Menü
Europa / Städtereisen

Prag Sehenswürdigkeiten: die 25 schönsten Orte & besten Tipps in der Hauptstadt von Tschechien

Reiseblog Staedtetrips Fernreisen

Dobrý den du wunderschönes Prag! So einige europäische Metropolen habe ich in den letzten Jahren besucht: Wien, München, Venedig, Barcelona und noch viele mehr. Allesamt sind sie aufregend und verströmen ihren ganz eigenen Charme, doch Prag hat mir ganz besonders den Kopf verdreht. War ich bis vor meinem Besuch in der Hauptstadt der Tschechischen Republik noch felsenfest davon überzeugt, dass Budapest meine absolute Lieblingsstadt in Europa ist, bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher. Zu schön ist der Blick vom Altstädter Brückenturm auf die berühmte Karlsbrücke und die zauberhaft glitzernde Moldau, während die Sonne malerisch hinter den Türmen der Prager Burg untergeht. Zu lecker sind die Trdelník, zu groß die Auswahl an tollen Cafés und Restaurants und zu hübsch die engen Gässchen der Altstadt mit den unzähligen kleinen Lädchen und Boutiquen. Neben tollen Ausblicken, kulinarischen Highlights und Shoppingfreuden gibt es außerdem noch zahlreiche beeindruckende Prag Sehenswürdigkeiten zu erkunden.

Lass mich dir in diesem Beitrag zeigen, warum Prag unbedingt auf deiner Städtereisen-Bucketliste stehen sollte, und folge mir zu den allerschönsten Ecken, Lieblingsorten und Geheimtipps der Stadt!

Der Altstädter Brückenturm & die Karlsbrücke

Fangen wir gleich mal mit einem echten Highlight und einer der berühmtesten Prag Sehenswürdigkeiten an. Die „Stadt der hundert Türme“ – so wird Prag auch oft genannt. Dieser Kosename lässt schon erahnen, dass du von einigen dieser Türme tolle Weitblicke genießen kannst. Einer davon ist der Altstädter Brückenturm, der zusammen mit der weltbekannten Karlsbrücke ein gotisches Ensemble aus dem 14. Jahrhundert bildet.


138 Stufen gilt es zu erklimmen, um in den Genuss des traumhaften Panoramablicks zu kommen. Die wuselige Karlsbrücke, die in der Sonne glitzernde Moldau, die Prager Kleinseite mit der majestätischen Prager Burg, und auch die historischen Gassen der Altstadt, sowie das Clementinum mit seiner tollen Barockbibliothek liegen dir hier zu Füßen.

Besonders zum Sonnenuntergang ist dieser Blick ein unvergessliches Erlebnis!

Bevor oder nachdem du die Karlsbrücke von oben bewundert hast, musst du natürlich auch mindestens einmal über das Wahrzeichen Prags und eine der ältesten Steinbrücken von ganz Europa spazieren. Auch hier würde ich dir den späten Nachmittag, beziehungsweise den Abend empfehlen, wenn die Brücke voller Leben ist.

Musiker, Kunsthandwerker, Maler, die markanten Steinstatuen zu beiden Seiten, die bunten Schiffe und Tretboote auf der Moldau – Ein Spaziergang über die Karlsbrücke spricht alle Sinne an und ist eines der Erlebnisse in Prag, die du während deines Städtetrips auf gar keinen Fall verpassen darfst!

Meine Tipps rund um Brückenturm & Karlsbrücke

  • Während der ersten Stunde nach Öffnung des Turms kostet das Eintrittsticket für den Altstädter Brückenturm nur die Hälfte.
  • Am Eingang zur Karlsbrücke auf der Prager Kleinseite befindet sich ein kleines, ganz tolles Marionettengeschäft – So eine kunstvolle Arbeit habe ich wirklich selten gesehen!
  • Hast du schon mal ein Himbeer-Radler getrunken? Dieses überraschend leckere Gebräu wird dir im ROESEL – Beer & Food ausgeschenkt. Das besondere dabei: Hier wird das Bier nicht wie in anderen Lokalen mit gekauftem Sirup gemischt, sondern mit hausgemachtem Himbeerpüree aus Omas Einmachglas.
  • Ein Glas des berühmten Prager Biers genießt du – ganz authentisch und mitten unter gut gelaunten Einheimischen – auf der Straße sitzend vor dem Lokal.

Das Clementinum & der unendliche Bücherturm der Stadtbibliothek

Die Aussicht vom astronomischen Turm des Clementinums, einem ehemaligen Jesuitenkolleg, über die Dächer der Prager Altstadt, ist ebenfalls ziemlich schön. Auch wenn ich den Blick vom Altstädter Brückenturm noch einzigartiger finde. Im Rahmen einer englischsprachigen Gruppenführung kannst du den Turm, das Observatorium zum Aufzeichnen meteorologischer Daten, und die prunkvollen Räume mit den kunstvollen Malereien an Wänden und Decken ausgiebig erkunden.

Sogar Wolfgang Amadeus Mozart wandelte schon durch diese Säle und gab hier Konzerte!

Mein Highlight als alter Bücherwurm ist definitiv die historische Barockbibliothek, die zu den schönsten Bibliotheken der Welt zählt. Ein ähnliches Flair verströmt übrigens auch die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften in Görlitz, falls du ein Fan alter atmosphärischer Bibliotheken bist. Ein süßes Detail: Die kleine Figur Das Mädchen mit der Papierschwalbe auf einem Mauervorsprung im Innenhof des Clementinums.

Mein Tipp: Immer noch ein Geheimtipp in der Prager Altstadt, der nicht nur die Herzen von Leseratten schneller schlagen lässt, ist der unendliche Bücherturm in der Stadtbibliothek. Eine ziemlich coole Idee und Konstruktion, die nicht mal Eintritt kostet!

Die Prager Burg & die Hochburg Vyšehrad

Nur die wenigsten Städtereisenden wissen, dass es in Prag nicht nur eine, sondern zwei Burgen gibt. Die Hochburg Vyšehrad, die sogenannte zweite Prager Burg, thront etwas außerhalb der Altstadt auf dem Vyšehrad Felsen.

Und weil es rund um die beiden Bauwerke so viel zu sehen und zu erleben gibt, habe ich ihnen einen eigenen Artikel gewidmet. Mit vielen Geheimtipps rund um die Old Castle Stairs, die New Castle Stairs, die unterschiedlichen Burggärten und Barockgärten wie den Waldstein-Garten und den Vrtba-Garten in der Nähe. Schau unbedingt mal rein:

→ Die schönsten Orte & Sehenswürdigkeiten rund um die Prager Burgen

Prag Sehenswürdigkeiten: die Prager Rathausuhr

Auch die Prager Rathausuhr gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Prag. Sie wird auch Aposteluhr oder Astronomische Uhr genannt, und stammt aus dem Jahre 1410. Zu jeder vollen Stunde zwischen 9 und 22 Uhr versammeln sich hunderte Touristen vor der Südfassade des Altstädter Rathauses, um Zeuge des – zugegeben schon sehr besonderen – Schauspiels der Uhr zu werden.

Dann erscheinen unter anderem die Figuren der zwölf Apostel, während der Sensenmann eifrig das goldene Glöckchen klingelt!

Klar solltest auch du mindestens einmal dem Spiel der Prager Rathausuhr beiwohnen. Schon alleine wegen der absolut verrückten Menschenansammlung, die sich dann vor dem Altstädter Rathaus drängt. Für detaillierte Informationen zur Astronomischen Uhr und Einlass ins Rathaus ist diese Führung eine sehr gute Variante.

Der Letná Park & der wunderschöne Moldau-Blick

Findest du den Panoramablick von der Prager Burg und den Burggärten auf die Altstadt traumhaft schön, dann solltest du unbedingt auch den Letná Park besuchen. Hier bewunderst du die hundert Türme der Goldenen Stadt nochmal aus einem etwas anderen Blickwinkel.

Und garantiert mit nur einem Bruchteil der Touristen, wie sie sich rund um die Burg tummeln. Zudem erwartet dich hier im Letná Park der mit Abstand allerschönste Blick auf die unterschiedlichen Brücken, die sich anmutig in Reih und Glied über die Moldau spannen.

Von der Prager Burg aus erreichst du den Letná Park in einem rund 15 bis 20 minütigen Spaziergang. Von der Altstadt aus ist die grüne Oase am einfachsten über die Tschech Brücke oder über die Štefánik-Brücke erreichbar.

Prag Sehenswürdigkeiten: das Prager Metronom im Letná Park

Eine echte Sehenswürdigkeit ist auch das schon von weitem sichtbare Prager Metronom. Es thront heute an der exponierten Stelle, an der in vergangenen Zeiten einmal ein Denkmal Stalins stand. Nach dem Tod des Diktators wurde dieses in die Luft gesprengt und durch das rotleuchtende Metronom ersetzt.

Es trägt den bedeutungsschweren Beinamen Time Machine und steht als Mahnmal für die verheerenden Fehler der Vergangenheit, den Beginn einer neuen Zeitrechnung, und fungiert als Hoffnungsträger für unsere Zukunft.

Hast du genug von Panoramablicken, Mahnmalen und schattigen Bänken zwischen bunten Blumenarrangements, und stattdessen Lust auf ein Bier oder einen Kaffee? Um den erfrischenden Hopfensaft gebührend zu genießen, gibt es im Letná Park keinen besseren Ort als den Biergarten am Letná-Schlösschen. Wunderbar malerisch sitzt du hier unter den schattenspendenden Ästen uralter Bäume. Den tollen Blick auf die Prager Altstadt gibts zu jedem Bier gratis mit dazu.

Zum Kaffeetrinken möchte ich dir stattdessen das super hübsche Hanavský-Pavillon mit dem kleinen Café in seinem Inneren empfehlen. Auch hier schlürfst du deinen Cappuccino bei herrlichem Weitblick über die Dächer der Stadt.

Meine Tipps: Zwei zuckersüße Cafés darfst du dir nicht entgehen lassen, wenn du den Letná Park besuchst. Sie befinden sich beide in der Nähe. Sowohl im Cafe Letka, als auch in der Cukrárna Alchymista, wird dein Zuckerdefizit in gemütlicher und charmanter Vintage-Atmosphäre wieder aufgefüllt. Besonders schön sitzt es sich im fast schon märchenhaft gestalteten Garten der Cukrárna Alchymista.

Die Moldauinsel Střelecký Ostrov & die Halbinsel Kampa

Mehrere kleine Inseln schlummern in der Moldau vor sich hin. Unter anderem die malerische Halbinsel Kampa, deren Viertel auch gerne als das Venedig von Prag bezeichnet wird. Hier kannst du einen gemütlichen Spaziergang in einer besonders schönen Atmosphäre unternehmen!

Etwas genauer möchte ich dir die Schützeninsel Střelecký Ostrov vorstellen, die du ganz einfach über die Brücke der Legionen erreichst. Von der Mitte der Most Legií führen Treppen hinunter auf die Moldauinsel.

Wunderschöne Blicke auf den Fluss, auf die vielen bunten Tretboote, auf die Karlsbrücke, und einfach ein ganz tolles Prag-Panorama erwarten dich hier im Park Legií. Zusammen mit einigen Foodtrucks zum Schlemmen, vielen Sitzmöglichkeiten und dem coolen KKAFE.

Das Highlight der Střelecký Ostrov sind aber definitiv die zutraulichen Nutria. Die possierlichen Tierchen kommen voller Eifer aus dem Wasser, um sich frische Blätter, Salat oder Karotten von den Einheimischen abzuholen!

Meine Tipps für zauberhafte Cafés nahe der Střelecký Ostrov

Nach deinem Besuch auf der Moldauinsel kannst du die Brücke der Legionen noch komplett bis zum Ende auf der Prager Kleinseite entlangspazieren. Dort erwartet dich ein ganz besonderes Café in einem der historischen Brückenpfeiler: die winzig kleine Espressobar Claudia Coffee.

Nur zwei Stühle und ein Tischchen gibt es hier – Vielleicht hast du ja Glück und ergatterst den begehrten Platz?

Noch etwas weiter geradeaus, befindet sich ebenfalls auf der linken Seite das mondän-edle Café Savoy, wo du angeblich die besten Větrník (eine der traditionellen Süßigkeiten der Tschechischen Küche) der Stadt schlemmen kannst.

Nochmal ein paar Meter weiter findest du dann mein persönliches Highlight dieses Café-Dreierleis: die BON BON Chocolaterie. Hier gibt es leckeren Kuchen, cremigen Latte und einen kleinen Shop mit total außergewöhnlichen Lebensmittelkreationen, die allesamt mit Schokolade verfeinert wurden. Hast du schon mal Schokoladennudeln probiert? Mega cool sind auch die Bilder an den Wänden der BON BON Chocolaterie: Die Kunstwerke wurden ausschließlich aus unterschiedlichen Schokoladensorten gemalt!

Der Petřín-Hügel & der Eiffelturm

Wusstest du, dass mitten in Prag eine verkleinerte Version des Pariser Eiffelturms steht? Der 63,5 Meter hohe Aussichtsturm Petřín thront auf dem Gipfel des 318 Meter hohen Laurenzibergs, beziehungsweise Petřín-Hügels, der außerdem die höchste Erhebung der gesamten Stadt darstellt. Egal ob du die Treppen oder den Aufzug nach oben nimmst – Einmal angekommen bietet sich dir ein wunderschönes Panorama über die Goldene Stadt.

Höher hinaus geht es in Prag übrigens nirgendwo mehr!

Die Besteigung des Prager Eiffelturms ist aber nicht die einzige Aktivität, die auf dem Petřín-Hügel auf dich wartet. Rund um den Turm erstrecken sich weitläufige Parklandschaften, Grünflächen und Spazierwege.

Zudem stehen hier oben zwei Gotteshäuser: die barocke St. Laurentius Kirche und die Kirche des Heiligen Erzengels Michael, eine Holzkirche aus dem 18. Jahrhundert. Zudem kannst du die Štefánik-Sternwarte aus dem Jahr 1928 besuchen und dort einen Blick in den Sternenhimmel werfen.

Mein Tipp: Den schweißtreibenden Aufstieg auf den Petřín-Hügel erspart dir die im Jahr 1891 eröffnete Standseilbahn, die die 510 Meter lange Strecke beharrlich nach oben tuckert. Nach unten kannst du dann ganz bequem auf einem der vielen Wege spazieren. Einmal unten angelangt, lockt der barocke Vrtba-Garten zu einem Besuch. Er ist noch ein echter Geheimtipp in Prag. Ein ganz tolles Hotel gleich um die Ecke des Gartens: das Aria Boutiquehotel. Oder du schlürfst einen Cappuccino im Restaurant Luka Lu, dem Lokal mit der wahrscheinlich verrücktesten und buntesten Deko in ganz Prag!

Prag Sehenswürdigkeiten: die Lucerna Passage

Im Moment ist das historische Einkaufszentrum aus dem Jahr 1920 – die in einem Mix aus Jugendstil und modernistischen Elementen gestaltete Lucerna Passage – nicht wirklich zum Einkaufen geeignet.

Dafür umso mehr zum Bummeln, zum Schwelgen in vergangenen Zeiten und für einen tollen Retro-Vibe. Hier befindet sich auch heute noch eines der ältesten Kinos von Europa: Das bereits seit 1907 existierende Lucerna-Kino, in dem schon Franz Kafka gerne Filme guckte.

Schau auch mal nach oben, denn da baumelt die Wenzel-Statue des Künstlers David Černý kopfüber von der Decke. Das schräge Kunstwerk ist eine ironische Darstellung der „richtigen“ Wenzel-Reiterstatue, die auf dem Wenzelsplatz vor dem Nationalmuseum thront. Hast du Lust auf einen Kaffee mit traditionellen tschechischen Süßspeisen? Das mondäne Café Lucerna verströmt Nostalgie pur!

Das Jüdische Viertel: der Alte Jüdische Friedhof & die Synagogen

Einst war das Jüdische Viertel von Prag wie ein kleines Gefängnis innerhalb der Altstadt. Bis ins Jahr 1848 durften Juden sich nur innerhalb dieser Grenzen aufhalten. Heute gehört der Stadtteil mit zu den exklusivsten der Metropole und lockt zu einem Spaziergang reich an Geschichte. Hier wurde übrigens auch der Schriftsteller Franz Kafka geboren, woran eine Gedenktafel erinnert.

Bevor ich dich jetzt gleich mit den Sehenswürdigkeiten des Viertels bombardiere: Im kleinen Trdelník & Coffee gibts die vielleicht besten Trdelník von ganz Prag. Meiner war gefüllt mit Apfelstrudel und Sahne – so eine Sauerei aber verboten lecker!

Besuche unbedingt die Ausstellung des Jüdischen Museums in der Klausen Synagoge und den unmittelbar daneben liegenden Alten Jüdischen Friedhof. Auf kleinster Fläche wurden hier über 100.000 Menschen begraben – aus Platzmangel in bis zu 12 Schichten übereinander. Auch die Pinkas Synagoge, die Maisel Synagoge, die Spanische Synagoge, die prunkvolle Hohe Synagoge und die Alt-Neu Synagoge, die außerdem auch die älteste noch erhaltene ihrer Art in ganz Europa ist, findest du im Jüdischen Viertel.

Der Neue Jüdische Olšany Friedhof & der Fernsehturm in Žižkov

Bestattet wurde Franz Kafka übrigens nicht im Jüdischen Viertel von Prag, sondern auf dem Neuen Jüdischen Olšany Friedhof im Stadtteil Žižkov. Schon damals in Worms habe ich den dortigen Jüdischen Friedhof Heiliger Sand besucht, denn dieser ist der älteste seiner Art in ganz Europa.

Auch hier in Prag habe ich es mir nicht nehmen lassen, einen Spaziergang über den Olšany Friedhof zu unternehmen. Die etwas umständliche Anfahrt mit dem Bus lohnt sich definitiv, denn die Atmosphäre zwischen den uralten knorrigen Bäumen, den barocken Engelsstatuen und geheimnisvollen Grüften ist verwunschen und magisch!

Bist du nun schon mal hier im Stadtteil Žižkov, dann lohnt sich vielleicht auch ein Besuch auf die Aussichtsplattform des Prager Fernsehturms. Mit seinen stolzen 216 Metern Höhe ist er das höchste Gebäude der Stadt. Genau wie in der Lucerna Passage hat auch hier der Künstler David Černý zur Bereicherung der Stadt beigetragen: Die zehn riesigen Babies, die am Turm noch oben krabbeln, stammen aus seiner Hand.

Die Touristen-Tram 42 & die außergewöhnlichsten Stadtführungen

Obwohl sich das Wort Touristen-Tram an sich erstmal ein wenig abschreckend anhört, versteckt sich dahinter eine echt schöne Möglichkeit, die vielen, oft relativ weit auseinander liegenden Prag Sehenswürdigkeiten ganz gemütlich zu entdecken.

Die Linie 42 trägt auch den Titel Scenic Line und ist so designt, dass du von den besonders hübschen historischen Exemplaren jederzeit aus- und wieder einsteigen kannst.

Einige Wägen stammen noch aus der Zeit der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, andere aus den 50er und 60er Jahren!

Die Hop on Hop off Tickets gelten immer für 24 Stunden. Was allerdings sehr wichtig ist zu wissen: Die Linie 42 fährt nur an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen zwischen 10 und 18 Uhr. Dein Ticket kannst du ganz bequem direkt in der Tram kaufen.

Eine weitere Möglichkeit, die Goldene Stadt auf etwas andere Art und Weise zu erkunden, sind die vielen außergewöhnlichen Stadtführungen zu besonderen Themen. Selten habe ich so eine Dichte an ausgefallenen Touren gesehen wie hier in Prag. Wie wäre es zum Beispiel mit einer dieser Führungen:

Altstadtrundgang mit dem Pestarzt
Dunkle Schatten der Altstadt Geistertour
Zweiter Weltkrieg Bunkertour

Prag Sehenswürdigkeiten: Museen & Kultur

Für alle Kulturinteressierten hat die Stadt der hundert Türme jede Menge interessante Gebäude und Einrichtungen, sowie spannende Museen zu bieten. Und gerade wenn es während deines Städtetrips mal regnen sollte, sind diese Tipps vielleicht Gold wert:

  • Im Speculum Alchemiae, dem Museum der Alchemisten, erfährst du viel Interessantes über die Chemie des Mittelalters, und erhältst eine Führung durch eine echte Alchemistenwerkstatt in einem der ältesten Gebäude der Stadt. Genau hier haben die Alchemisten wirklich versucht, Gold zu erschaffen. Sämtliche authentischen Werkzeuge und Gerätschaften sind noch immer vorhanden – zusammen mit einem mumifizierten Krokodil.
  • Interessante Fakten zum Thema Naturwissenschaften und zur Geschichte Prags, sowie der Tschechischen Republik, lernst du im Rahmen verschiedener Ausstellungen im Nationalmuseum kennen. Alleine das prunkvolle Gebäude aus dem Jahr 1818 ist schon einen Besuch wert!
  • Genauso beeindruckend und prunkvoll wie das gerade erwähnte Nationalmuseum ist auch das im Jahr 1881 eröffnete Nationaltheater am Ufer der Moldau. Vielleicht willst du es dir ja nicht nur von außen ansehen, sondern eine der tollen Theater-, Ballett- oder Opernaufführungen besuchen?
  • In der St. Johannes Basilika wirst du Zeuge einer sehr obskuren Prager Sehenswürdigkeit. Gleich neben dem Eingang baumelt nämlich der mumifizierte Arm eines Diebes an einem Haken. Dieser wollte wohl Juwelen von einer Statue der Jungfrau Maria stehlen, woraufhin Maria seinen Arm kurzerhand festhielt. Nur durch eine Amputation kam der Dieb von der Statue frei. Sein Arm hängt seither dort oben – als Warnung für alle zukünftigen Kirchendiebe.
  • Ein wunderschönes Bauwerk im Stil der Spätgotik ist auch der Pulverturm, der seit seiner Erbauung im Jahr 1475 den Eingang zur Altstadt markiert. Früher wurde innerhalb seiner massiven Mauern Schießpulver gelagert, was seinen klangvollen Namen erklärt. Heute kannst du den Pulverturm erklimmen und aus 44 Metern Höhe über die Dächer der Altstadt blicken.
  • Ein Kulturgut der etwas anderen Art ist der historische Paternoster Aufzug im Palace YMCA Gebäude, gleich gegenüber des riesigen Palladium Einkaufszentrums in der Innenstadt. Wie wäre es mit einer kleinen Mutprobe? Drehe eine komplette (!) Runde im Paternoster! Danach hast du dir ein Stück Kuchen im dortigen, sehr charmanten Cafe – Roaster Voznice verdient.
  • Noch ein Tipp für Regen: In der Altstadt gibt es gleich zwei Museen, die ihre Besucher mit tollen optischen Illusionen verzaubern. Ich habe das Illusion Art Museum Prague besucht, glaube aber, dass das Museum der phantastischen Illusionen noch ein bisschen besser ist.
  • Im kleinen und wunderbar individuellen Programm-Kino, dem Edison Filmhub, wird einmal pro Tag ein Film in englischer Sprache, beziehungsweise mit englischen Untertiteln gezeigt. Ein hübsches Café komplettiert das Ensemble, das ebenfalls perfekt für einen Regentag ist.
  • Auf der Prager Kleinseite befindet sich das engste Gässchen der Altstadt mit an manchen Stellen gerade mal 50 Zentimetern Breite. Es ist so eng, dass an beiden Seiten eine Fußgängerampel angebracht wurde!
  • In der Nähe des engsten Gässchens befindet sich auch das berühmte Kafka Museum mit einem weiteren Kunstwerk von David Černý davor: den Urinating Sculptures – oder kürzer – den Pissern.
  • Bist du ein Fan des Künstlers Banksy, dann besuche unbedingt das Banksy Museum Prague – The World of Banksy. Es versteckt sich in der Altstadt in den alten Mauern einer historischen Kirche. Gleich daneben: die coole Sticker-Bar 1402, das noch schönere Spiele-Café & Schokoladenmanufaktur Pražská čokoládová manufaktura, sowie das hippe Bistro Monk. Der Turm aus Pancakes mit Blaubeersoße ist ein echter Traum!

Besuche ein waschechtes Bier-Spa in Prag

Ich lehne mich jetzt einfach mal ganz weit aus dem Fenster, und behaupte, dass man in Prag das Bier fast schon als Kulturgut bezeichnen kann. Immerhin ist ein Liter Bier oftmals günstiger zu bekommen als ein Liter Mineralwasser.

In den diversen Bier-Spas der Stadt badest du zwar nicht in reinem Bier, dafür aber in einem warmen Gebräu, das das beste für deine Haut aus dem Hopfensaft beinhaltet. Gleich neben der Wanne befindet sich ein Zapfhahn, aus dem – natürlich unbegrenzt – echtes Bier fließt.

Die größeren Spa-Pakete beinhalten zum Beispiel auch noch Heubäder mit Bierbrot-Snack oder einen Saunagang mit Bieraufguss. Für einen verregneten Nachmittag in Prag, oder auch als Geschenkgutschein für deine Reisebegleitung, eine echt ausgefallene Idee, findest du nicht auch?

Mein Tipp: Falls nach deinem Besuch im Bier-Spa die Sonne wieder vom Himmel spitzt, bietet sich vielleicht auch noch ein Besuch im größten Biergarten von Prag an. Dieser befindet sich im Riegerpark hinter dem Hauptbahnhof und hat Platz für bis zu 1.400 Menschen.

Apropos Hauptbahnhof: Einige der Hallen und Bereiche sind mit kunstvollen Malereien und Verzierungen aus der Jugendstilzeit geschmückt und kommen wirklich prächtig daher. Ein sehr besonderes Detail: Am Ausgang zur Altstadt steht ein Klavier, auf dem jeder einfach so spielen kann, wenn er denn möchte. Was ist mit dir?

Prag Sehenswürdigkeiten: der Wenzelsplatz

Erinnerst du dich an die Lucerna Passage, die ich dir etwas weiter oben vorgestellt habe? Hier auf dem riesigen Wenzelsplatz thront – direkt vor dem Nationalmuseum – das Original der Wenzels-Statue, die der Parodie in der Lucerna Passage Modell gestanden hat. Rund um den 750 Meter langen Wenzelsplatz, der damit einer der größten innerstädtischen Plätze Europas ist, findest du vor allem zahlreiche Geschäfte und Einkaufsmöglichkeiten.

In einer Parallelstraße zum Wenzelsplatz versteckt sich ein sehr cooles Restaurant. Wie der Name bereits suggeriert, erwartet dich in der Kantýna eine waschechte Kantinen-Atmosphäre. Aber auf eine moderne und hippe Art, mit Stempelkarte und allem Drum und Dran. Hier gibts vor allem viel Fleisch und Bier, für Vegetarier ist das Restaurant definitiv der falsche Ort. Auch eine kleine Metzgerei gehört zur Kantýna, falls du noch nach einem authentischen Mitbringsel für deine Lieben zuhause suchst.

Prag Hotel: gemütlich & zentral schlummern

Während meines Städtetrips habe ich im relativ neuen und modernen Botanique Hotel Prag gewohnt. Es liegt super zentral im Stadtteil Karlín beziehungsweise Florenc. In Gehweite befindet sich der Busbahnhof Florenc, wo zum Beispiel auch der Flixbus ankommt. Und gleich gegenüber des Hotels findest du die Metrostation, sowie diverse Straßenbahnhaltestellen. Ich glaube, es gibt fast keine Sehenswürdigkeit in Prag, die du von hier aus nicht relativ einfach erreichen kannst.

Die Zimmer sind allesamt hell und freundlich, sowie zweckmäßig und dennoch gemütlich eingerichtet. Nachts ist es schön ruhig im Hotel, du kannst also wunderbar ungestört schlummern. Das abwechslungsreiche Frühstücksbuffet fand ich auch echt lecker. Zudem engagiert sich das Botanique Hotel Prag sehr zum Thema Nachhaltigkeit. Eine volle Empfehlung von mir!

Mein Tipp: Nur fünf bis zehn Gehminuten trennen das Botanique Hotel Prag von einer ziemlich coolen Location und einem echten Geheimtipp: der Kasárna Karlín. Die teils charmant verkommenen Gebäude der ehemaligen Kaserne verströmen dabei ein ganz besonderes Flair. Im großen Innenhof laden zahlreiche Sitzmöglichkeiten zum Chillen ein. Verschiedene Cafés, Bars und Restaurants versorgen die Gäste mit Drinks und Leckereien.

Das ganze Jahr über finden hier die unterschiedlichsten Veranstaltungen statt. Im Sommer zum Beispiel lockt ein Open-Air-Kino in die Kasárna Karlín. Besonders cool: In der Espressobar Kavárna Bazén schlürfst du deinen Cappuccino zwischen den abplatzenden Fliesen eines ehemaligen Militär-Schwimmbeckens!

Das sind meine Lieblingsorte in der Goldenen Stadt. Gepaart mit einer Handvoll echter Geheimtipps und gewürzt mit einigen der schönsten und interessantesten Prag Sehenswürdigkeiten. Warst auch du schon mal in der Stadt der hundert Türme und hast noch mehr Tipps? Über einen Kommentar von dir hier auf meinem Reiseblog freue ich mich sehr!


Noch mehr Ideen für schöne Städtereisen in Europa



About Author

Hey, ich bin Melanie. Ich liebe das Reisen und diese ganz besonderen Gänsehautmomente einfach über alles. Außerdem bin ich süchtig nach Vitamin-Sea, Kokosnüssen und dem Duft von frischem Sommerregen!

No Comments

    Leave a Reply

    Made with by Melanie

    Inhalt