Menü
Asien / Malaysia

Malaysia Sehenswürdigkeiten: die 5 schönsten Orte für eine unvergessliche Rundreise

Enthält Werbung*

Immer wieder werde ich gefragt, welches Land mich bisher am meisten begeistert hat. Malaysia kommt mir da als eines der ersten in den Sinn. Dieses Land ist wirklich noch ein absoluter Geheimtipp und hat mich unglaublich überrascht, fasziniert und berührt. Dazu haben nicht nur die unzähligen spannenden Malaysia Sehenswürdigkeiten beigetragen, sondern auch die überaus freundlichen, offenen Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen.

Durch üppig grüne Teeplantagen in den Highlands wandern, beeindruckende Kolonialbauten und Streetart in George Town bestaunen, unglaublich lecker essen und auf paradiesischen Inseln die Seele baumeln lassen – all das und noch viel mehr erlebst du in Malaysia. Der perfekte Mix für eine fantastische Reise, die ich definitiv nie vergessen werde und die sicherlich auch dir ganz besondere Reisemomente bescheren wird!

Welche Orte unbedingt einen Platz auf deiner Malaysia-Bucketliste finden sollten und viele Tipps für Aktivitäten, Cafés und Restaurants sowie Unterkünfte verrate ich dir im Folgenden.

Blue Mansion Penang

Eine Augenweide: die Blue Mansion in George Town

Streetart Malaysia

Täuschend echte Streetart in George Town

Malaysia Sehenswürdigkeiten: die Hauptstadt Kuala Lumpur

Ich könnte allein mit Tipps für Kuala Lumpur einen ganzen Beitrag füllen, weshalb ich dir hier nur meine persönlichen Highlights vorstelle. Tatsächlich hat mich diese Stadt bereits nach wenigen Minuten in ihren Bann gezogen. Im Vergleich zu anderen asiatischen Großstädten ist sie sehr sauber, geordnet und grün. Der spannende Mix aus verschiedenen Kulturen und Religionen zeigt sich an jeder Ecke: islamische Moscheen stehen unweit von chinesischen Tempeln, verhüllte Frauen wandeln durch die Straßen und die berühmten Petronas Towers blicken aus imposanter Höhe auf dich herab.

Kuala Lumpur Petronas Towers

Malaysia Sehenswürdigkeiten: die Petronas Towers

Multi-Kulti Gebäude & internationale Küche genießen

Auch wenn Kuala Lumpur eine Weltmetropole ist, lässt sie sich doch wunderbar zu Fuß erkunden. Der Merdeka Square, der Platz der Unabhängigkeit, ist nicht nur aufgrund seiner historischen Bedeutung ein Muss, hier stehen auch einige eindrucksvolle Kolonialgebäude. Eines meiner Highlights ist die prächtige National Mosque, die du auch von innen besichtigen kannst. Als Frau musst du dir dafür jedoch einen Umhang und ein Kopftuch ausleihen, was allein schon ein Erlebnis ist. Der Islam ist – ergänzend hierzu – in Malaysia die Staatsreligion. Ein beliebtes Motiv ist auch der Alte Bahnhof mit weißem Anstrich, ein Relikt der britischen Kolonialzeit.

Da ich Märkte liebe, ist auch der Zentrale Markt für mich ein Must-See. Mit einer frischen Kokosnuss in der Hand kannst du hier exotische Obst- und Gemüsesorten bestaunen und den Einheimischen beim Handeln zusehen. Wenn dann der kleine Hunger kommt, ist Chinatown mit authentisch chinesischer Küche nicht weit entfernt. Oder soll es doch lieber indisch im Brickfields Viertel (Little India) sein? Egal ob Restaurant, Straßenstand oder Food Court, leckeres und meist günstiges Essen wird hier an jeder Straßenecke angeboten.

Die Heli Lounge Bar & die kunterbunten Batu Caves

Die Petronas Towers, die höchsten Twin-Tower der Welt und das weltberühmte Wahrzeichen Kuala Lumpurs, liefern besonders abends mit ihrer beleuchteten Skybridge ein besonderes Schauspiel und eine grandiose Aussicht auf die Stadt. Tickets für die Aussichtsplattform sind online erhältlich. Ein weiterer außergewöhnlicher Ort mit Skyline Panorama ist die Heli Lounge Bar, eine Helikopter-Landeplattform auf dem Dach eines Hochhauses, die abends in eine Bar verwandelt wird. Solltest du einmal Lust auf einen Einkaufsbummel verspüren, kannst du dich in den zahlreichen Shopping Malls, wie die in den Petronas Towers, austoben.

In der nahen Umgebung, 15 Kilometer von Kuala Lumpur entfernt, erwartet dich mit den Batu Caves ein Hindu Tempel in einer spektakulären Kalksteinhöhle und zugleich eine der schönsten Malaysia Sehenswürdigkeiten. Er ist in den letzten Jahren vor allem aufgrund seiner 272 bunten Treppenstufen ein echter Instagramspot geworden. Ich habe es bei meiner Malaysia Rundreise aus Zeitgründen leider nicht dorthin geschafft, möchte das aber unbedingt irgendwann nachholen!

Meine Hotel-Tipps für Kuala Lumpur

Zwei Hotels in Kuala Lumpur kann ich dir definitiv empfehlen. Im coolen Journal Hotel in Bukit Bintang schläfst du mit etwas Glück mit Blick auf die Petronas Towers ein und kannst auf der Dachterrasse im erfrischenden Pool entspannende Bahnen ziehen. Das The Lantern Hotel in Chinatown ist etwas schlichter eingerichtet, dafür ist die Umgebung ein echtes Erlebnis, denn direkt vor der Tür herrscht auf dem Nachtmarkt bis 22:30 Uhr reges Treiben.

Merdeka Square Kuala Lumpur

Der Merdeka Square, der Platz der Unabhängigkeit

Malaysia Sehenswuerdigkeiten Alter Bahnhof

Der Alte Bahnhof, ein Relikt der britischen Kolonialzeit

Kuala Lumpur Petronas Towers Helikopter Bar

Fantastischer Ausblick von der Heli Lounge Bar

Malaysia Sehenswürdigkeiten: Teeplantagen in den Cameron Highlands

Ein herrliches Kontrastprogramm zur Metropole Kuala Lumpur sind die Cameron Highlands. Nicht nur die Temperaturen sind hier deutlich angenehmer – es ist beinahe schon kühl -, auch das Landschaftsbild lässt Naturliebhaber wie mich ins Schwärmen geraten. Tatsächlich kann es dir hier, mitten in Asien passieren, dass du richtig ins Frieren gerätst. Nimm deshalb unbedingt auch eine warme Jacke und lange Hosen mit!

Die Highlands sind nach William Cameron, einem Expeditionsleiter aus Großbritannien benannt, der diesen Ort 1885 entdeckte. Schnell war klar, dass hier ein ideales Klima für den Anbau von Tee herrscht, und so entwickelte sich die Region schnell zum größten Teeanbaugebiet Malaysias. Der britische Einfluss spiegelt sich auch in der kolonialen Architektur der Häuser wieder. Mit dem Bus ab Kuala Lumpur erreichst du bequem in vier Stunden die Stadt Tanah Rata in den Cameron Highlands.

Malaysia Sehenswuerdigkeiten Cameron Highlands

Wie aus dem Bilderbuch, die Cameron Highlands

Tour durch die Teeplantagen & eine Dschungelwanderung

Seit fast hundert Jahren wird hier auf circa 1.500 Metern Tee angebaut. Um die Schönheit dieser Gegend bestmöglich zu erleben, empfehle ich dir eine Tour mit beispielsweise Eco Cameron. Sie führt dich zu einer wunderschönen Plantage, in der du durch die Reihen der Teesträucher spazieren und den Blick über das scheinbar endlose, leuchtende Grün schweifen lassen kannst. Ein weiterer Aussichtspunkt auf dem Mount Batu Brinchang verspricht ebenfalls ein fantastisches Panorama.

Die darauffolgende Dschungelwanderung inklusive Heilpflanzenkunde im Mossy Forest, in dem Bäume und Boden wie von einem samtigen Teppich mit Moos bedeckt sind, ist ein beliebtes, aber nicht weniger beeindruckendes Naturerlebnis. Den Abschluss bildet der Besuch einer Teefabrik, die spannende Einblicke in die Produktion des beliebten, köstlichen Getränks liefert. Probieren kannst du es anschließend auf einer Terrasse mit Blick auf die sattgrüne Plantage. Da ich damit von dieser Idylle noch nicht genug hatte, fuhr ich nachmittags mit einem Taxi noch zur Bharat Teeplantage. Einfach in diesem Naturparadies ein hübsches Plätzchen suchen und den malerischen „Garten Malaysias“ genießen.

Die Region rund um Tanah Rata bietet vielfältige Möglichkeiten für Spaziergänge und Wanderungen in traumhafter Umgebung, sodass du hier mühelos mehrere traumhafte Tage verbringen kannst.

Cafés und Restaurants in den Cameron Highlands

Drei Restaurants kann ich dir in Tanah Rata empfehlen: Das Fruit Delights versorgt dich mit frisch gepressten Säften und Smoothies mit einer geballten Portion Vitamine. Das Smokehouse lädt zum original British High Tea ein – ein Tee von den umliegenden Plantagen und dazu ein warmer Scone, auf der Terrasse lässt sich das am schönsten genießen. Kennst du schon Chapati? Ich liebe diese indischen Fladen, die das Singh Chapati neben Dal, Lassi und anderen indischen Köstlichkeiten anbietet.

Mein Hotel-Tipp in den Cameron Highlands

Neben größeren Hotels gibt es rund um Tanah Rata auch einige hübsche Homestays, die ein authentisches Übernachtungserlebnis garantieren. Ich habe mich für das Do Chic In Bed & Breakfast von Jezzica und Jaycee entschieden. Die beiden sind unglaublich warmherzig und hilfsbereit. Mit ihrer Hilfe kannst du authentische Touren in der Gegend buchen und mit ein wenig Glück in den Genuss eines echten, unverfälschten chinesischen Dinners kommen, das die beiden regelmäßig ihren Gäste kredenzen.

Cameron Highlands Malaysia

An diesem grandiosen Ausblick kann man sich wohl nie satt sehen

Teeplantagen Malaysia

Die Stimmung hier ist einfach zauberhaft

Roti Cameron Highlands Malaysia

Indische Roti mit Curry

Malaysia Sehenswürdigkeiten: Kunst & lokale Köstlichkeiten in Penang

Einer meiner absoluten Lieblingsorte in Malaysia ist die Insel Penang beziehungsweise deren größte Stadt George Town. Sie ist vor allem für zwei Dinge bekannt: Streetart und Streetfood. Ich habe hier drei Tage verbracht, die auch du hierfür mindestens einplanen solltest. Die Fahrt von den Cameron Highlands nach Penang im Nordosten Malaysias beträgt circa vier Stunden mit dem Shuttlebus. Die komplette Stadt ist eine der buntesten Malaysia Sehenswürdigkeiten und einen Stopp hier darfst du auf gar keinen Fall verpassen!

Georgetown Malaysia

Mein Lieblingsort in Malaysia: das bunte George Town

Entdeckungstour durch das bunte George Town

Da ich ein großer Streetart-Fan bin, ging mir in Penang natürlich sofort das Herz auf. Eine Karte, auf der Streetart von A bis S gekennzeichnet ist, macht es leicht, die teils versteckt liegenden Kunstwerke zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu finden. Du erhältst sie in deiner Unterkunft oder dem Touristenbüro. Dennoch kann es sein, dass es einige Werke nicht mehr gibt oder sie schon übermalt sind. Im Heritage Viertel kannst du die meiste und die bekannteste Streetart bewundern. Je nach Tageszeit musst du hier sogar Schlage stehen, um ein Foto machen zu können!

Ein weiteres Muss in George Town ist die Besichtigung der beeindruckenden chinesischen Herrenhäuser. Sie wurden im 19. Jahrhundert von den Peranakans, die sich zu dieser Zeit in Penang, Melaka und Singapur ansiedelten, erbaut. Durch den Mix aus ihrer chinesischen Herkunft und der malaysischen Kultur sowie kolonialen Einflüssen der Briten entwickelte sich hier eine eigene Bevölkerungsgruppe mit spezifischen Traditionen und Werten. In den Museen Blue Mansion (Cheong Fatt Tze) und Pinang Peranakan Mansion erhältst du spannende Einblicke in die Welt der Peranakans. Schon von außen ist die Blue Mansion mit ihren leuchtend blauen Wänden ein malerischer Blickfang.

Ein weiteres Zeugnis chinesischer Stämme sind die Clan Jetties, die circa 1882 gebaut wurden und früher als Landungsstege für Lastkähne dienten. Aufgrund ihrer Lage über dem Meer fielen für diese Häuser keine Steuern an. Heute beherbergen sie unter anderem Ateliers, Geschäfte und einen Tempel. Wie viele Kulturen und Religionen in Malaysia friedlich miteinander leben, zeigt die Street of Harmony, in der eine anglikanische Kirche auf einen buddhistischen und hinduistischen Tempel sowie eine islamische Moschee trifft.

Blue Mansion Georgetown Malaysia

Malaysia Sehenswürdigkeiten: die bekannte Blue Mansion

Malaysia Sehenswuerdigkeiten Pinang Peranakan Mansion

Auch die prunkvolle Pinang Peranakan Mansion ist einen Besuch wert

Ausgiebiges Schlemmen in George Town

In Penang stehen einige Speisen auf dem Menü, die es sonst nirgendwo im Land gibt. Die beste Art, all die lokalen Spezialitäten zu kosten, ist im Rahmen einer Streetfood Tour. Fünfzehn Gerichte stehen auf dem Programm, die du – dank des Transports in einem Auto – auch außerhalb der Innenstadt, wo es sie noch authentischer gibt, probieren wirst. Zudem erfährst du von dem Guide viele interessante Infos rund um George Town. Ich habe die Tour von Foodtour Malaysia gewählt und kann sie nur empfehlen.

Ein weiterer Ort, um die legendäre Streetfood Küche Penangs zu erleben, ist auf einem Nachtmarkt. Hierbei rate ich dir zu dem in der Lebuh Kimberley, wo alle Gerichte auch auf Englisch geschrieben stehen und die Verkäufer Englisch sprechen. Unbedingt das Oyster Omelette probieren! Für ein originales Assam Laksa (Reisnudeln in süß-saurer Fischbrühe) und Chendul (grüne Nudeln und Bohnen in Kokosmilch), das es nur in Penang gibt, lege ich dir den Straßenstand in der Lebuh Keng Kwee ans Herz. Die meist lange Schlage beweist, dass es hier etwas richtig Gutes gibt!

Wunderbaren Kaffee in industrieloft-artigem Ambiente kredenzt das Macallum. Hier wird der Kaffee selbst geröstet und das schmeckt man! Auch im Ome by Spacebar Coffee wird leckerer Kaffee serviert und zwar in einem schönen, begrünten Innenhof.

Mein Hotel-Tipp für Penang

Das East Indies liegt mitten im Herzen des UNESCO Weltkulturerbes und ist in einem alten, restaurierten Herrenhaus untergebracht. Es versprüht unglaublich viel Charme und nostalgische Atmosphäre, du wirst es lieben, wie ich. Die Macalister Mansion ist dagegen etwas Außergewöhnliches für exklusive Nächte in modernem Ambiente. Nur acht Zimmer, ein einladender Pool und außerhalb der quirligen Innenstadt gelegen – das Designhotel lässt keine Wünsche offen.

Streetart Penang Kinder

An vielen unscheinbaren Häuserwänden versteckt sich coole Streetart

Sehenswuerdigkeiten Malaysia Streetart Penang

Die beiden Kinder finde ich besonders nett

Pinang Peranakan Mansion Georgetown

Aufwändiger Schmuck der Peranakans

Clan Jetties Georgetown

Die Clan Jetties gehen ebenfalls auf chinesische Stämme zurück

Sehenswuerdigkeiten Malaysia Clan Jetties

Heute befinden sich hier unter anderem Wohnungen über dem Wasser

Streetfood Georgetown

Hier gibt es das berühmte Chendul (grüne Nudeln und Bohnen in Kokosmilch)

Oyster Omelette Malaysia

Unbedingt probieren solltest du auch das Oyster Omelette

Assam Laksa Malaysia

Eine weitere lokale Spezialität: Assam Laksa

Macallum Kaffee Georgetown

Mit dieser Latte Art schmeckt der Kaffee doch gleich noch besser

Macallum Georgetown

Stylisches Café: das Macallum in George Town

Macalister Mansion Georgetown

Die Macalister Mansion verspricht ein besonderes Übernachtungserlebnis

Malaysia Sehenswürdigkeiten: Unterwasserparadies auf den Perhentian Islands

Im Vergleich zu den Inseln im Westen Malaysias wie auf Langkawi geht es im Osten eher ruhiger zu. Hier machen vor allem die Malaien Urlaub, meist an den Wochenenden. Mit dem Flugzeug gelangst du am schnellsten von Penang an die Ostküste nach Kota Bahru. Von dort geht es mit dem Taxi in einer Stunde nach Kuala Besut, wo die Speedboote zu den Perhentian Islands ablegen. Circa eine halbe Stunde dauert die Fahrt auf die beiden Inseln.

Perhentian Besar ist die größere und ruhigere Insel, Perhentian Kecil die kleinere mit mehr Unterkünften und dementsprechend mehr Trubel. Da es auf beiden Inseln keinen ATM gibt, nimm genügend Bargeld für Hotel, Essen und ähnliches mit. Auch der Internet- und WLAN-Empfang ist auf diesen Inseln nicht gut, also der ideale Ort für ein paar Tage offline!

Die Perhentian Islands: Dschungel trifft auf karibische Strände

Egal auf welcher Insel, die unberührte Natur im Inselinneren lädt zu Spaziergängen und kleinen Wanderungen ein. Auf Perhentian Kecil führt der Jungle Walk zu einem Aussichtspunkt, der dir einen traumhaften Blick auf die Lagune bietet. Auf der noch ursprünglicheren Insel Perhentian Besar leitet dich ein Weg vom Perhentian Island Resort durch teils dichte Vegetation auf die gegenüberliegende Seite. Große Echsen, Eichhörnchen und Affen begleiten dich dabei.

Während ich auf Besar nur den Strand meiner Unterkunft genossen habe, bin ich auf Kecil sowohl zum schönen Long Beach spaziert als auch zur Coral Bay auf der anderen Seite. Von hier lässt sich nämlich der Sonnenuntergang besonders schön beobachten. Zum Baden ist es jedoch am Long Beach mit seinem wesentlich feineren Sand schöner.

Perhentian Islands Malaysia

Paradies gefunden – auf den Perhentian Islands

Nemos, Schildkröten & Papageienfische

Schon vom Strand aus kannst du auf den Perhentian-Inseln mit bloßem Auge und etwas Glück Schildkröten im Wasser beobachten. Vor dem Perhentian Island Resort of Besar befindet sich ein beliebter Schnorchelspot, von wo du ungestört und meist allein im Rahmen eines Schnorchelausflugs in die Unterwasserwelt der Perhentian Islands eintauchst.

Ich habe den Small Island Trip als externer Gast beim Bubu Resort gebucht. Innerhalb von drei Stunden machst du Stopps an drei kleinen Inseln, zum Zeitpunkt meiner Tour als einziges Boot. An anderen Orten treffen manchmal fünf bis zehn Trips aufeinander, was dann wenig idyllisch ist. Eine kunterbunte Welt aus Schildkröten, Nemos, Haien, Napoleonfischen, Papageienfischen und vielen anderen Wassertieren tummelt sich hier unter der Meeresoberfläche. Sogar einen gelben Stachelrochen mit blauen Punkten habe ich hier entdeckt. Was für ein unvergessliches Erlebnis!

Mein Hotel-Tipp für die Perhentian Islands

Auf Besar habe ich im Perhentian Island Resort übernachtet, eines der ersten Hotels auf den Inseln. Ein langer, zum Hotel gehöriger, paradiesischer Strand in einer ruhigen Bucht lädt hier zum Entspannen ein. Die erste Reihe Bungalows befindet sich in bester Lage unmittelbar dahinter.

Malaysia Strand

Malaysia Sehenswürdigkeiten: die Perhentian Islands

Jungel Perhentian Islands

Dichter Dschungel im Inselinneren

Perhentian Islands Kecil

Wunderschöner Aussichtspunkt auf Kecil

Perhentian Kecil Sonnenuntergang

Sonnenuntergang in der Coral Bay auf Kecil

Perhentian Kecil Sonnenuntergang

So kann der Tag enden!

Malaysia Sehenswürdigkeiten: unberührte Natur auf der Pulau Tioman

Auch auf der Insel Pulau Tioman, die ebenfalls an der Ostküste von Malaysia liegt, ist der Tourismus noch nicht wirklich angekommen. Zumindest nicht, was ausländische Reisende betrifft. Hier geht es noch sehr entspannt und ruhig zu. Anreisen kannst du entweder ab Mersing oder Temanok Ganung, von wo aus Boote zur Tioman Insel ablegen. Von Kuala Lumpur fährt auch ein Bus, der circa fünf Stunden benötigt. Ganz viele nützliche Tipps zu Tioman und den Perhentian Islands findest du auch in diesem Beitrag:

Malaysia Ostküste: Tioman & die Perhentian Islands

Ich habe auf Tioman fast nur die Ruhe, Abgeschiedenheit und Natur in meinem wunderschönen Hotel Tuna Maya Resort & Spa genossen. Zwischendurch habe ich mir einen Schnorchel geschnappt und mich einfach im Meer treiben lassen. Du kannst als Abwechslung einen Ausflug zu den Dörfern im Westen der Insel unternehmen oder wie ich einen Probe-Tauchkurs machen. Die Artenvielfalt der Meeresbewohner ist hier genauso beeindruckend wie auf den Perhentian Islands und verspricht unvergessliche Begegnungen. Auch Wanderungen durch den Regenwald sind auf der zauberhaften Insel möglich. Ansonsten ist es einfach nur herrlich, auf einer Liege oder in einer Hängematte die Seele baumeln zu lassen und süßes Nichtstun zu genießen.

Malaysia Sehenswuerdigkeiten Tioman Island

Die Insel Tioman ist herrlich zum Relaxen

Malaysia Sehenswürdigkeiten: Kolonialgeschichte in Malakka

Die Küstenstadt Malakka liegt etwa 140 Kilometer südlich von Kuala Lumpur und ist ein beliebtes Ziel für einen Wochenendausflug. Viele westliche Touristen habe ich hier nicht entdeckt. Meist sind es Malaien oder Chinesen, die durch diese Stadt mit ihren schönen Kolonialbauten schlendern.

Fantastische Aussichten und coole Streetart

Einen herrlichen Blick über Malakka bietet der St. Paul’s Berg. Dort oben thront eine von den Portugiesen errichtete Kirche aus der Kolonialzeit. Auf dem Platz rund um das bekannte rote Stadthuys, das historische Rathaus und gleichzeitig ein Museum, geht es dagegen geschäftig zu. Bunt geschmückte Rikschas mit lauter Musik reihen sich hier aneinander, Einheimische treffen sich zum Plausch. Die Jonker Street, nicht weit davon entfernt, lädt zum Shoppen und Bewundern der alten Häuser ein, die zum UNESCO Kulturerbe zählen. An den Wochenenden kannst du hier abends über den Nachtmarkt schlendern und dich durch malaysische Spezialitäten schlemmen.

Einer meiner Lieblingsorte ist Kampung Morten (Morten Village) mit seinen malerischen malaysischen Häusern, unter denen die wunderschöne Villa Sentosa besonders ins Auge fällt. Im Rahmen einer Bootsfahrt passierst du dieses Viertel und kannst dort aussteigen. Ein weiterer Grund, warum es mir hier so gut gefällt, ist die faszinierende Streetart, die in diesem Viertel die Hauswände ziert. Falls du Malakka auch von oben sehen willst, ist dies auf dem Sky Tower möglich.

Eine schwimmende Moschee & köstliche Leckerbissen

Ein weiteres Highlight etwas außerhalb des Zentrums ist die schwimmende Moschee. Vor allem beim Sonnenuntergang leuchtet die goldene Kuppel in magischem Licht und bildet einen zauberhaften Kontrast zum Blau des Wassers. Wenn dann noch der Muezzin ruft, fühlst du dich wie in einem arabischen Märchen.

Auf dem Weg zur Moschee solltest du unbedingt am Straßenstand des fast schon weltberühmten Restaurants Coconut Shake anhalten. Ein Gedicht! Ebenso wie die Klebreisbällchen oder malaysischen Doughnuts vom Kuih Keria, einem weiteren Straßenstand nicht weit davon entfernt. Apropos Essen, im Geographer Café im Herzen Chinatowns stehen leckere vegetarische Gerichte auf der Karte. Bei Chicken Rice Balls dreht sich alles um Hühnchen mit Reis, wofür die Einheimischen zum Lunch sogar gern Schlage stehen. Bei Capitol Satay werden verschiedene Spieße mit Fleisch, Fisch oder Gemüse in einem Topf mit köstlicher Erdnusssoße gegart. Und im Capitol Kerang Lebus genießt du ausschließlich unter Einheimischen vor allem Fisch und Meeresfrüchte.

Mein Hotel-Tipp für Malakka

Im The Rucksack Caratel habe ich mich unglaublich wohl gefühlt. Mitten im Zentrum, aber trotzdem ruhig gelegen, ist es der ideale Ausgangspunkt für die Erkundung von Malakka. In der Lobby stehen Schlafmöglichkeiten in coolen Wohnwagen zur Wahl, im ersten Stock moderne, loftartige Zimmer mit Glasfront und Blick ins Grüne. Das Personal ist hier so nett und offen, dass mich sogar eine Angestellte zusammen mit ihrem Freund einen ganzen Abend lang durch Malakka gefahren und zum Essen eingeladen hat. Für mich ein völlig unerwarteter perfekter Abschluss meiner außergewöhnlichen Reise durch dieses unglaublich schöne, spannende und oft unterschätzte Land!

Malaysia Sehenswuerdigkeiten Stadthys Melaka

Der zentrale Platz rund um das rote Stadthuys

Melaka Taxi

Eine Fahrt mit so einer üppig geschmückten Rikscha ist definitiv ein Erlebnis!

Melaka Strasse

Malakka ist perfekt für Fans von bunten Häusern

Campung Morten Malaysia

Farbenfrohe Streetart in Kampung Morten

Villa Sentosa Melaka

Die hübsche, pastellfarbene Villa Sentosa

Malaysia Sehenswuerdigkeiten schwimmende Moschee Melaka

Wie aus 1001 Nacht, die schwimmende Moschee

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Artikel Lust auf eine Reise in dieses zauberhafte Land machen. Du wirst von den vielen tollen Malaysia Sehenswürdigkeiten begeistert sein, das verspreche ich. Oder warst du schon einmal dort und kannst meine Schwärmerei verstehen? Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar auf unserem Reiseblog mit weiteren Tipps. Darüber freuen wir uns sehr!


Noch mehr Reisetipps für das schöne Asien


Sonnenuntergang Malaysia


*Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer bezahlten Zusammenarbeit mit Malaysia Tourismus. Bei der Umsetzung des journalistischen Inhalts war ich jedoch vollkommen frei. Meine Meinung ist wie immer komplett meine eigene. Es gibt im Beitrag auch Werbelinks. Buchst du über diese etwas, bekomme ich eine anteilige Provision, während sich für dich nichts am Preis ändert. Danke für deine Unterstützung!

Nina About Author

Hi, ich bin Nina. Reisen bedeutet für mich Freiheit, Glücksgefühle und unvergessliche Momente. Besonders ins Schwärmen gebracht und fasziniert haben mich bisher Island, Neuseeland, Südafrika und Bali.

6 Comments

  • Avatar
    Ann-Cathrin
    1. November 2020 at 15:40

    Malaysia klingt wirklich toll. Da bekomme ich gleich Fernweh. Die Erfahrung mit den supernetten Einheimischen habe ich in Sumatra auch gemacht und die Insel hat mich auch total begeistert. Wunderschöne Natur, abwechslungsreiche Kultur und kaum ausländische Touristen. Seither würde ich auch gerne mal Borneo besuchen, aber nun könnte ich mir durchaus vorstellen, so eine Reise noch auf weitere Teile Malaysias auszuweiten.
    Deine Beschreibung von Kuala Lumpur erinnert mich ein bisschen an Singapur, auch eine total schöne, vielfältige und auch saubere Stadt.
    Besonders schön klang die ursprüngliche Pulau Tioman, da ich gerade authentische und wenig touristische Gegenden sehr mag. Danke für die vielen Tipps :)
    Liebe Grüße,
    Ann-Cathrin

    Reply
    • Nina
      Nina
      2. November 2020 at 18:57

      Danke dir, liebe Ann-Cathrin! Tatsächlich steht Sumatra auch noch auf meiner Liste. Stelle es mir ein bisschen ähnlich wie Borneo vor. :)
      Ich würde definitiv empfehlen, auch die Hauptinsel von Malaysia zu besuchen. Wird dir bestimmt auch gefallen.
      Viel Spaß bei deinen weiteren Reisen & liebe Grüße, Nina

      Reply
      • Avatar
        Ann-Cathrin
        2. November 2020 at 22:15

        Das kann gut sein :). Wobei du in Ketambe auch komplett wild lebende Orang Utans sehen kannst. Da weiß ich nicht, ob das in Borneo auch so ist, habe bisher immer von Futter-Plattformen gelesen. Und durch den Toba-See, die Vulkane und die vielfältigen Landschaften um Bukittinggi ist es sehr abwechslungsreich.
        Das glaube ich auch, sowohl Borneo als auch die Hauptinsel klingen total interessant :).
        Danke, dir auch. Hoffentlich ist unbeschwertes Reisen bald wieder möglich.
        Liebe Grüße und bleib gesund,
        Ann-Cathrin

        Reply
        • Nina
          Nina
          5. November 2020 at 9:14

          Ja, das kannst du auch in Borneo machen. Ich habe eine 4-tägige Dschungeltour gebucht, bei der wir auch bei einem einheimischen Stamm in einem Camp geschlafen haben. Leider hatten wir da kein Glück, wirklich freilebende Orang-Utans zu sehen. Aber so ist das halt mit wilden Tieren. :)
          Hoffe auch sehr, dass die Welt bald wieder ein bisschen näher rückt…
          Komm du auch gesund und munter durch diese Zeit und liebe Grüße,
          Nina

          Reply
  • Avatar
    Sabine von Ferngeweht
    27. Oktober 2020 at 22:18

    Schöner Beitrag mit tollen Bildern – da werden Erinnerungen an unsere letzte Fernreise im vergangenen Jahr wach. Leider ist bei mir der Funke in Malaysia nicht übergesprungen. Irgendwie haben mich andere Länder in Südostasien mehr beeindruckt. Aber schön, dass es Dir dort so gut gefallen hat!

    Reply
    • Nina
      Nina
      30. Oktober 2020 at 10:49

      Danke dir, das freut mich. Ich habe tatsächlich gleich am Anfang supernette Einheimische kennengelernt und das hat sich durch meine komplette Reise gezogen. Sowas macht immer viel aus, finde ich. Vielleicht solltest du noch einmal zurück und Malaysia eine zweite Chance geben?! :) Und vielleicht auch einen Abstecher nach Borneo machen. Das fand ich auch total spannend!
      Liebe Grüße,
      Nina

      Reply

Leave a Reply

Made with by Melanie