Amerika, Chile

Araukania Chile – unberührte Natur, wilde Tiere und eine Vulkanbesteigung

22. Februar 2017
Araukania Chile Pucon Villaricca

Dass ich auf meiner Reise durch Chile an einen der schönsten Orte gekommen bin, war Zufall. Wie es manchmal so passieren kann. Ich hatte mit Pedro, dem Inhaber einer Reiseagentur, wegen Patagonien geschrieben, woraufhin er mich in seine Lodge nach Malalcahuello einlud. Diese Gegend östlich von Temuco, die in Araukania Chile liegt, hatte ich so gar nicht auf dem Schirm.

Warum ich mich in diese Region verliebt habe? Unberührte Natur, keine Touristen, beeindruckende Vulkane, unendliche Wälder und absolute Ruhe – bis auf das Rauschen des Flusses und das des Windes in den Bäumen.

Araukania Chile Malalcahuello

Araukania Chile Malalcahuello Natur

Malalcahuello – Araukarienwälder & Mapuche-Kultur

In Santiago de Chile setze ich mich um 22 Uhr in den Nachtbus Richtung Malalcahuello. Ich bin froh, der Stadt wieder entfliehen zu können, vor allem weil ich von mehreren Leuten vor dem Busbahnhof gewarnt wurde. Er sei gefährlich. Ich passe also noch besser auf meine sieben Sachen auf und schaffe es unbeschadet in den Bus. Auf der Webseite von Turbus habe ich die Nachtfahrt in der Cama-Klasse gebucht, in der ich herrlich viel Platz habe, die Lehne zum Schlafen weit nach hinten legen kann und sogar ein Kissen und eine Decke bereit liegen. Deutlich bequemer als im Flugzeug!

Nach knapp 10 Stunden komme ich morgens in dem verschlafenen Örtchen an. Blühende Sommerwiesen, auf denen einzelne Pferde grasen, grüne Wälder und bunte malerische Holzhäuser: Ich bin hingerissen von dieser Bilderbuchidylle! Hier ist die Welt noch in Ordnung. Handyempfang gibt es nicht und WLAN nur im Haus der Besitzer. Perfekt zum Abschalten.

Pedro holt mich am Treffpunkt ab, und wir fahren zu seiner Posada del Rio Lodge. Als wir dort ankommen, bin ich sofort hin und weg. Dieses wunderschöne, moderne Holzhaus mit 4 Zimmern liegt direkt an einem Fluss, dessen Rauschen schon jetzt herrlich beruhigend wirkt. Ich beziehe mein Zimmer, das nach Holz und Natur riecht und genieße den Ausblick von meinem Balkon. Und das Beste, während meines Aufenthalts werden keine weiteren Gäste erwartet! Ich habe die Lodge, die erst vor einem dreiviertel Jahr eröffnet wurde, ganz für mich allein!

Araukania Chile Posada del Rio Lodge

Araukania Chile Posada del Rio Lodge

Am Nachmittag packt mich Claudia, Pedros Frau, ein und zeigt mir ein wenig die Gegend. Voller wird es hier vor allem im Winter zur Skisaison. Diverse Berge und Vulkane bieten sich dafür an. In den anderen Jahreszeiten kann man aber wunderbar Wandern gehen. Der Blick von oben gibt die Sicht auf die unendlichen Araukarien-Wälder frei. Sie sind typisch für die Region, um die 1.000 Jahre alt und inzwischen geschützt, nachdem große Bereiche abgeholzt wurden.

Araukania Chile Malalcahuello Wanderung

Araukania Chile Araukariawälder

Auf dem Weg zum Longquimay Vulkan machen wir noch einen kurzen Stopp beim Sommerlager der Mapuche, das indigene Volk dieser Region, das dieses aber noch nicht bezogen hat. An der Straße begegnet uns ein extrem zahmer Fuchs, der sich auch noch unmittelbar neben unser Auto legt. So nah habe ich noch nie einen Fuchs gesehen! Nächster Halt ist der Mirador de los Volcanos, von wo aus man einen traumhaften Blick auf die umliegenden Vulkane genießt. Den Longquimay Vulkan, der 1988 das letzte Mal ausgebrochen ist, kann man übrigens besteigen wie auch seinen daneben liegenden Krater. Die Aussicht ist in jedem Fall gigantisch. So eine riesige Ansammlung von Vulkanen habe ich noch nie gesehen! Wirklich wunderbar, die Gegend Araukania in Chile. Melanie war ja auch schon von Puerto Williams in Chiles Feuerland so begeistert.

Araukania Chile Mapuche Malalcahuello

Araukania Chile Fuchs

Araukania Chile Lonquimay Vulkan

Chile – Kajakabenteuer deluxe mit Vulkanblick

Den nächsten Tag beginne ich gemütlich im Wohnzimmer der Lodge, bevor ich einen kleinen Spaziergang in die Gegend mache. Es ist so friedlich, die Vögel zwitschern, Schmetterlinge flattern durch die Lüfte, und ein Bach fließt leise plätschernd neben mir. Hier könnte ich mir vorstellen zu leben!

Am Nachmittag steht ein Trip mit dem Kanu auf dem Programm. Andres besitzt im Ort den Shop Split Andes, in dem du Skier ausleihen und Kanu- oder Rafting-Touren buchen kannst. Wir ziehen uns einen Neoprenanzug und -schuhe über und fahren zum nahen Fluss. Fünf Kilometer lassen wir uns anschließend in unseren Kanus den Cautin Fluss hinuntertreiben. Zwischendrin legen wir am Ufer einen kleinen Stopp ein, wo ein Freund von Andres mit einem kalten Bier auf uns wartet. Hier drehen sich die Uhren definitiv langsamer, und Zeit für ein Pläuschchen ist immer.

Auf unserer weiteren Kanufahrt müssen wir immer mal wieder ordentlich gegen die Stromschnellen ankämpfen und Baumstümpfe umpaddeln. Einer davon wird mir dann doch zum Verhängnis. Die Strömung drückt mein Kajak gegen ein Stück Holz, ich gerate in Schräglage und falle aus dem Kajak. Ein kurzer Moment der Panik, denn ich spüre das Kajak über meinem Kopf und verliere die Orientierung. Das Wasser ist außerdem eisig! Doch kurz darauf gelingt es mir, wieder aufzutauchen und ins Kajak zu klettern. Ein Glück, dass wir einen Neoprenanzug und eine Schwimmweste tragen und ich meine Elektronik sicher in einem Drypack verstaut habe.

Klitschnass machen wir uns an die letzten Kilometer, immer mit Blick auf den wunderbaren Longquimay Vulkan, der mich hier bei allem zu beobachten scheint. Am Ende unseres Kanutrips werden wir von unserem Fahrer aufgesammelt und zurück zum Shop gebracht. Ein wunderbares, aber auch abenteuerliches Erlebnis!

Araukania Chile Malalcahuello Kajaken

Araukania Chile Malalcahuello Kajaken

Bevor wir nach Hause fahren, holen wir uns noch im Entre Cerros eine Ceviche, eins meiner Lieblingsgerichte. Es besteht aus rohem Fisch (Lachs oder anderer frischer Fisch), der mit Zitronensaft gegart wird. Dazu kommen in diesem Restaurant Zwiebeln, Avocado und manchmal anderes Gemüse.

Am nächsten Tag muss ich mich schweren Herzens von diesem wunderbaren Fleckchen Erde und seinen lieben Besitzern verabschieden. Ein Ort, an den ich unbedingt noch einmal zurückkehren will und den ich dir, genau wie die Atacamawüste in Chile und die Salar de Uyuni in Bolivien, sehr ans Herz legen möchte. Du wirst ihn lieben!

Pucòn in Araukania – mehr als nur der Villarrica Vulkan

Mit einem Jac Bus mache ich mich von Temuco auf den Weg nach Pucón, das vor allem wegen des Villarrica Vulkans, einer der aktivsten in Südamerika, bekannt ist. An meinem Fenster ziehen herrlich grüne Obstplantagen, kleine Hütten mit Käseverkauf und zahlreiche Cabanas (Gästehäuser) vorbei.

Nach circa zwei Stunden komme ich an und erlebe fast einen Kulturschock. Es ist Sonntag, und hier findet gerade ein Triathlon statt! Ganz Pucón ist auf den Beinen. Ein Glück, dass sich das Spektakel schon dem Ende zuneigt. Nachdem ich mein hübsches Doppelzimmer im Rio Libre Hostal, das erst vor drei Monaten eröffnet hat, bezogen habe, zieht es mich direkt ans Wasser. Pucón liegt nämlich am Villarrica See und besitzt einen schwarzen Vulkanstrand.

Araukania Chile Pucon Villaricca

Araukania Chile Pucon Strand

Die Häuser hier erinnern eher an Gartenlauben: klein, niedrig und vieles aus Holz. Fast alle sind umgeben von hübschen, gepflegten Blumenbeeten und -gärten. Ich schlendere am Wasser und an Cafés, Restaurants, Saftshops, einer Markthalle sowie Outdoor- und Handarbeitsläden vorbei. Deutsche Einflüsse finden sich an vielen Ecken, zum Beispiel im „Kuchenladen“, in dem ich mich für ein leckeres Stück aus dem verführerischen Sortiment und einen Kaffee niederlasse.

Araukania Chile Pucon

Araukania Chile Pucon Cafe

Araukania Chile Pucon Kuchenladen

Der Stadtkern ist übersichtlich, aber irgendwie mag ich das Städtchen auf Anhieb, das so entspannt und gemütlich wirkt. Abends gönne ich mir einen deftigen Burger im Latitude 39, der als einer der besten in Pucón gilt. Wenn du es lieber vegetarisch magst, kann ich dir die Ecole empfehlen: Super Karte mit chilenischen Speisen, aber ganz ohne Fleisch.

Wie bereits erwähnt, ist die Region besonders wegen der Besteigung des Villarrica Vulkans beliebt. Aber auch andere Sportarten wie Rafting, Canyoning, Wandern, Reiten und Besuche von natürlichen Thermen in der Umgebung werden angeboten.

Quetrupillan – Vulkanbesteigung bis zum Gipfel

Eigentlich war natürlich auch ich für die Besteigung des Villarrica angereist, der übrigens erst 2015 das letzte Mal ausgebrochen ist. Doch es kam anders. Ein Freund hatte mich an Gonzalo, Bergführer und Agenturinhaber von Guidemontana, verwiesen. Er bietet sowohl Vulkanbesteigungen, Klettertouren als auch Skitouren an. Mit ihm kannst du sogar sieben Vulkane innerhalb von zwei Wochen besteigen!

Nach einem kurzen Gespräch mit ihm ist klar, ich will nicht mit 300 anderen Reisenden den Berg hochsteigen, sondern einen Vulkan ganz für mich allein: den Quetrupillan direkt daneben. Er ist zwar nicht aktiv und knapp 500 Meter niedriger, aber der Aufstieg ist noch etwas beschwerlicher, da er länger ist.

Um 7 Uhr morgens werde ich abgeholt, und nach einer kurzen 1-stündigen Fahrt kommen wir am Ausgangspunkt der Wanderung an. Vor mir liegen knapp 1.400 Höhenmeter! Zunächst geht es circa 2 Stunden durch unberührten Wald, aber schon jetzt immer bergauf. Irgendwann erreichen wir eine Lichtung, und der Blick auf unser Ziel wird frei. Vor uns thront der Vulkan Quetrupillan, was übersetzt „ohne Kopf“ heißt, gegenüber der Villarrica mit seiner weißen Schneekuppe. Laut meiner Schätzung sind wir in einer Stunde oben, doch mein Guide Ignacio bremst mich. Drei Stunden werden es wohl werden. Puh!

Araukania Chile Quetrupillan Besteigung

Araukania Chile Vulkanbesteigung

Ich springe wie ein kleines Zicklein los, bis es dann wirklich nur noch bergauf geht – durch Schnee, Geröll und losen Sand, in den ich immer wieder einsinke. Meine Oberschenkel brennen schon. Eine kurze Pause und eine Banane zur Stärkung. Noch eine Stunde bis zum Gipfel. Auch wenn beinahe alles weh tut, ich gebe nicht auf. Und so erreichen wir nach fünf Stunden endlich das Gipfelkreuz und genießen eine Aussicht, die sich kaum beschreiben lässt. Glücksgefühle pur!

Araukania Chile Quetrupillan

Araukania Chile Villarrica

Unter mir befindet sich der Krater des Vulkans, dessen Gletscher von tiefen Spalten durchzogen ist. Bloß keinen falschen Tritt machen! Dahinter ragt der Lanin Vulkan empor, links davon der Jaime Vulkan, gegenüber der Villarrica und neben ihm der Mocho Choswenco. Eine einzigartige Vulkanlandschaft! Mittlerweile hat der Wind so aufgefrischt und bläst uns unermüdlich um die Ohren, dass ich die fünfte Lage und dritte Jacke, die ich von meinem zweiten Guide Angel geliehen bekomme, trage.

Nun geht es an den Abstieg, der ja meistens nochmal Anstrengung kostet. Auch in diesem Fall. Wir rutschen den Sand hinunter, müssen aber trotzdem bei jedem Schritt aufpassen. Meine Beine fühlen sich von dem Kraftaufwand schon gummiartig an. Nach drei Stunden sind wir wieder zurück am Auto, und ich bin unendlich froh, mich setzen zu können.

Meine Beine sind schwer und in meinen Armen kann ich die Arbeit mit den Stöcken spüren. Vom Sushiladen nebenan hole ich mir zwei Röllchen und schlafe um 9 Uhr schnell und glücklich ein, während es draußen noch hell ist.

Bist du schon einmal durch Zufall oder dem Austausch mit einem Einheimischen an einen der schönsten Orte deiner Reise gekommen? Erzähle mir gerne davon in den Kommentaren, ich freu mich drauf!

Fernweh Reiseblog



4 Comments

  • Reply Myriam 25. Februar 2017 at 16:17

    Hi,

    wieder etwas Neues gelernt. :) Die Araukarien-Wälder kannte ich noch gar nicht. Die sind sooo schhön. Bei Höhenmetern vertue ich mich auch oft und denke, dass es ja soweit nicht sein kann. Aber die Steigungen haben es meistens in sich.
    Zu deiner Frage: In Trinidad, Kuba, waren wir bei einem deutschen Auswanderer, der uns im National Park die Stellen gezeigt hat, wo normalerweise die Touristenbusse nicht anhalten und so waren wir in einem Wasserfall baden. Atemberaubend schön.
    LG Myriam

    • Reply Nina 25. Februar 2017 at 20:42

      Liebe Myriam,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Ich finde die Araukarien auch wunderschön. Hätte am liebsten einen in meinem Wohnzimmer. :)
      Einheimische haben wirklich immer die besten Tipps. Hört sich traumhaft an der Wasserfall. Da wart ihr sicher komplett ungestört und hättet auch nackt reinspringen können, oder? Welche National Park war das? Ich war ja noch nicht auf Kuba und wer weiß, vielleicht klappt es noch dieses Jahr.
      Liebe Grüße,
      Nina

  • Reply Christina 26. Februar 2017 at 17:05

    Toll, dass du einen Vulkan ganz für dich alleine haben konntest, das war sicherlich besser als der Massenaufstieg. Ich finde es total schön, dass du auf deinem Blog auch Orte vorstellst, die nicht so zum Standard-Reiserepertoire gehören – zumindest ich hab hier oft einen richtigen „Aha“-Moment. :) So auch hier in diesem Eintrag. Danke dafür. :)

    • Reply Nina 28. Februar 2017 at 16:12

      Liebe Christina,
      vielen Dank für deinen Kommentar und deinen Zuspruch. Das war wirklich ein ganz besonderer Moment. Es sind genau diese Erlebnisse, nach denen ich beim Reisen suche, und die eine Reise für mich besonders und unvergesslich machen. Wenn man seinen eigenen Weg geht und auch nach links und rechts schaut, wird man dafür belohnt. Schön, dass du es auch so siehst! :)
      Wann und wo hattest du das letzte Mal so einen Moment?
      Alles Liebe,
      Nina

    Leave a Reply