Menü
Afrika / Mauritius

Chamarel Mauritius: die siebenfarbige Erde, der größte Wasserfall der Insel & mehr schöne Ausflugstipps

Reiseblog Staedtetrips Fernreisen

Chamarel Mauritius ist ein Dorf im Südwesten der Vulkaninsel, das zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten beherbergt. So kannst du hier das Naturwunder der sieben farbigen Erde bestaunen und nur ein paar Meter weiter stürzt der größte Wasserfall der Insel spektakulär in den umliegenden Dschungel. Die Gegend ist außerdem für den Anbau von Kaffee bekannt sowie für die berühmte Rum Brennerei Rhumerie de Chamarel. Beeindruckend sind auch der Black River Gorges Nationalpark mit seiner üppigen, saftig-grünen Vegetation sowie die heiligste Pilgerstätte für Hindus auf Mauritius, die nicht weit vom Chamarel Geopark entfernt sind. Es gibt also viel zu entdecken in dieser malerischen Ecke von Mauritius.

Chamarel Mauritius: das geologische Phänomen der siebenfarbigen Erde

Vom Chamarel Wasserfall sind es circa 1,5 Kilometer bis zum Parkplatz der siebenfarbigen Erde. Nach der Ticketkontrolle am Eingang führt ein kurzer Fußweg zu dem kleinen Areal von Sanddünen, die auf circa einem Hektar in verschiedenen Farbschattierungen leuchten. Der Hauptton dieses weltweit einzigartigen Phänomens ist Rostrot, jedoch reicht das Spektrum von Ocker, Braun und Rot bis hin zu Lila, Gelb und Blau. Die unterschiedlichen Farben sind auf einen natürlichen Prozess zurückzuführen, der Lava in Tonmineralien umgewandelt hat. Alle wasserlöslichen Elemente wurden aus dem Sand gewaschen, sodass nur noch die rot-schwarzen Eisen- und Aluminiumoxide übrig blieben.

Während das Gebiet dieser faszinierenden Mondlandschaft früher frei zugänglich war, sind die Dünen heute in Privatbesitz und durch einen Holzzaun geschützt. Ein Weg führt zu verschiedenen Aussichtspunkten, um das Farbenspiel aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten zu können. Der meiner Meinung nach schönste ist der letzte, von dem aus du auf den Eingangsbereich zurückblickst. Die besten Tageszeiten für eine Besichtigung der siebenfarbigen Erde sind morgens und abends, denn dann leuchten die Farben besonders intensiv, vorausgesetzt die Sonne schickt ihre hellen Strahlen auf die Erde.

Chamarel Mauritius: der eindrucksvolle Chamarel Wasserfall

Am Eingangstor in den Geopark, in dem sich der Chamarel Wasserfall sowie die sieben farbige Erde befinden, bezahlst du beim Pförtnerhaus pro Person 325 MUR (circa 6 Euro) Eintritt. Von hier führt eine Straße vorbei an Kaffeeplantagen, Palmenhainen und tropischer Vegetation zum Parkplatz des Wasserfalls. Dort befindet sich bereits der erste Aussichtspunkt auf dieses spektakuläre Naturereignis. Umgeben von der vielfältigen Vegetation des Black River Gorges stürzt das Wasser aus einem Becken über eine zerklüftete Felskante fast 100 Meter in die Tiefe. Diese Felsen bestehen aus zwei Lavaschichten, die mehrere Millionen Jahre alt sind.

Für eine noch bessere Sicht auf den Wasserfall lohnt sich der Aufstieg über einige Stufen zu einem höher gelegenen Aussichtspunkt. Trotz der nicht unerheblichen Distanz zum Wasserfall ist das beruhigende Rauschen des Wassers deutlich zu hören. Man könnte hier ewig stehenbleiben und dem Fließen des Stromes zusehen, auch wenn der Blick ins Becken durch Büsche und Bäume teilweise verdeckt ist. Wirklich eines der schönsten Naturschauspiele der Insel!

Chamarel Mauritius: unberührte Natur im Black River Gorge Nationalpark

Der Black River Gorge Nationalpark ist ein Paradies für Naturliebhaber und Wanderer. Er liegt ebenfalls im Südwesten der Insel und lässt sich wunderbar mit Chamarel Mauritius verbinden, dazwischen der siebenfarbigen Erde und dem Gorges Viewpoint nur 10 Kilometer Entfernung liegen. Parkplätze sind direkt an der Straße vorhanden. Von dort läufst du vorbei an Souvenirständen nur wenige Meter bis zum Aussichtspunkt. Grüne Hügel, wohin das Auge blickt, erwarten dich hier oben. Ein kleiner und ein größerer Wasserfall durchbrechen die dicht stehenden Bäume der imposanten Tropenwälder. In der Ferne leuchtet der Ozean in tiefem Blau. Was für ein zauberhaftes, unberührtes Fleckchen Erde!

Auf knapp 7.000 Hektar Land ziehen sich circa 60 Kilometer Wanderwege durch den größten Nationalpark von Mauritius. In diesem Park befindet sich auch der höchste Berg von Mauritius, der 828 Meter hohe Piton de la Rivière Noire. Dschungelartige Wälder, Hochebenen, Wasserfälle, Schluchten und schroffe Bergrücken bilden einen spannenden Kontrast zu den Bilderbuchstränden an der Küste. Zudem ist es hier im Hochland meist auch etwas kühler und somit angenehmer. Perfekt also, um aktiv zu werden und das köstliche Essen – das auf Mauritius zweifellos den Gaumen aufs höchste verwöhnt – abzutrainieren. Da es im Black River Gorge Nationalpark jedoch auch gern einmal kurz regnet, pack am besten eine Regenjacke an und trage rutschfeste Wanderschuhe.

Flora und Fauna auf Mauritius zu Fuß erkunden

Die Wanderwege sind großenteils gut ausgeschildert und gepflegt und bieten für alle Ansprüche herrliche Wandererlebnisse. Eine schöne, gut machbare Wanderung führt zum Heihe Peak. Sie startet in der Nähe des Aussichtspunkts Heihe Gorge und bringt dich auf einer Strecke von neun Kilometern auf mehr als 800 Meter Höhe über dem Meeresspiegel. Wenn du Glück hast, begegnen dir auf dem Weg Affen, Rehe, Flughunde oder endemische Arten wie die Rosentaube, der Mauritiusfalke oder Mauritius-Sittiche. Eine weitere beliebte Wanderroute ist der Machabée Trail von Le Pétrin zum Black River, etwas anspruchsvoller, – aber mit atemberaubenden Aussichten! Der Eintritt in den Nationalpark ist kostenlos.

Chamarel Mauritius: die heilige Pilgerstätte Ganga Talao

Wenn du schon in diesem Teil der Insel bist, solltest du unbedingt von Chamarel Mauritius noch einen Abstecher zum Kratersee Ganga Talao machen. Vom Gorge Viewpoint sind es auch in diesem Fall wieder nur 10 Kilometer bis zur heiligsten Pilgerstätte der Hindus auf Mauritius und der zweitgrößten außerhalb Indiens. Der Hinduismus ist die am weitesten verbreitete Religion auf Mauritius, dann folgen Christen, Muslime, Bahá’í und Buddhisten. Diese Vielfalt ist durch die bewegte Zeit der Sklaverei entstanden, die 1835 beendet wurde. Der Großteil der Hindus und Muslime stammt von indischen Sklaven ab, die früher unter den Briten auf die Insel gebracht wurden, um auf den Zuckerrohrplantagen zu arbeiten.

Schon weit bevor der heilige See erkennbar ist, ziehen zwei gigantische Götterstatuen auf beiden Seiten der Straße alle Blicke auf sich. Rechts ragt eine Statue des Gottes Shiva 33 Meter in die Höhe, links ein Standbild der Göttin Durga Maa Bhavani. Als wir an einem Samstag den Parkplatz erreichten, fand gerade eine religiöse Zeremonie statt und ich ließ mich von den spirituellen Klängen in ferne Welten tragen.

Die größten Pilgermärsche außerhalb Indiens

Nach der Besichtigung der Statuen kannst du entweder zum See hinunter fahren oder die wenigen Meter zu Fuß zurücklegen. Dieses hoch verehrte Pilgerziel liegt auf 550 Metern über dem Meeresspiegel und wird auch Grand Bassin genannt. Der Legende nach soll der Kratersee mit dem heiligen Fluss Ganges in Indien verbunden sein, daher die große religiöse Bedeutung dieses Ortes. Zum Tempel gehören zahlreiche Statuen von Hindu-Göttern sowie kleinere Tempel, wo du immer wieder Einheimische dabei beobachten kannst, wie sie Opfergaben vorbereiten. Da die Tempelanlage bei unserem Besuch aufgrund heftiger vorangegangener Regenfälle überflutet war, konnten wir diese heilige Stätte leider nicht wie geplant erkunden. Der magischen Atmosphäre dieses Ortes hat dies jedoch keinen Abbruch getan.

Wenn das Maha Shivaratri Fest stattfindet – normalerweise im Februar oder März – erlebst du am Ganga Talao ein ganz besonderes Schauspiel. Für die Verehrer des Gottes Shiva ist es das höchste Fest, die heiligste aller Nächte. Und so pilgern an diesem Tag bis zu 400.000 Hindus barfuß aus allen Regionen über die ganze Insel zu diesem heiligen See. Auf der Straße, die zum Tempel führt, ist deshalb sogar eine separate Spur angelegt, die nur an diesem einen Tag im Jahr von den Pilgern genutzt wird.

Restaurant Tipp für Chamarel Mauritius

Hoch oben in den Black River Bergen thront das Le Chamarel Restaurant mit einem gigantischen Blick auf die Südwestküste von Mauritius. Umgeben von grünem Weideland sowie Zuckerrohr-, Ananas-, Kaffee- und Palmenplantagen bietet die offene Terrasse ein wirklich sensationelles Panorama auf den Indischen Ozean, die Berge und unberührte Natur. Das Restaurant lohnt sich sowohl für ein erfrischendes Getränk auf der einladenden Terrasse als auch für typisch kreolische Gaumenfreuden, die hier auf dem Menü stehen.

Anreise nach Chamarel Mauritius

Falls du es dir nicht zutraust, mit einem Mietwagen über die Insel zu fahren oder nur ab und zu einen Ausflug vom Hotel planst, kannst du die Tour nach Chamarel auch mit einem Taxi oder einem privaten Guide unternehmen. Er bringt dich zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und kann dir zu den einzelnen Orten auch interessante Informationen geben. Ein Taxi für den ganzen Tag kostet circa 40 Euro, was sich also wirklich lohnt, wenn du in deinem Urlaub großenteils faulenzen und nur ab und zu das Hotel verlassen möchtest.

Warst du schon einmal auf Mauritius und hast vielleicht noch mehr Tipps für die Region rund um Chamarel Mauritius? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar hier auf unserem Reiseblog und teile deine Empfehlungen mit uns und den anderen Lesern. Wir freuen uns sehr darüber!


Noch mehr Inspiration & Reisetipps für Mauritius:


Aussicht Le Chamarel Restaurant Mauritius

*Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Mauritius Tourism. Bei der Umsetzung des journalistischen Inhalts war ich jedoch vollkommen frei und meine Meinung ist wie immer meine eigene.

About Author

Hi, ich bin Nina. Reisen bedeutet für mich Freiheit, Glücksgefühle und unvergessliche Momente. Besonders ins Schwärmen gebracht und fasziniert haben mich bisher Island, Neuseeland, Südafrika und Bali.

2 Comments

  • Martina
    25. April 2022 at 9:48

    Hallo Nina,
    vielen Dank für diese wunderbaren Tipps. Für uns soll es im Juli nach Mauritius gehen. Den Ausflug zu den siebenfarbigen Erden und zum Wasserfall hatten wir schon auf unserer Liste. Schön, dass wir jetzt noch einen Restauranttipp für die Gegend haben. Ich hoffe, vom Norden der Insel ist das alles gut zu schaffen.
    Liebe Grüße
    Martina

    Reply
    • Nina
      25. April 2022 at 10:47

      Hallo liebe Martina,
      vielen Dank, das freut mich sehr. Ich werdet es bestimmt auch lieben auf Mauritius. Die Wege sind an sich nicht wahnsinnig weit. Also ich finde mal 1,5 Stunden Fahrt sind durchaus in Ordnung. Das müsst ihr vom Norden rechnen. In den nächsten Wochen kommen übrigens noch zwei Artikel mit mehr Tipps. :)
      Liebe Grüße
      Nina

      Reply

Leave a Reply

Made with by Melanie