Amerika, Roadtrip

San Francisco, LA und die schönste Küstenstraße Kaliforniens

6. Juli 2016
San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Ein ganz kleines bisschen chilly im Sommer, aber ansonsten einfach nur traumhaft schön, absolut hip und total entspannt. So ungefähr wurde mir San Francisco immer wieder von Freunden und Bekannten beschrieben. Viele von ihnen kamen aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Seit ich denken kann, wollte ich da hin. Und nachdem mir New York letzten Winter so unglaublich gut gefallen hat erst recht. Ich wollte San Francisco mit meinen eigenen Augen sehen, selbst über die Golden Gate Bridge laufen und mich schließlich auch davon überzeugen, dass es den berüchtigten „San Francisco Fog“ auch wirklich gibt.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Auch das berühmte Hollywoodsign, der weltbekannte Walk of Fame und noch ein paar andere interessante Plätze in Los Angeles hatten es irgendwie auf meine Wunschliste geschafft. Also plante ich kurzerhand einen kleinen Roadtrip entlang der Westküste zusammen mit meinem Bruder in einem der knallbunten und ziemlich coolen Campervans von JUCY. Bereits an unserem ersten Tag auf dem Highway 1 war klar, dass wir die nächsten Wochen auf jeden Fall eine megacoole Zeit haben würden… Aber am besten fange ich erstmal von vorne an, oder?

 

San Francisco. Nebelbänke, Seelöwen und der härteste Knast der Welt

 

Zwei Wochen habe ich vor unserem Roadtrip in San Francisco verbracht, und dank eines zweitägigen Hop on Hop off Bustickets und des Citypasses unglaublich viel von der Stadt gesehen. Die weltberühmte Lombard Street mit ihren verrückten Kurven, der traumhafte Ausblick auf die Stadt von den Twin Towers, eine Fahrt mit den coolen Cable Cars oder der Besuch von Alcatraz, dem härtesten Knast der Welt… So vieles gab es jeden Tag zu sehen, zu machen und zu erleben.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Zwei Orte fand ich aber mit Abstand am schönsten, und die Erinnerungen daran werde ich auch mit Sicherheit nie wieder vergessen!

 

Fisherman’s Wharf und das wuselige Pier 39 mit den Seelöwen

 

Ich habe ungelogen viele, viele schöne Stunden dort an den verschiedenen Piers verbracht. Die ganze Straße entlang des Wassers ist voller kulinarischer Highlights, schöner Sehenswürdigkeiten und perfekt zum Flanieren geeignet. Du kannst die grunzenden Seelöwen am berühmten Pier 39 beobachten, dir einen leckeren hot fudge sundae bei Ghirardelli´s gönnen (am Eingang gibt es immer kostenlose Probiertäfelchen der leckersten Karamellschokolade der Welt) oder an einem Samstag Vormittag den Farmer´s Market im wunderschönen Ferry Building unsicher machen.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Oder du schlenderst einfach nur gemütlich von Pier zu Pier, genießt die traumhaften Blicke auf das Wasser und beobachtest das bunte Geschehen um dich herum… So oder so, du wirst die Zeit dort einfach nur genießen, glaub mir!

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Gewohnt habe ich übrigens im ziemlich coolen HI Fisherman’s Wharf Hostel. Die Lage direkt am Beginn der Wharf ist einfach unschlagbar. Jeden Morgen konnte ich schon vom Frühstückstisch aus die Golden Gate Bridge und auch Alcatraz sehen. Mit so einem Blick könnten meine Tage ruhig öfter mal beginnen… Die Stimmung im Hostel ist total entspannt. Es gibt jeden Tag kostenlose Touren durch die Stadt und am Abend trifft man sich entweder im schönen Café Franco oder im gemütlichen Aufenthaltsraum mit dem wärmenden Kaminfeuer. Denn ja, der Sommer in San Francisco kann durchaus manchmal ein kleines bisschen chilly sein… Auch Pasta Abende und gemeinsame Pubcrawls werden durch das Hostel organisiert. So schön dort, echt. Ich würde jederzeit wieder dort wohnen wollen, wenn ich in der Stadt bin.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Der wunderschöne Coastal Trail zum Sunset

 

Vom traumhaft schön gelegenen Cliff House bei den alten Ruinen des Sutro Baths kannst du, immer entlang der Steilküste, komplett bis zur Golden Gate Bridge wandern. Obwohl die Strecke teilweise doch recht anstrengend sein kann, lohnt sich die Mühe ohne Ende. Gerade gegen Abend, wenn die tief stehende Sonne alles in ihr goldenes Licht taucht, ist die Stimmung am allerschönsten.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Manchmal kannst du mit etwas Glück sogar Wale im nahen Küstengewässer entdecken. Außerdem erwarten dich hinter jeder neuen Ecke atemberaubend schöne Ausblicke auf die felsige Küste, die schönen Villen der Reichen und natürlich auch auf die knallig rote Golden Gate Bridge. Nimm dir auf jeden Fall genügend Zeit, denn dutzende Aussichtspunkte, perfekt positionierte Bänke und sogar auch einsame Strände laden dich unterwegs immer mal wieder zum Verweilen ein.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Auf dem Highway 1 mit unserem coolen JUCY Campervan

 

Der wirklich traumhaft schöne Highway 1 verbindet die beiden Megacities San Francisco und Los Angeles miteinander und schlängelt sich immer an der kalifornischen Küste entlang. Dramatische Ausblicke hinter jeder neuen Biegung sind garantiert. In Oakland, etwas außerhalb von San Francisco, haben wir unseren schnuckeligen JUCY Van in Empfang genommen, noch schnell das Nötigste eingekauft und sind dann gleich in Richtung Süden losgefahren. Ein Zelt zum Schlafen auf dem Dach, Pasta und Tomatensoße für eine Woche im Kofferraum und eine richtig gute Roadtrip Playlist… Braucht man eigentlich mehr zum glücklich sein?

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Santa Cruz, Monterey und Carmel by the sea

 

Für einen ersten kurzen Stopp bietet sich das kleine, hübsche Städtchen Santa Cruz mit seinem kunterbunten Vergnügungspier geradezu an. Einen pittoresken Leuchtturm und sogar eine alte Holzachterbahn gibt es hier zu bestaunen. Wie wär´s mit einer Tüte Popcorn?

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Auch das mondäne Monterey und das kleine Örtchen Carmel by the sea überzeugen mit tonnenweise Charme und Schönheit. Der berühmte 17 Mile Drive zwischen den beiden Orten ist richtig toll. Er kostet zwar 10 USD Gebühr, aber du solltest ihn nur deswegen auf gar keinen Fall auslassen. Wir konnten uns gar nicht sattsehen an den vielen puderzuckerweißen Stränden, den quietschgrünen Golfplätzen und den prunkvollen Villen der Reichen und Schönen.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Wenn es dir hier gefällt, dann kannst du in der Gegend auch wunderbar deine erste Übernachtung auf der Strecke einplanen. Wir sind noch etwas weitergefahren, was aber im Nachhinein betrachtet wirklich ein Fehler war. Da als wir in Carmel und Monterey waren, bereits die Sonne langsam unterging, und sich das „noch ein bisschen weiter“ dann wirklich wie Kaugummi gezogen hat, fuhren wir am eigentlich schönsten Teil der Strecke, und leider auch an der tollen Bixby Bridge im Dunkel der Nacht mehr oder weniger einfach nur vorbei. Ich fand das schon sehr ärgerlich, also mach bitte nicht den gleichen Fehler, und plane lieber eine oder vielleicht auch zwei Übernachtungen mehr für die gesamte Strecke zwischen San Francisco und Los Angeles ein. Wir hatten aus Zeitmangel nur zwei eingeplant, das war aber eigentlich mindestens eine zu wenig. Es gibt so viel zu sehen und zu erleben unterwegs, vorausgesetzt du hast genug Zeit für Zwischenstopps eingeplant.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Am nächsten Morgen brachen wir ganz früh auf, damit wir uns für die Strecke nach Santa Barbara auch richtig viel Zeit lassen konnten. So ein Desaster wie am Tag vorher wollten wir ab jetzt tunlichst vermeiden. Aussichten auf den tiefblauen Ozean wie von einer anderen Welt, Strände voll mit riesigen Seelöwen und hübsche Cafés am Straßenrand ließen uns unsere Entscheidung früh aufzustehen absolut nicht bereuen.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Am frühen Nachmittag erreichten wir dann das schnuckelige Städtchen Santa Barbara. Dort gönnten wir uns unseren ersten richtigen Campingplatz, nämlich den kleinen und privat geführten Santa Barbara Sunrise RV Park. Wir stellten unseren JUCY erstmal auf dem schönsten Platz des gesamten Parks ab, kochten uns in der kleinen aber feinen Küche im Kofferraum leckere Pasta mit fruchtiger Tomatensoße aus der Dose und gingen dann anschließend auf Entdeckungstour in Santa Barbara Downtown.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Der Spazierweg direkt am Strand entlang mit all den hohen Palmen war schon der Wahnsinn. Und auch der hübsche Pier mit all seinen Shops und Restaurants enttäuschte uns kein bisschen!

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Leider hieß es nach nur einer kurzen Nacht auf unserem gemütlichen Campingplatz auch schon wieder Abschied nehmen… LA was calling!

 

Los Angeles. Stars, Sternchen und unglaubliche Aussichten

 

Los Angeles hat mich absolut positiv überrascht. Die Stadt ist voll mit coolen, interessanten Ecken und unsere zwei Tage hier waren nicht mal ansatzweise genug, um auch nur annähernd alle Hot Spots zu sehen und zu erleben.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Wir hatten an beiden Tagen wieder unser geliebtes Hop on Hop off Busticket und waren erneut wirklich froh darüber. Gerade in LA ist es nicht immer ganz so einfach von A nach B zu kommen und wir wollten unserem JUCY ein paar Tage Ruhe gönnen, bevor wir dann für die nächsten zwei Wochen fast ohne Pause von einem Nationalpark zum nächsten unterwegs sein würden.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Willst du wissen, was mich in Los Angeles am meisten beeindruckt hat? Das…

 

Ausblicke vom Feinsten. Hollywoodsign und Griffith Observatory

 

Mein Bruder war zwar von meiner Idee nicht ganz so begeistert (warum reicht das denn nicht von vorne und unten?), aber ich wollte unbedingt hinter die berühmten Buchstaben. Von dort aus hast du nämlich einen wunderschönen Blick nicht nur auf das Sign, sondern auch auf die ganze Stadt bis zum Meer. Schließlich konnte ich ihn dann doch überzeugen mitzukommen, und wir haben es definitiv nicht bereut. Der Blick war einfach fantastisch.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Ab da ist es dann auch nicht mehr allzu weit zur Sternwarte von Los Angeles, der Griffith Observatory. Nur auf Klapperschlangen solltest du beim Wandern aufpassen, sagen zumindest zahlreiche Warnschilder. Gesehen haben wir aber keine.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Wenn dein Timing gut ist, dann kommst du kurz vor Sonnenuntergang am Planetarium an, und kannst erst den Sunset und später dann auch noch die leuchtende Stadt unter dir von der sagenhaft schönen Aussichtsterrasse der Sternwarte genießen.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Life is a beach. Santa Monica Pier und das bunte Venice

 

Wenn ich mich spontan entscheiden müsste, welchen Strand ich schöner finde, ich glaube ich könnte es nicht. Zwar liegen beide quasi nebeneinander, könnten jedoch unterschiedlicher kaum sein. In Santa Monica ist die große Attraktion das riesige Pier mit einem kompletten Freizeitpark darauf. In Venice Beach sind es zumindest für mich die hohen Palmen, die geschlungenen Wege mitten durch den Sand mit den vielen Sportlern und der wahnsinnig entspannte Vibe. Am besten, du machst dir eines Tages selbst ein Bild. Ich fand beide Stadtteile sehr, sehr schön und mochte mich am Abend gar nicht so richtig losreißen.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Joshua Tree. Auf zu unserem ersten Nationalpark

 

Direkt von Los Angeles aus starteten wir zu unserem ersten richtigen Nationalparkabenteuer. Der kleine Joshua Tree NP mit seiner ausgesprochen hübschen Landschaft und seinen urtümlich anmutenden „Kaktusbäumen“ sollte es sein.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Den Großteil des Parks kannst du super gut mit dem Auto auf den sogenannten Scenic Drives erkunden, ab und zu bei einem Aussichtspunkt anhalten und auch hin und wieder zu einem der vielen, ausgeschilderten Hikes aufbrechen. Am allerschönsten fand ich übrigens das „Hidden Valley“.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Übernachtet haben wir direkt im Park auf einem unglaublich schönen Stellplatz. Trotz der hier wohl zahlreich vorkommenden Klapperschlangen bin ich am frühen Abend noch auf Erkundungstour gegangen und habe mal wieder viel zu viele Fotos gemacht.

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Was es zum Abendessen gab? Natürlich Nudeln mit Tomatensoße, was denn sonst!

 

San Francisco Los Angeles Highway 1 JUCY

 

Ab hier ging es für uns nun zu den richtigen Größen der amerikanischen Nationalparks. Monument Valley, Grand Canyon, Zion, Antelope Canyon… Ich erzähle dir bald wie das dort so war, versprochen! Warst du auch schon mal an einem dieser Orte? Vielleicht auch im Rahmen eines Roadtrips? Oder hast du das mal vor? Erzähl´s mir, ich freue mich auf deinen Kommentar!

 

San Cristóbal de las Casas Mexiko



 

Vielen Dank an JUCY für den Medienrabatt und auch an den Santa Barbara Sunrise RV Park für den kostenlosen Stellplatz. Meine Meinung ist wie immer meine eigene, darauf kannst du dich verlassen.

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Jocy 6. Juli 2016 at 22:12

    So schöne Bilder! Vor allem die aus dem Joshua Tree…

    Beruhigend, dass das mit der Bixby Bridge auch bei anderen nicht auf Anhieb klappt. Wir hatten damals Regen und ganz schlechte Sicht, für den nächsten Tag war aber tolles Wetter vorhergesagt. Also haben wir einmal übernachtet und sind die schönsten 100 Kilometer am nächsten Tag nochmal gefahren :D

    Liebe Grüße

    • Reply Melanie 7. Juli 2016 at 0:20

      Hey Jocy,

      dankeschön! Dann habt ihr alles richtig gemacht! Wir sind nicht mehr zurückgefahren, leider. Also muss ich halt irgendwann nochmal hin. Da waren eh noch viel mehr Sachen auf der Strecke, die ich gerne gesehen hätte wie zum Beispiel die McWay Falls. Was war denn dein Highlight?

      Liebe Grüße,
      Melanie

      • Reply Jocy 8. Juli 2016 at 18:22

        Die McWay Falls sind schon echt stark, Carmel hat mir auch gefallen und ungefähr 100 km südlich der McWay Falls ist die Landschaft auch echt schön – kam mir fast hawaiianisch vor, ganz üppig grün bewachsen, richtig toll! Auf jeden Fall musst du nochmal hin ;-)

        • Reply Melanie 9. Juli 2016 at 16:19

          Oh nein… Und ich hab gedacht ich könne wenigstens einen Punkt von meiner Bucketlist streichen… ;)

  • Reply Sabi 15. Juli 2016 at 8:37

    Ach wie toll – ein superschöner Beitrag mit mega Fotos ist das!!
    Ich flieg auch im September wieder rüber – allerdings diesmal zum arbeiten für ein paar Monate. Bin schon sehr gespannt, was ich alles erlebe.
    Ich hab die Westküstentour schon mal gemacht, werd aber dann mit meiner Familie nach meinem Praktikum die Tour noch mal machen, darauf freue ich mich schon riesig!!
    Glg Sabi
    http://www.smilesfromabroad.at

    • Reply Melanie 17. Juli 2016 at 17:09

      Liebe Sabi,

      oh schön! Freu dich drauf, ich fand dort alles so schön und sehenswert, und hach… Ich würde sofort auch nochmal rübergehen! :)

      GLG, Melanie

  • Reply Kalifornien – Wundersame Joshua Trees und bizarre Granitfelsen | Bravofly.de Reiseblog 8. September 2016 at 11:18

    […] du den hübschen Joshua Tree Nationalpark vielleicht schon? Ein perfekter Stopp auf einem Roadtrip durch Kalifornien, oder? Ich freue mich sehr auf deinen […]

  • Leave a Reply