Norman’s Cay und statteten den freundlichen Ammenhaien bei Compass Cay einen Besuch ab. Du kannst dir sicher vorstellen, welch großen Hüpfer mein Herz gemacht hat, als endlich endgültig feststand, dass es in diesem Jahr tatsächlich noch einmal mit einer Reise auf die Bahamas klappt! Zwei wunderschöne Inseln habe ich ganz ausgiebig erkundet: Harbour Island und das benachbarte Eleuthera. Dieses Mal allerdings nicht wieder von einem Boot aus, sondern ganz klassisch mit Hotel und Mietwagen, beziehungsweise im Fall von Harbour Island, mit einem Golfcart.

In diesem Beitrag möchte ich dir das winzige Inselchen Harbour Island vorstellen. Cruise mit mir im Golfcart entlang der bunten Sträßchen von Dunmore Town und genieße die karibische Sonne am berühmten Pink Sands Beach!

Harbour Island: Tipps zu Anreise & Unterkunft

Direkt vor der Nordostküste von Eleuthera schlummert das winzige Inselchen Harbour Island vor sich hin, das von den Einheimischen auch liebevoll Briland genannt wird. Gerade mal 1.762 Seelen leben hier, die meisten davon im einzigen Örtchen der Insel, in Dunmore Town. Am einfachsten erreichst du das bahamaische Juwel mit einem Flug auf die Nachbarinsel zum North Eleuthera International Airport (ELH), was von einigen Städten in den Vereinigten Staaten aus (zum Beispiel Miami) ohne Zwischenstopp möglich ist.


Vom Flughafen aus sind es nur knapp 5 Minuten mit dem Taxi zum Fähranleger von 3IS, dem Wassertaxi Unternehmen, das dich innerhalb von lediglich 10 Minuten von Eleuthera nach Harbour Island bringt. Sowohl das Taxi vom Flughafen zur Fähre, als auch das Wassertaxi kosten 5 Dollar pro Person. Der Bahama-Dollar ist übrigens genauso viel wert wie der US-Dollar und beides wird gleichermaßen gerne angenommen.

Gerade mal 5 Kilometer lang und nicht breiter als 500 Meter ist das kleine Eiland. Du hast also zu jeder Zeit, egal wo du dich gerade befindest, das türkise Meer und mindestens einen pinken Strand ganz in deiner Nähe! Aus Kostengründen habe ich mich auf Harbour Island dieses Mal „nur“ für ein Airbnb entschieden, da die Preise für die Hotels wirklich unverschämt hoch sind. Ich persönlich war mit meiner Wahl sehr zufrieden, verstehe aber auch, wenn ein Gästezimmer in einem bewohnten Haus so gar nichts für dich ist. Deswegen hier noch mein Tipp für ein wirklich wunderschönes Hotel auf Harbour Island, das ich mir sehr gerne gegönnt hätte: das Coral Sands Hotel.

Das bunte Dunmore Town erkunden

Im Gegensatz zur viel größeren Nachbarinsel Eleuthera ist hier auf Harbour Island ein Mietauto absolut unnötig. Das kunterbunte Städtchen Dunmore Town lässt sich ganz wunderbar mit einem Golfcart erkunden, das du an einer der zahlreichen Vermietstationen im Ort ganz einfach und spontan mieten kannst. Es macht unglaublichen Spaß, damit ganz gemütlich durch die von üppigen bunten Blumen gesäumten Straßen zu cruisen und vom Anblick der im Neuengland-Stil erbauten pastellfarbenen Häuschen einfach nicht genug zu bekommen.

Ein Golfcart ist aber nicht zwingend notwendig. Alles bei einem entspannten Spaziergang zu Fuß zu entdecken ist mindestens genauso schön. Wenn du dir aber gerne ein Golfcart mieten möchtest, dann kann ich dir Major’s Golf Cart Rentals in der Princess Street sehr empfehlen. Der Preis ist 55 Dollar pro 24 Stunden Mietdauer.

Besonders malerisch ist die Bay Street, denn hier reihen sich die allerschönsten und prächtigsten Kolonialhäuschen aneinander. Und auch wenn du noch auf der Suche nach einem kleinen Andenken oder einem Mitbringsel für deine Lieben zuhause bist – In der Bay Street befinden sich viele kleine Lädchen und Boutiquen. Die Atmosphäre entlang des Ufers ist idyllisch: Krähende Hähne und Hühner mit ihren Küken laufen überall umher, die Männer sitzen – genau wie auf Kuba – beim Domino-Spiel zusammen und die Frauen verkaufen den traditionellen selbstgebackenen Ananas-Kokos-Kuchen und quatschen nebenbei über den neuesten Klatsch und Tratsch.

Meine Tipps für tolle Cafés & Restaurants in Dunmore Town

Im Queen Conch Restaurant an der Bay Street schlemmst du nicht nur den vielleicht besten Conch Salad der Insel, sondern genießt von der großen Terrasse über dem Meer aus auch einen herrlichen Panoramablick auf den Sonnenuntergang.

In der Arthur’s Bakery findest du Süßes und Herzhaftes für den kleinen Hunger zwischendurch und gleich nebenan den wunderschönen weißen Ananas-Zaun.

Leckerer Eiskaffee und knusprige Panini mit Avocado, Tomate und Mozzarella werden dir im COCOA Coffee House serviert.

Ebenfalls sehr guter Kaffee wird bei den Bahamas Coffee Roasters in der Dunmore Street gebrüht. Perfekt mit einem süßen Muffin am Nachmittag.

Vintage und retro geht es im kunterbunt eingerichteten Sweet Spot Café zu, wo es das mit Abstand beste Frühstück der Insel gibt.

Der Lone Tree: ein schöner Fotospot

Ganz am nördlichen Ende der Bay Street wartet auch noch ein schöner Fotospot auf dich: der Lone Tree oder Tree of Charlotte, wie er auf Google Maps betitelt ist. Kurz nach dem Hurrikan Andrew im Jahr 1992 stand der Lone Tree wohl eines Tages einfach so in seiner jetzigen Position da. Bis heute weiß keiner so ganz genau, wie er da hingekommen ist. Die unterschiedlichsten Geschichten kursieren über dieses mysteriöse Ereignis. Ein schönes Landschaftskunstwerk ist er auf jeden Fall. Ich habe den Tree of Charlotte nur aus der Ferne fotografiert, du kannst bei niedrigem Wasserstand aber auch komplett hinüber laufen und dort ganz tolle Bilder machen.

Harbour Island und sein berühmter Pink Sands Beach

Nicht nur die pastellfarbenen bahamaischen Häuser bezaubern auf Harbour Island auf ganzer Linie, sondern auch der berühmte Pink Sands Beach, der sich entlang der kompletten Ostküste erstreckt. Für die außergewöhnliche Färbung sind die kleinen einzelligen Lebewesen Foraminiferen verantwortlich, deren Gehäuse diese Farbe aufweist. Nachdem so ein Tierchen gestorben ist, mischt sich das ehemalige Häuschen in winzigen zerbrochenen Stückchen unter den weißen Sand. Et voilà – fertig ist der Pink Sands Beach!

Der bis weit über die Grenzen der Bahamas Inseln hinaus berühmte Pink Sands Beach von Harbour Island ist atemberaubende 4 Kilometer lang und für viele Bahamas Urlauber der Hauptgrund, auf genau diese Insel zu reisen. Schwimmen, schnorcheln oder einfach nur in der Brandung planschen kannst du hier wirklich perfekt, denn einige vorgelagerte Riffe stoppen die größten Wellen des Atlantischen Ozeans, sodass das Wasser im Strandbereich die meiste Zeit wunderbar warm, seicht und relativ ruhig ist.

Die rosa Farbe des Strandes verändert sich übrigens stetig im wechselnden Licht des Tages. Am intensivsten fand ich sie während meines Spaziergangs in den frühen Morgenstunden, wenn der Strand von den Einwohnern mit einem Handrechen gereinigt und für die später eintrudelnden Sonnenanbeter in sein bestes Licht gerückt wird. Gegen Mittag leuchtet der Pink Sands Beach dann fast „nur“ weiß und am Abend ein bisschen Lila. Das mag sich aber alles auch während der unterschiedlichen Jahreszeiten wieder ändern. Am besten spazierst du einfach so oft wie möglich entlang der Brandung, genießt die paradiesische Atmosphäre und saugst die unterschiedlichen Stimmungen ganz tief in dich auf!

Mein Tipp: Bist du ein absoluter Pferdenarr? Entlang des Pink Sands Beach auf Harbour Island kannst du auch einen Reitausflug unternehmen und sogar mit den Pferden im türkisen Wasser schwimmen. Ganz bestimmt ein wirklich unvergessliches Erlebnis!

Na? Konnte ich dir mit diesem Artikel die kleine Bahamas Insel Harbour Island ein bisschen näherbringen? Stehen die Bahamas noch auf deiner Bucketliste oder warst du schon mal hier? Wenn du nicht sicher bist, welche Inseln du gerne besuchen möchtest, dann findest du auf der offiziellen Webseite der Bahamas viele Anregungen und Infos. Lass gerne einen Kommentar hier auf meinem Reiseblog da, ich freue mich sehr darüber!


Harbour-Island-Eleuthera-Reisetipps-Faehre

*Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Bahamas Tourism. Bei der Umsetzung des journalistischen Inhalts war ich jedoch vollkommen frei und meine Meinung ist wie immer meine eigene. Im Beitrag gibt es Werbelinks. Buchst oder kaufst du etwas über diese, bekommen wir eine anteilige Provision. Der Gesamtbetrag ändert sich dadurch für dich nicht. Danke dir!

Dieses Reisevideo darfst du nicht verpassen!

About Author

Hey, ich bin Melanie. Ich liebe das Reisen und diese ganz besonderen Gänsehautmomente einfach über alles. Außerdem bin ich süchtig nach Vitamin-Sea, Kokosnüssen und dem Duft von frischem Sommerregen!

No Comments

    Leave a Reply

    Made with by Melanie

    Inhalt