Menü
Europa / Kroatien

Nationalpark Plitvicer Seen: 15 Tipps & Highlights für das beliebte Ausflugsziel in Kroatien

Reiseblog Staedtetrips Fernreisen

Als Kind war ich schon mal zusammen mit meinen Eltern im Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien. Insgesamt hatte ich zwar nicht mehr so viele klare Erinnerungen an diesen Ort, aber ein Bild konnte ich nie wirklich vergessen: Wie ich als kleines Mädchen auf dem silbrig schimmernden Plankenweg stand und staunend in das kristallklare, türkisleuchtende Wasser guckte, wo ich die Fische bis tief unten auf dem Grund erkennen konnte. Du merkst schon, mir ging diese äußerst besondere Seenlandschaft nicht wirklich mehr aus dem Kopf und all die Jahre wollte ich unbedingt nochmal hin. Jetzt als Erwachsener, damit ich die wunderschöne und außergewöhnliche Natur dort nochmal ganz neu und bewusst erleben konnte.

Letzten Herbst hat es nun endlich mit einer Reise nach Kroatien und einem Besuch bei den Seen geklappt, wohoo! Meine Eindrücke, Gedanken und natürlich auch Tipps für deinen eigenen Besuch im Nationalpark Plitvicer Seen möchte ich in diesem Artikel mit dir teilen.

Der Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien

Eines sag ich gleich vorab: Ich hatte kein so großes Glück mit dem Wetter. Es hätte natürlich auch schlimmer sein können, zum Glück hatte ich keinen Dauerregen, aber als ich am Morgen meines geplanten Besuches die tiefhängenden grauen Wolken am Himmel gesehen habe, hätte ich am liebsten umgedreht und wäre an einem anderen Tag wiedergekommen. Was aber aus Zeitgründen leider nicht ging.


Trotz des nicht so optimalen Wetters ist es am Ende ein wunderschöner Tag geworden. Das Türkis leuchtet auch bei grauem Himmel. Vielleicht nicht ganz so intensiv, aber es ist definitiv da. Und da ja bekanntlich nicht jeden Tag die Sonne von einem strahlend blauen Himmel lacht, kannst du anhand meiner Bilder schon mal sehen, was dich an einem bedeckten Tag erwartet, falls auch du so einen für deinen Besuch erwischen solltest.

Aber nun ein paar Zahlen und Fakten: Die Region rund um die Plitvicer Seen bildet mit einer Gesamtfläche von stolzen 296,85 Quadratkilometern seit der Gründung im Jahr 1949 den ersten und auch größten Nationalpark von Kroatien, sowie den ältesten im gesamten Südosten Europas.

Das Areal gehört seit 1979 zum Welterbe der UNESCO. Damals war es sogar eines der ersten Naturdenkmäler, die in die Liste aufgenommen wurden. Der Park liegt im mittleren Teil von Kroatien, ganz in der Nähe der Grenze zu Bosnien und Herzegowina. Auch sehr interessant zu wissen: Der für Touristen zugängliche Teil rund um die Seen macht nur etwa 1 % der Fläche des gesamten Nationalparks aus.

Von der bekannten Küstenstadt Split aus erreichst du den Nationalpark Plitvicer Seen mit dem Auto in nur zweieinhalb bis drei Stunden, je nachdem ob du Maut zahlen möchtest oder nicht. Die Plitvicer Seen waren übrigens auch der Drehplatz von mehreren Winnetou Filmen, darunter „Der Schatz im Silbersee“. Rund eine Million Besucher kommen jedes Jahr hierher. Um, genau wie ich als kleines Mädchen, das kristallklare Wasser zu bestaunen.

Erlebe die außergewöhnliche Natur rund um die Seen

Insgesamt 16 Seen mit eigenem Namen, dazu noch viele kleinere Seen und Teiche, kannst du hier im Nationalpark bewundern. Auf den Wegen zu spazieren, die sich anmutig durch die Wasserlandschaft schlängeln, ist wirklich inspirierend. Manchmal wanderst du durch ursprünglichen Wald, ein anderes Mal auf knorrigen Holzplanken direkt über dem Wasser. Einige Seen leuchten Türkis, wieder andere eher Dunkelblau. Alle scheinen sie ein bisschen verschieden zu sein.

Die Plitvicer Seen teilen sich in zwei Gebiete auf, in die 12 Oberen Seen und in die 4 Unteren Seen. Zusammen bilden sie ein kaskadenförmiges System, worin die Oberen Seen über unzählige kleine und große Wasserfälle in Richtung der Unteren Seen fließen, die einzelnen Becken voneinander getrennt durch sogenannte Sinterbarrieren.

Guck immer wieder auch mal in die kleineren Teiche entlang der Stege, denn dort tummeln sich manchmal emsige Flusskrebse!

Der wolkige Himmel während meines Besuches machte es mir erst möglich, auch einen genaueren Blick auf all die kleinen Wunder am Wegesrand zu werfen. Hätte die Sonne geschienen, hätte ich wahrscheinlich nur Augen für das Türkis der Seen gehabt. So aber war ich total fasziniert von all den unterschiedlichen Pilzen, die hier im Herbst überall aus dem quietschgrünen Moos, hinter knorrigen Wurzeln und zwischen dem gefallenen Laub hervorspitzen. Bewacht von wuchtigen Bäumen, die mit etwas Fantasie wie grimmige Kobolde aussehen. Über 40 bedrohte Arten von Pilzen wachsen hier im Nationalpark.

Sehr begeistert haben mich auch all die bunten Blätter an den Bäumen, auf der Wasseroberfläche und auf dem Grund der Seen, die in vielen unterschiedlichen Varianten wie ganz zauberhafte herbstliche Gemälde anmuten.

Insgesamt laden 36 Kilometer an malerischen Wanderwegen in den Wäldern, und 22 Kilometer entlang des Seensystems zum Erkunden der zauberhaften Natur des Nationalparks ein. Zu entdecken gibt es außerdem auch unterschiedliche Höhlen und Sinklöcher, unter anderem die Golubnjača Höhle, die Šupljara Höhle und die Crna pećina Höhle. Pack dir, neben einem leckeren Picknick natürlich, zur Sicherheit auch noch eine kuschelige Outdoorjacke, die dich im Ernstfall vor Wind und Regen schützt, in deinen Rucksack, damit die Herbstwanderung ein tolles und unvergessliches Erlebnis wird!

Nationalpark Plitvicer Seen: die Oberen und die Unteren Seen

Die große Frage vieler Besucher scheint immer wieder zu sein, wo man am besten mit dem Spaziergang beginnt. Es gibt nämlich zwei Eingänge, den Eingang Nummer eins ganz am Ende der Unteren Seen, und den Eingang Nummer 2 in der Mitte der Seenlandschaft. Ich habe den Eingang Nummer 2 benutzt, bin unmittelbar in das Panoramafahrzeug gestiegen und habe an den Oberen Seen an der Station Nummer 3 meine Runde gestartet.

Das entspricht der Route H, eine Karte mit Routenbeschreibung findest du ein bisschen weiter unten. Der Vorteil dabei ist, dass du so an den weniger spektakulären Seen startest und mit jeder neuen Biegung immer wieder einen Wow-Moment hast. Denn je näher du den Unteren Seen kommst, desto außergewöhnlicher wird auch die Landschaft.

Die vier Unteren Seen Novakovića Brod, Gavanovac, Milanovac und Kaluđerovac liegen dann in einer tief eingegrabenen Schlucht zwischen steilen Felswänden und bezaubern auch mit der intensivsten Farbe. Den krönenden Abschluss deines Spaziergangs auf der Route H bildet schließlich der Große Wasserfall mit dem Namen Sastavci. Er ist mit seinen stolzen 78 Metern der höchste Wasserfall nicht nur des Nationalparks, sondern von ganz Kroatien, und formt nach seinem spektakulären Sturz in die Tiefe den Fluss Korana.

Die schönsten Aussichtspunkte von oben auf die türkisen Unteren Seen befinden sich nach dem Wasserfall Sastavci auf dem Weg zum Eingang/Ausgang 1. Hier führen dich viele Stufen an den steilen Felswänden erst nach oben und nachher über einen schönen Panoramaweg zur Station des Panoramafahrzeugs, das dich nachher wieder zum Eingang/Ausgang Nummer 2 bringen kann, falls du nicht mehr laufen magst.

Alles im Park ist flexibel. Du kannst beliebig oft mit dem Panoramafahrzeug oder dem Elektroboot hin und her fahren und auch Routen wechseln so oft du magst. An meiner Route fand ich sehr angenehm, dass sie stetig bergab führt. Beginnst du nämlich an den Unteren Seen, läufst du ständig bergauf. Allerdings würdest du dann auch die meisten Wasserfälle von vorne sehen und auf diese zulaufen, während du dich bei meiner Variante eher von hinten anschleichst.

Der einzige Punkt, den ich als echten Nachteil empfunden habe: Beginnst du gleich früh bei Parköffnung an den Oberen Seen, dann erreichst du den schönsten Teil des Nationalparks erst einige Stunden später. Was leider heißt, dass sich dort schon ziemlich viele Besucher auf den schmalen Stegen tummeln. Denn klar, all die Busse voller Touristen erreichen gegen 10 Uhr den Park. Was mich im Nachhinein zu der Überlegung bringt, ob die Route C nicht vielleicht die bessere Wahl ist. Auch hier siehst du alle Seen, nur in umgekehrter Reihenfolge.

Nationalpark Plitvicer Seen Karte: Diese Routen kannst du wählen

Auf der Karte siehst du den kompletten Bereich rund um die Seen des Nationalparks. Auch die Routen der Elektroboote und der Panoramafahrzeuge, sowie sämtliche Wanderwege, sind verzeichnet. Du hast die Wahl zwischen insgesamt 8 verschiedenen Routen. Für eine detaillierte Beschreibung jeder Route schau unbedingt auch mal in diese Übersicht. Achtung: Nicht bei jeder Route siehst du auch alle Seen!

  • Route A: Dauer 2 – 3 Stunden für 3,5 Kilometer Strecke
  • Route B: Dauer 3 – 4 Stunden für 4 Kilometer Strecke
  • Route C: Dauer 4 – 6 Stunden für 8 Kilometer Strecke
  • Route E: Dauer 2 – 3 Stunden für 5,1 Kilometer Strecke
  • Route F: Dauer 3 – 4 Stunden für 4,6 Kilometer Strecke
  • Route H: Dauer 4 – 6 Stunden für 8,9 Kilometer Strecke (meine Route)
  • Route K: Dauer 6 – 8 Stunden für 18,3 Kilometer Strecke ab Eingang 1
  • Route K: Dauer 6 – 8 Stunden für 18,3 Kilometer Strecke ab Eingang 2

Mein Tipp: Bist du jemand, der ungern ganz alleine durch den Nationalpark spaziert? Würdest du es vorziehen, einen Guide bei dir zu haben, der dir während deines Besuches auch noch allerlei Interessantes über die hiesige Flora und Fauna und über die Besonderheiten des Seensystems erzählt? Dann schau dir mal diese geführte Privattour an.

Campingplätze & Hotels rund um die Plitvicer Seen

Ich habe auf dem schnuckeligen kleinen Campingplatz Bear übernachtet und hatte dort alles, was ich brauchte. Dort stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis, wie ich finde. Möchtest du jedoch gerne mehr Luxus und Annehmlichkeiten, dann ist vielleicht das größere und zum Teil neue Camping Plitvice eine gute Alternative. Mir war es dort sowohl zu teuer, als auch zu unpersönlich, um ehrlich zu sein.

Für alle Nicht-Camper: Hotels und Apartments gibt es rund um den Nationalpark Plitvicer Seen wie Sand am Meer, wobei das Hotel Jezero definitiv die beste Lage bietet. Noch näher an den Seen als dieses Hotel ist keine andere Schlafmöglichkeit. Außerdem kannst du hier manchmal echte Schnäppchen-Pakete, also gleich inklusive des Eintritts in den Nationalpark, ergattern, was zum Beispiel während der Winter-Saison oft der Fall ist.

Plitvicer Seen: Infos zu Ticket, Parkplätzen & Öffnungszeiten

Im Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien gibt es drei verschiedene Saisonzeiten:

  • Nebensaison: 1. April bis 31. Mai & 1. Oktober bis 31. Oktober
  • Hauptsaison: 1. Juni bis 30. September
  • Wintersaison: 1. November bis 31. März

Der Eintritt zu den Plitvicer Seen ist entweder als Tages-Ticket möglich, oder auch als Ticket für zwei aufeinanderfolgende Tage. Das Tagesticket kostet in der Nebensaison 24 Euro pro erwachsener Person, für zwei Tage 40 Euro. In der Hauptsaison im Sommer erhöht sich dieser Preis auf stolze 40 Euro für einen Tag und 60 Euro für zwei Tage.

Ich würde dir aber von einem Besuch in dieser Zeitspanne abraten, denn dann ist der Nationalpark wirklich gerappelt voll. So voll, dass man wirklich Angst haben muss, dass man durch die vielen Menschen von den geländerlosen Holzstegen ins Wasser gedrängt wird. Ist wohl alles schon passiert. In der Wintersaison reduziert sich der Ticketpreis dann auf 11 Euro für einen Tag und 16 Euro für zwei Tage (Stand August 2023).

Wenn du im Winter ganz viel Glück mit Schnee, Eis und Sonne hat, dann müssen die teils gefrorenen Wasserfälle und Seen der wahr gewordene Traum einer märchenhaften Winterlandschaft sein!

Im Ticketpreis ist der Schutz und die Pflege des Nationalparks enthalten, aber auch unbegrenzte Fahrten mit den Elektrobooten über den Kozjak-See, sowie die Fahrt mit dem Panoramafahrzeug. Und solltest du wirklich ins Wasser fallen, Gott bewahre, dann ist es auch gut zu wissen, dass eine Unfallversicherung ebenfalls im Ticketpreis mit eingeschlossen ist. Die Plitvicer Seen Tickets kannst du entweder direkt an den beiden Parkeingängen bezahlen oder vorab online buchen. Bitte beachte: Seit kurzem ist keine Barzahlung mehr möglich, nur noch mit Karte!

Reist du mit dem eigenen Auto zum Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien, dann brauchst du dir um die Parksituation schon mal keine Sorgen zu machen. Hunderte von Besucherparkplätzen für Autos in allen Größen stehen an beiden Eingängen zur Verfügung. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die Parkplätze komplett voll werden, wobei das in der Hauptsaison wohl manchmal der Fall sein soll.

Du löst dein Ticket beim Einfahren und bezahlst beim Verlassen am Häuschen. Motorräder parken übrigens ganzjährig kostenlos, genau wie Autos in der Winter-Nebensaison vom 1. Dezember bis zum 31. März. Danach zahlst du für ein normales Auto in der Nebensaison 1,06 Euro pro Stunde und in der Hauptsaison 1,33 Euro pro Stunde. Für Wohnmobile gelten Tagespreise.

Darf man in den Plitvicer Seen schwimmen?

Leider ist das Baden in den Plitvicer Seen seit 2006 strengstens untersagt. Durch dieses Verbot soll das empfindliche Ökosystem der Seen vor Verunreinigung durch den Menschen geschützt werden. Möchtest du dennoch gerne schwimmen gehen, so gibt es in der näheren Umgebung des Nationalparks zahlreiche Möglichkeiten.

Wieviel Zeit für die Plitvicer Seen?

Möchtest du nur die Seen und Wasserfälle besuchen und nicht die Wanderwege durch die Wälder ringsum, dann reicht eigentlich ein Tag für deinen Besuch aus. Sei so früh wie möglich vor Ort, damit du auch genug Zeit zum Innehalten und für schöne Fotos hast.

Warst du auch schon mal im Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien? Wieviel war bei dir los und hattest du schönes Wetter? Kennst du vielleicht sogar den nicht weit entfernten Nationalpark Krka? Welcher Park gefällt dir persönlich besser? Ich freue mich sehr über einen Kommentar von dir hier auf meinem Reiseblog!



*Dieser Artikel entstand im Rahmen einer bezahlten Zusammenarbeit mit Street OneMein Roadtrip zu den Plitvicer Seen in Kroatien fand jedoch unabhängig statt und wurde von mir selbst aus eigener Tasche bezahlt. Meine Meinung ist wie immer meine eigene und wurde in keinster Weise beeinflusst. Im Artikel gibt es Werbelinks. Buchst oder kaufst du etwas über diese, bekomme ich eine Provision. Der Endbetrag bleibt für dich aber gleich. Danke für deine Unterstützung!

Dieses Reisevideo darfst du nicht verpassen!

About Author

Hey, ich bin Melanie. Ich liebe das Reisen und diese ganz besonderen Gänsehautmomente einfach über alles. Außerdem bin ich süchtig nach Vitamin-Sea, Kokosnüssen und dem Duft von frischem Sommerregen!

No Comments

    Leave a Reply

    Made with by Melanie

    Inhalt