Menü
Europa / Österreich

Bregenzerwald: Wandern, Kulinarik & Baumhausträume in Vorarlberg Österreich

Reiseblog Staedtetrips Fernreisen

Nur wenige Kilometer vom Bodensee in Deutschland entfernt, erstreckt sich der malerische Bregenzerwald in Vorarlberg Österreich. Fast so viele Menschen wie Kühe verteilen sich auf die 23 hübschen Dörfer der westlichsten Region Österreichs. Wer hierher kommt, wird mit wunderschöner Natur, herzlicher Gastlichkeit und regionalen kulinarischen Gaumenfreuden empfangen. 1.500 km beschilderte Wanderwege und 460 km Mountainbike-Strecken laden zur Erkundung der Voralpenhügel, hohen Gipfel, Wälder, Flusstäler und Seen ein. Ob geruhsam oder aktiv fordernd, hier findet jeder das perfekte Ausflugs- oder Urlaubsziel. Darüber hinaus ermöglicht ein ganz besonderer Perspektivwechsel ein unvergessliches Erlebnis, und zwar beim Paragliding.  

Von meiner wunderbaren Reise in den Bregenzerwald habe ich dir meine Lieblingsorte, traumhafte Wanderungen, feine Restaurants und eine außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit im Grünen mitgebracht. Hier sind sie!

Vorarlberg Bergpanorama

Erklimme den Gipfel der Höferspitze im Hinteren Bregenzerwald

Meine Reise durch den Bregenzerwald starte ich im hinteren Teil der Region bei Warth-Schröcken. Eine Wanderung mit herrlicher Aussicht war mein Wunsch, und die sollte ich bekommen. Die Gipfelwanderung auf die Höferspitze gilt als schwer, ist aber – solange du keine Angst vor Höhe hast und trittsicher bist – sehr gut machbar. Sie ist mit circa drei Stunden kalkuliert, die auch mit kleineren Pausen vollkommen ausreichen. Mit 5,6 km ist sie kurz, aber mit 502 Höhenmetern durchaus knackig, vor allem bei sommerlicher Hitze. Auf dem Parkplatz an der Straße kurz vor dem Hotel Adler in Warth kannst du dein Auto abstellen und von der gegenüberliegenden Seite deine Tour starten.

Entlang des schwindelerregenden Grats hoch hinaus

Der Weg führt zunächst steil bergauf, vorbei an Heidelbeersträuchern, Alpenrosen und vielerlei bunten Sommerblumen – den Großen Widderstein immer im Blick. Auf einer freien Fläche angekommen, bleibt Zeit zum Verschnaufen und Genießen der Aussicht. Links erheben sich unter anderem die Braunalspitze, der höchste Berg des Bregenzerwalds, die Mohnenfluh in Lech, das Karhorn sowie das Warther Horn, der Hausberg des Ortes. Für die wirklich beeindruckende Aussicht sind aber noch ein paar Höhenmeter zu bewältigen. Spätestens auf dem Grat sind Schwindelfreiheit und Trittsicherheit gefordert.

Beim Blick tief hinunter ins Tal wird zwar auch mir etwas mulmig, aber die Konzentration auf den Weg und ein sicheres Auftreten sowie der fantastische Ausblick helfen schnell darüber hinweg.  

Weiter geht es nun am Höferkamm entlang. Wicken, weiße Vergissmeinnicht, Anemonen, Trollblumen und Enzian strecken am Wegesrand ihre Blüten der Sonne entgegen. Beim Erreichen des Gipfels auf 2.131 Metern belohnt dich die 360 Grad Aussicht für die Strapazen des Aufstiegs. Ein Panorama, das sprachlos macht! Bis ins Kleinwalsertal reicht der Blick. Vom Gipfelkreuz kannst du nach einer kleinen Rast entweder denselben Weg zurück nehmen, was ich dir empfehle, oder den etwas längeren Weg links hinunter. Dieser führt allerdings ein Stück an der Straße entlang. Wenn du eine gute Wanderführerin für diese oder eine andere Tour im Bregenzerwald suchst, kann ich dir Michi wärmstens empfehlen. 

Einkehrtipps für nach der Wanderung

Auf dem Weg Richtung Vorderer Bregenzerwald habe ich zwei Restaurants kennengelernt, die sich für eine Rast anbieten. In Au erwartet dich das Gasthaus Löwen mit einem schönen Biergarten und einer urigen Stube. Daneben kannst du im Shop der Bergbrennerei verschiedene Schnäpse, Liköre oder Gin probieren. So schnell kannst du gar nicht schauen, wie du hier eine Kostprobe und am Ende auch eine Flasche für zuhause in der Hand hältst! 

Im hippen Café Deli, das zum Hotel Bären in Mellau gehört, verführen köstliche Kuchen, Eis und guter Kaffee zu einer ausgedehnten Pause. Auch das Frühstück soll hier sehr gut und vielfältig sein. 

Bestaune den Bregenzerwald beim Paragliding aus der Vogelperspektive

Den Wind im Gesicht, die Sonne im Rücken, die Beine in der Luft baumelnd – das Gefühl an einem Gleitschirm sanft durch die Lüfte zu schweben ist einfach unbeschreiblich. Bereits in Zell am See und am Tegelberg habe ich einen Paragliding Flug erlebt, aber dennoch ist es jedes Mal aufs Neue eine ganz besondere und überwältigende Erfahrung.

Die Perspektive auf eine Landschaft, die so zauberhaft wie der Bregenzerwald ist, sorgt für unglaubliche Glücksgefühle, die sich spätestens bei der ersten Spirale in einen Adrenalinrausch verwandeln.

Wenn dein Pilot dich also fragt, ob du Lust auf ein bisschen Action oder Achterbahn hast, weißt du Bescheid. Bei einem eher sensiblen Magen solltest du allerdings ohne Scheu dankend ablehnen, damit dir nicht unangenehme Übelkeit dieses einzigartige Erlebnis verdirbt und den Flug allzu früh beendet. 

Sanft durch die Lüfte des Bregenzerwalds fliegen

Die Flugschule Bregenzerwald in Andelsbuch ist für dieses Abenteuer der Ort meines Vertrauens. Hier kannst du dich wirklich mit einem absolut sicheren Gefühl in die Hände des Piloten begeben. Mein Pilot Lukas fliegt schon seit 13 Jahren und absolviert 200 bis 400 Flüge pro Jahr. Zunächst fährst du mit zwei nostalgischen Liften in sehr gemächlichem Tempo hinauf auf den Berg und gehst zum Startplatz. Dort bereitet der Pilot den Schirm vor, legt dir die Gurte an und erklärt dir das weitere Vorgehen. Nun heißt es Helm auf und laufen, so schnell du kannst, bis du den Boden unter den Füßen verlierst. Was für ein unglaublicher Moment! Ich kann dir wirklich sehr ans Herz legen, Paragliding hier im wunderschönen Bregenzerwald auszuprobieren.

Ein circa 15-minütiger Tandemflug kostet 140 Euro, ein Thermikflug bis zu 30 Minuten 170 Euro. Für alle, die es etwas spektakulärer mögen, ist der Actionflug mit 180 Euro das Richtige. Film- und Fotomaterial von deinem Flug, das über eine GoPro aufgenommen wird, kosten 30 Euro. 

Ein Dorf wie aus dem Bilderbuch im Bregenzerwald Österreich

Nur eine 10-minütige Fahrt von Andelsbuch entfernt liegt Schwarzenberg, das einzige Dorf des Bregenzerwalds, das unter Denkmalschutz steht. Es ist eine wahre Augenweide, diese vielen malerischen, verträumten Häuser – hier würde ich sofort einziehen! Solltest du Hunger mitgebracht haben, lass dir im Gasthof Adler Käsknöpfle oder einen wunderbar fluffigen Kaiserschmarrn schmecken. Von hier ist es auch nicht weit aufs Bödele, das Naherholungsgebiet der Dornbirner, mit einem traumhaften Blick über den Bregenzerwald. 

Reise in sieben Buswartehüsle durch die Welt

Dass das beschauliche Dorf Krumbach mit seinen 1.000 Einwohnern Schauplatz für Architekten aus sieben Ländern der Welt ist, würde wohl niemand vermuten. Wenn du bei der Fahrt durch den Ort jedoch genau hinsiehst oder besser noch mit dem Bus unterwegs bist, werden die Kunstobjekte sicher deine Blicke auf sich ziehen, denn es sind außergewöhnliche Bushaltestellen, die von sieben internationalen Architekten gestaltet wurden. 

Der Bregenzerwald ist auch bekannt für sein gutes öffentliches Verkehrsnetz, das vor allem der gelbe Landbus garantiert. Ab drei Nächten erhältst du bei einem Aufenthalt zwischen dem 1. Mai und 31. Oktober die Gästekarte Bregenzerwald & Großes Walsertal. Damit kannst du die Bergbahnen, öffentlichen Verkehrsmittel und Schwimmbäder gratis nutzen. Da die alten Buswartehüsle in Krumbach erneuert werden mussten, kam die Idee auf, eine internationale Ausschreibung auf den Weg zu bringen. Für das Projekt BUS:STOP Krumbach wurden anschließend sieben Architekten aus Russland, Spanien, Belgien, Norwegen, Japan, China und Chile in das Dorf eingeladen. Die Gage von einer Woche Urlaub im Bregenzerwald war natürlich auch kein schlechter Anreiz, an dem Projekt teilzunehmen. Begleitet von Architekten aus der Region und lokalen Handwerken entstanden so die kleinen Nutzbauten, die Aufmerksamkeit erregen und sich dennoch dank der Verwendung traditioneller Materialien perfekt in die Umgebung einfügen. 

Glaskubus, Palettenstapel oder Wald – die Kreativität ist beeindruckend

Besonders gefällt mir die Haltestelle Zwing des Chilenen Smiljan Radic. Der Glaskubus mit Kassettendecke bietet auf bäuerlichen Stühlen Sitzgelegenheiten, die aufgrund ihrer Anordnung zu einem Gespräch einladen. Die Haltestelle Kressbad von Rintala Eggertsson Architects aus Norwegen sorgt für eine echte Überraschung. Folgt man den Stufen hinauf in den ersten Stock, findet man sich auf einer Tribüne des dahinter liegenden Tennisplatzes wieder. Auch der „Wald“ aus dünnen Stahlstangen von Sou Fujimoto aus Japan löst an der Haltestelle Bränden Begeisterung aus. Hast du hier die Stufen nach oben genommen, erlebst du eine neue Dimension der Wahrnehmung von Ort, Raum und Natur. 

Restaurant Tipp in Hittisau: Der Besuch des Erneles im Hotel Schiff ist ein Erlebnis, nicht nur wegen der offenen Küche. Seit fünf Jahren zaubert Küchenchef Felix Heimatgefühl auf den Teller und verwendet nach Möglichkeit ausschließlich Produkte, die aus einer Distanz von maximal 100 Kilometern stammen. Der Salat, vielerlei Kräuter und teils auch das Gemüse stammen aus dem eigenen Garten. Für tierische Produkte gilt: From nose to tail, also eine ganzheitliche Verwertung des Tieres. Eine Karte gibt es zwar, doch werden die persönlichen Vorlieben der Gäste zunächst bei einem Besuch von Felix am Tisch besprochen. So entsteht, wie wir es genussvoll erfahren haben, ein individuelles Menü, das eine spezielle Bindung zum Koch, dem Restaurant und am Ende auch dem Essen entstehen lässt. Meine absolute Empfehlung! 

Erlebe einen Bauernhof hautnah mit allen Sinnen

Der Bauernhof Metzler bietet einzigartige Einblicke in das Leben und die Erzeugung von Milch- und Molkeprodukten in einem landwirtschaftlichen Betrieb. Für einen interessanten, aber auch unterhaltsamen Blick hinter die Kulissen solltest du an einer Führung teilnehmen, die circa eine bis 1,5 Stunden dauert. 16 Kühe und 100 Ziegen leben auf dem Hof. Wusstest du, dass Ziegen keinen Bock sondern ein weibliches Tier als Rangoberste der Herde wählen? Oder dass den ranghohen Tieren im Stall immer die oberen Liegeplätze vorbehalten sind? Ich hätte auch nie gedacht, dass Ziegen sehr wasserscheu sind und sich selbst bei nur feuchtem Gras nicht aus dem Stall bewegen. Und dass sie immer Zwillinge bekommen. Verrückt, oder?

Neben vielen überraschenden Fakten über die dort lebenden Tiere erfährst du aber auch, wie die Molke zu rund 400 Kosmetikprodukten verarbeitet wird. Von einem Liter Heumilch können nämlich nur 10 Prozent für Käse verwendet werden, der Rest verbleibt mit all seinen Vitaminen und Spurenelementen in der Molke. Vieles verläuft bei Metzler automatisch. Eine Maschine kennt die Rezeptur, sucht die Bestandteile zusammen und mischt sie zum fertigen Produkt. Betrieben wird die Produktion durch thermische Energie aus Sonne, womit Metzler den österreichischen Solarpreis gewonnen hat. Auch in anderen Bereichen wird besonderen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. 

Am Ende der Führung darf selbstverständlich eine Kostprobe der verschiedenen Ziegen- und Kuhmilchkäse plus Molkedrink und Molkebrot nicht fehlen. Kaufen kannst du den Käse natürlich auch, unabhängig von der Teilnahme an einer Führung, ebenso wie die Molke-Kosmetikprodukte im angrenzenden Hofladen.  

Wandere zum Sonnenuntergang auf den Renkknie im Bregenzerwald

Die schönsten Tageszeiten am Berg sind für mich definitiv der Sonnenauf- und der Sonnenuntergang. Dieses goldene, sanfte Licht lässt die Landschaft einfach magisch erscheinen. Nur das Läuten der Kuhglocken durchbricht die Stille, die so angenehm und tief beruhigend wirkt.

Eine wunderbare Wanderung, die auch dieses herrliche Gefühl aufkommen lässt, führt auf den Renkknie. In Sibratsgfäll startet der Weg auf den waldfreien Gipfel des Renkknies. Circa eine Stunde dauert der Aufstieg, hinunter geht es, wie meistens, etwas schneller. Der Weg verläuft zunächst durch einen Wald, bis du eine offene Wiese erreichst. Kühe grasen friedlich und beobachten neugierig die Besucher ihres Territoriums. Falls Kälber darunter sind, sei bitte vorsichtig. Dann können die Muttertiere durchaus angriffslustig sein, um ihre Kleinen zu beschützen! Das Gipfelkreuz ist von hier bereits in Sicht. Oben angekommen belohnt ein atemberaubender 360 Grad Blick für den Aufstieg von 520 Metern.

Das Balderschwangertal, der Roßkopf, der Hohe Ifen oder die Braunarlspitze, die Gipfel im letzten Sonnenlicht leuchten zu sehen, ein traumhafter Anblick.

Dein Auto stellst du auf dem Parkplatz Waldrast in Sibratsgfäll ab, folgst ein paar Meter der Straße nach unten und nimmst den Forstweg auf der linken Seite. 

Verbringe außergewöhnliche Nächte in einem Baumhaus

Mit dem beruhigenden Zirpen der Grillen einschlafen und zum fröhlichen Zwitschern der Vögel aufwachen, das neue Erlebnisbaumhaus in Sulzberg ist ein ganz besonderer Ort zum Wohlfühlen und Ausspannen. Auf den 50 Quadratmetern fehlt es an nichts. Küche, Bad, Regendusche, Sofa und eine herrlich gemütliche Schlafkoje verteilen sich über drei Etagen. Von der Dachterrasse kannst du bei gutem Wetter sogar bis zum Bodensee blicken. Und die Feuerstelle samt Grill vor dem Baumhaus lädt zu einem entspannten Ausklang des Tages ein. 

An dem Bau des Baumhauses war die ganze Familie Baldauf, die nebenan einen Hof besitzt, beteiligt. Ein echtes Herzensprojekt, das viel Geduld, Zeit und Schweiß gefordert hat. Alle Decken, Wände und Böden sowie einige Möbel wurden aus lokalem Ulmenholz gefertigt. Da war es äußerst hilfreich, dass Herr Baldauf Tischlermeister und Zimmerergeselle ist. Der älteste Sohn, ausgebildeter Metalltechniker, kümmerte sich um den Stahlbau. Die wunderschöne Schindelfassade, die viele Häuser im Bregenzerwald ziert, fügt sich perfekt in die Umgebung ein. Eine Nacht in diesem außergewöhnlichen Domizil kostet 220 Euro. 

Entspanne in heilsamem Wasser im Moorbad Oberköhler

Ein echtes, erfrischendes Highlight im Sommer ist das Moorbad Oberköhler unmittelbar gegenüber des Baumhauses. Der Schwimmteich mit umlaufender Biotop-Zone ist ein idyllisches Plätzchen, auch zum Entspannen oder für ein Barbecue an der öffentlichen Grillstelle. Idealerweise gibt es hier sogar Umkleidekabinen, WC und Dusche, wobei das gesunde Moorwasser gern auch länger auf der Haut wirken kann. Vor Salamandern, Kaulquappen oder Wasserläufern solltest du allerdings keine Scheu haben. Geöffnet ist das Moorbad von Juni bis Ende September.

Moorbad Sulzberg Bregenzerwald

Restaurant Tipp in Sulzberg: Wie der Name des Gasthof Alpenblick schon vermuten lässt, kann das Restaurant mit einem grandiosen Blick über die Bergwelt des Bregenzerwalds aufwarten. Auf der geräumigen Terrasse schmecken regionale Spezialitäten wie Schlutzkrapfen, Käsknöpfle oder Kaiserschmarrn bei dieser Aussicht gleich nochmal so gut. 

Restaurant Alpenblick Sulzberg
Schlutzkrapfen – wer kann da schon widerstehen?!

Hast du Lust auf den Bregenzerwald bekommen? Dann hoffe ich, ich konnte dir mit diesem Beitrag ganz viel Inspiration liefern. Oder warst du schon einmal in dieser wunderbaren Region? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar hier auf unserem Reiseblog und verrate uns, wo es dir am besten gefallen hat. Darüber freuen wir uns sehr.


Noch mehr Inspiration für Österreich


Hoher Widderstein Vorarlberg Oesterreich

*Dieser Artikel entstand im Rahmen einer bezahlten Zusammenarbeit mit Vorarlberg Tourismus und Bregenzerwald Tourismus. Bei der Umsetzung des journalistischen Inhalts war ich jedoch vollkommen frei und meine Meinung ist wie immer meine eigene.

 

About Author

Hi, ich bin Nina. Reisen bedeutet für mich Freiheit, Glücksgefühle und unvergessliche Momente. Besonders ins Schwärmen gebracht und fasziniert haben mich bisher Island, Neuseeland, Südafrika und Bali.

No Comments

    Leave a Reply

    Made with by Melanie