Menü
Europa / Montenegro

Montenegro Sehenswürdigkeiten: das sind die 9 beeindruckendsten Orte des Landes

Reiseblog Staedtetrips Fernreisen

Eines der beeindruckendsten und vor allem auch abwechslungsreichsten Länder in Südosteuropa, die ich im letzten Sommer während meines Roadtrips erkundet habe, ist der im Vergleich zu seinen Nachbarn eher kleine Balkanstaat Montenegro. Von zauberhaften goldgelben Sandstränden entlang der südöstlichen Adriaküste, über märchenhafte Landschaften wie die der Bucht von Kotor und des Skutarisees im Landesinneren, bis hin zu dramatisch schönen Naturwundern wie die Tara-Schlucht oder der Durmitor-Nationalpark ganz oben im grünen Norden des Landes – an beeindruckenden Montenegro Sehenswürdigkeiten mangelt es ganz bestimmt nicht. Am besten erkundest du diese entweder mit dem eigenen Auto oder mit einem Leihwagen, denn dann verpasst du keines der zahlreichen Highlights des Landes und kannst selbst entscheiden, wo du für wie lange bleiben möchtest.

Meine 9 liebsten Orte & Montenegro Sehenswürdigkeiten verrate ich dir jetzt – einschließlich vieler nützlicher und wertvoller Reisetipps zum Planen deiner ganz eigenen und besonderen Rundreise!

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Durdevica Tara Bruecke

Die beeindruckende Tara-Brücke im Durmitor Nationalpark

Montenegro Sehenswürdigkeiten: das sind die 9 schönsten Orte

Die Bucht von Kotor & Kotor Old Town

Die wirklich traumhaft schöne Bucht von Kotor ist mit Sicherheit einer der bekanntesten Orte des Landes. Die engen, spektakulären Windungen der fjordartigen Bucht, die von steil aufragenden Bergflanken malerisch eingerahmt wird, erinnern mich immer wieder an die Landschaft auf den Lofoten in Norwegen. Auf kleinstem Raum zwischen den Füßen der Berge und den Ufern kleben die pittoresken Dörfchen aus goldenem Sandstein. Die Altstädte von Perast, Risan und Kotor sind dabei die hübschesten. Die beiden letzteren stehen aufgrund ihrer Schönheit und reichen Geschichte sogar auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes.

Während du dich in Perast und Risan mit einem kurzweiligen Spaziergang durch die zauberhaften Gässchen zufriedengeben musst, lockt in Kotor Old Town zusätzlich noch ein ganz großes Highlight: Auf der knapp 5 Kilometer langen historischen Festungsmauer kannst du den Berg San Giovanni bis in eine Höhe von 260 Metern erklimmen, wo auch die alte Burgruine thront. Stolze 8 Euro pro Person kostet der Eintritt. Außerdem ist der Aufstieg echt schweißtreibend, vor allem im Sommer. Es lohnt sich aber total, glaub mir! Für eine kurze Pause etwa auf halber Höhe bietet sich das kleine Kirchlein Gospa od Zdravlja an, einer der schönsten Fotospots der Stadt.

Traumhafte Ausblicke auf Kotor Old Town und die dramatisch schöne Landschaft der gesamten Bucht von Kotor sind hier oben garantiert, das kann ich dir versprechen!

Sehr empfehlenswert ist es auch, mit dem Auto in aller Ruhe die vier durch Engstrecken verbundene Einzelbecken der Bucht von Kotor zu umrunden. Nimm dir dabei unbedingt ausreichend Zeit (am besten zwei oder auch drei Tage) um auch Herceg Novi, Tivat, Dobrota, die Kloster Sveti Đorđe und Savina, Luštica, sowie die Blumeninsel des Heiligen Michael und das Inselchen Gospa od Škrpjela ausgiebig zu erkunden. Neben dem Schlemmen von frischen Meeresfrüchten in den zahlreichen Restaurants gehört natürlich auch ein erfrischendes Bad zu den Dingen, die du hier unbedingt erlebt haben musst. Zahlreiche Badestellen rund um die Bucht geben dir die Möglichkeit dazu. Wie wäre es danach mit einer leckeren Eiscreme in einer der Eisdielen?

Bucht von Kotor Gospa od Zdravlja Kirche

Perfekt für eine Pause: das kleine Kirchlein Gospa od Zdravlja

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Kotor Old Town

Schöner Blick von oben auf Kotor Old Town

Bucht von Kotor Altstadt Ausblick

Ganz oben an der Burgruine angekommen

Bucht von Kotor Aussicht

Hier oben überblickst du das gesamte Becken von Kotor

Bucht von Kotor alte Festungsmauer

Die historische Festungsmauer von unten betrachtet

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Berg San Giovanni Festungsmauer

So anstrengend sieht der Aufstieg eigentlich gar nicht aus

Bucht von Kotor Kloster Kirche

Umrunde die Bucht von Kotor mit dem Auto

Bucht von Kotor Herzeg Novi

Aber Achtung: teilweise sind die Straßen wirklich eng

Bucht von Kotor Perast Altstadt

Die Altstadt von Perast mit der Klosterinsel im Vordergrund

Ein Spaziergang in Kotor Old Town

In der Altstadt von Kotor kann ich dir für deinen Spaziergang folgende Sehenswürdigkeiten empfehlen: Bewundere die Sankt-Tryphon-Kathedrale, staune über die durch ein schweres Erdbeben hervorgerufene Schieflage des dreistöckigen Uhrturms aus der Renaissance-Zeit um 1600, besuche die prächtige St. Nicholas Kirche und schlendere über den Grünen Markt außerhalb der Stadtmauer. Für alle Liebhaber von Stubentigern gibt es hier in Kotor Old Town sogar einen kleinen Katzenpark und ein Katzenmuseum. Noch viel mehr individuelle Tipps für schöne Shops, leckere Restaurants und interessante Sehenswürdigkeiten findest du in meinem ausführlichen Reisebericht über die Bucht von Kotor in Montenegro.

→ Die beste Tour in der Bucht von Kotor: mit dem Kayak durch die Bucht
→ Das schönste Hotel zum Übernachten: das Monte Bay Resort in Perast

Mein Tipp: Direkt hinter dem Städtchen Kotor führt eine steile Serpentinenstraße nach oben in Richtung Gebirge. Etwa auf halber Höhe befindet sich eine kleine Parkbucht, von der aus du einen sehr schönen Blick auf die Bucht von Kotor und Kotor Old Town genießen kannst.

Bucht von Kotor Aussichtspunkt

Blick über die Bucht von der Serpentinenstraße

Bucht von Kotor Sveti Trifun

Die Sankt-Tryphon-Kathedrale in Kotor Old Town

Hafenpromenade Kotor

Die Hafenpromenade mit dem Grünen Markt zur Linken

Kotor Altstadt Uhrturm Renaissance

Der Uhrturm steht seit dem Erdbeben immer noch schief

Montenegro Sehenswürdigkeiten: der Lovćen Nationalpark

Die Serpentinenstraße hinter Kotor Old Town, von der ich gerade eben gesprochen habe, geht ein Stück weiter oben in noch engere Serpentinen über („Kotor Serpentine“ ist der Name auf Google Maps) und führt dann fast direkt in den Lovćen Nationalpark. Der relativ kleine Park umfasst auf seinen rund 60 Quadratkilometern das gesamte Lovćen-Gebirge, das zu den Dinarischen Alpen gehört, die sich direkt vor dem Meer aus der Küstenlandschaft erheben und sich weit ins Landesinnere erstrecken. Auf dem Gipfel des Berges Štirovnik, mit 1.749 Metern der höchste Punkt des Lovćen Nationalparks, thront ein Sendemast.

Hier im Lovćen Nationalpark locken abwechslungsreiche Wanderungen, wie zum Beispiel der Wolfspfad, auf dem du auch den Gipfel Babina Glava in 1.474 Metern Höhe erreichst. Dort oben wartet eine außergewöhnlich schöne Aussicht über die Bucht von Tivat auf dich. Oder wandere zum Mausoleum of Petar II Petrovic-Njegos, dem bekanntesten Ort im Park und eine der berühmtesten Montenegro Sehenswürdigkeiten.

Der Blick schweift hier über die vielen schroffen und verschieden hohen Gipfel der Dinarischen Alpen bis hin zur tiefblauen Adria!

Falls du weder dein Auto noch einen Mietwagen hast, dann kannst du den Lovćen Nationalpark auch im Rahmen eines Tagesausfluges in einer kleinen Gruppe besuchen. Auch das Dorf Njeguši, Cetinje, der Fluss Crnojevića und ein kurzer Stopp bei Sveti Stefan stehen dabei mit auf dem Programm.

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Lovcen Nationalpark

Die Aussichtsplattform beim Mausoleum im Lovćen Nationalpark

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Lovcen Nationalpark Mausoleum of Petar II Petrovic Njegos

Der Eingang zum Mausoleum of Petar II Petrovic-Njegos

Der Durmitor-Nationalpark

Ganz oben im herrlich grünen Norden von Montenegro umschließt der Durmitor-Nationalpark die mächtigen Gipfel des gleichnamigen Durmitor Bergmassivs. Knapp 50 Gipfel der majestätischen Bergkette sind über 2.000 Meter hoch, der Bobotov Kuk ist davon mit 2.522 Metern der höchste. Die Landschaft hier oben ist wahrlich magisch, vor allem die vielen türkisleuchtenden Bergseen wie der Jablan Jezero auf 1.918 Metern Höhe über dem Meeresspiegel, der Srablje Jezero, der Veliko Skrcko Jezero und der bekannte Schwarze See, der Crno Jezero – allesamt sind sie eingerahmt von dichten dunkelgrünen Tannenwäldern und mächtigen Berggipfeln. Ein bisschen erinnert mich die Landschaft hier an den Jasper Nationalpark in Alberta Kanada.

Während in den kalten Monaten des Jahres hier im Durmitor-Nationalpark rund um Savin Kuk der Wintersport boomt, kommen die Besucher im Sommer vor allem zum Wandern!

Das touristische Zentrum des Durmitor-Nationalparks ist das kleine Örtchen Žabljak, der am höchsten gelegene Ort in ganz Montenegro. Hier findest du sowohl den offiziellen Eingang zum Park, dessen Verwaltung, sowie zahlreiche Parkplätze. Der Eintritt kostet 3 Euro pro Tag, für ein Parkticket werden weitere 2 Euro fällig (Stand: September 2019). Möchtest du länger innerhalb der Parkgrenzen bleiben und vielleicht sogar in einer der malerischen Berghütten übernachten, dann gelten günstigere Mehrtagespreise.

Als zentrale Übernachtungsmöglichkeit in Žabljak kann ich dir die Organic Family Farm empfehlen: sehr nette Gastgeber, saubere und hübsche Zimmer, sowie ein malerischer Blick auf die Durmitor Berge!

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Durmitor Nationalpark

Unterwegs im schönen Durmitor Nationalpark

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Durmitor Nationalpark-2

Die schönsten Orte entdeckst du während einer Wanderung

Montenegro Sehenswürdigkeiten: der Crno Jezero

Der Crno Jezero, was übersetzt Schwarzer See bedeutet, ist wahrscheinlich auch deswegen einer der bekanntesten der 18 Seen im ganzen Durmitor-Nationalpark, weil er mit Abstand am einfachsten zu erreichen ist, nämlich lediglich durch einen kurzen Fußweg vom Parkplatz bei Žabljak aus. Der Gletschersee wird vom Schmelzwasser der umliegenden Berge gespeist und besteht eigentlich aus zwei kleineren Seen (dem Veliko Jezero und dem Malo Jezero – großer und kleiner See), die bei Niedrigwasser tatsächlich nicht mehr miteinander verbunden sind.

Mit seinen stattlichen 500 Hektar Fläche ist der Crno Jezero einer der größten Seen im Durmitor-Nationalpark!

Spaziere gemütlich und in aller Ruhe auf dem 3,5 Kilometer langen Rundweg um den See, stecke an heißen Tagen deine Zehen in das eiskalte Wasser und bewundere das atemberaubend schöne Panorama aus dem leuchtenden Türkisblau des Sees, das sich zusammen mit dem dunklen Grün der Tannen vor der massiven Bergspitze des Međed zu einem zauberhaften Gemälde zusammenfügt. Vielleicht hast du ja auch Lust, dir eines der hölzernen Ruderboote zu leihen und den Crno Jezero damit zu erkunden? Oder zieht es dich eher in die kleine Ein-Mann-Seilbahn, die sich von Ufer zu Ufer spannt?

Möchtest du noch weiter in die ursprüngliche Natur des Durmitor-Nationalparks vordringen, dann starten vom Schwarzen See aus auch viele Wanderwege zu den anderen Seen und in die Berge. Auch ein Restaurant findest du in der Nähe des Crno Jezero, falls dich bei deinem Besuch ganz plötzlich der Hunger überkommt.

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Durmitor Nationalpark Crno Jezero

Der Schwarze See – Crno Jezero

Durmitor Nationalpark See

Insgesamt gibt es 18 Seen im Durmitor-Nationalpark

Die Tara-Schlucht

Neben der stattlichen Berglandschaft zaubert der Durmitor-Nationalpark sogar noch eine echte Superlative aus dem Ärmel: die Tara-Schlucht, die neben dem Colca-Tal in Peru und dem Grand Canyon in Arizona als eine der höchsten und größten Schluchten der Welt gilt. Mit ihrer beachtlichen Tiefe von an manchen Stellen bis zu 1.300 Metern ist sie die tiefste Schlucht in ganz Europa.

Am besten bewundern kannst du dieses Naturwunder von der beeindruckenden Đurđevića-Tara-Brücke. Rund 350 Meter lang und 7 Meter breit ist die Bogenbrücke, die an ihrer höchsten Stelle bis zu 150 Meter über dem Fluss thront. Sowohl Schlucht als auch Brücke – beide verdanken ihren Namen der Tara, mit 140 Kilometern Länge der längste Fluss von Montenegro.

Von der Đurđevića-Tara-Brücke aus hast du einen ganz zauberhaften Blick hinunter auf die in einem hellen Türkis leuchtende und glasklare Tara, eingerahmt von grünen Hügeln!

Aber nicht nur der Blick von der Brücke auf das malerische Umland ist empfehlenswert, sondern auch die entgegengesetzte Perspektive – aus den Hügeln auf die stattliche Brücke. Es gibt einige Möglichkeiten, diese besondere Landschaft zu erleben: Adrenalinjunkies können sich zum Beispiel an einem Bungee-Seil direkt von der Brücke in die Tiefe stürzen, an einer Zipline über die Schlucht fliegen, oder beim Wildwasser Rafting auf der Tara so richtig nass werden.

Mein Tipp: Überquerst du die Tara-Brücke in nördlicher Richtung, dann befindet sich auf der linken Seite auf einem großen Hügelrücken ein kleiner privater Campingplatz, eigentlich nicht mehr als eine große Wiese. Er gehört den Eigentümern dieser Unterkunft. Sie sind sehr herzlich und produzieren auf dem Grundstück sogar ihren eigenen Schnaps. Parkst du deinen Van ganz oben auf der Kuppe, dann offenbart sich dir sowohl beim Einschlummern als auch beim Aufwachen einer der schönsten Blicke auf die Tara-Schlucht, die Brücke und die traumhafte Landschaft drumherum.

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Durdevica Tara Bruecke

Die beeindruckende Đurđevića-Tara-Brücke

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Durmitor Nationalpark Tara Schlucht

Vor dem Haus auf der linken Seite startet die Zipline

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Durmitor Nationalpark Tara Schlucht River

Das türkisleuchtende Wasser der Tara ist glasklar

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Durmitor Nationalpark Tara Bruecke

Was für eine dramatische Landschaft, oder?

Montenegro Sehenswürdigkeiten: der Durmitor Ring

Eine dritte Möglichkeit, den Durmitor-Nationalpark zu erkunden, ist eine Fahrt auf dem Durmitor Ring. Dabei handelt es sich um einen 76 Kilometer langen Panorama Rundweg, der in Žabljak startet und über die Dörfer Mala Crna Gora, Nedajno, Trsa und Pišče auch wieder dorthin zurückführt.

Neben der Tara-Schlucht erkundest du dabei unter anderem auch das eben schon genannte Dörfchen Mala Crna Gora, dessen Bewohner während der schneereichen Wintermonate oft für lange Zeit komplett von der Außenwelt abgeschnitten sind. Außerdem liegen die 700 Meter tiefe Sušica-Schlucht mit ihrem Sušica-See und der Naturpark Piva, einer der ersten Naturparks des Landes, auf dieser Route.

Auf der offiziellen Tourismusseite von Montenegro kannst du dir für die Fahrt einen begleitenden Audioguide mit allen Infos zum Durmitor Ring herunterladen.

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Durmitor Ring

Der Durmitor Ring führt auf 76 Kilometern …

Durmitor Nationalpark

durch malerische Berglandschaften und Dörfer

Der Slansko Jezero & der Krupac Lake

Bist du mit dem Auto von der Bucht von Kotor in Richtung Durmitor-Nationalpark unterwegs (erst auf der P11 von Risan bis zur Kreuzung mit der M6 und dann weiter auf dieser Straße), dann eröffnet sich dir auf der rechten Seite, auf etwa der Hälfte der Strecke ein traumhafter Blick auf den Slansko Jezero mit seiner malerischen Insel in der Mitte. Das Besondere an ihm sind seine eng verzweigten Arme, welche zahlreiche Halbinseln, Inseln und Buchten formen.

Im Frühjahr, wenn aufgrund der Schneeschmelze aus dem Gebirge große Wassermengen in Richtung des Slansko Jezero fließen, entstehen rund um sein Ufer zahlreiche wunderschöne Wasserfälle!

Gleich nebenan lockt noch ein weiterer See mit Bade- und Wanderfreuden: der etwas kleinere Krupac Lake. Beide Gewässer laden zu einer kurzweiligen Unterbrechung auf deiner Fahrt ein. Falls du nicht unter Zeitdruck stehst, sind die beiden Seen auch ein toller Spot zum Übernachten. Vor allem, wenn du dich im Spätsommer an den reifen Mirabellen ergötzen kannst, die an den Südufern der Seen perfekt gedeihen.

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Slansko Jezero

Blick von der Straße auf den Slansko Jezero

Montenegro Sehenswürdigkeiten: das Kloster Ostrog

Nur rund eine Dreiviertelstunde vom Slansko Jezero entfernt, findest du im Felsenkloster Ostrog eine der bekanntesten Montenegro Sehenswürdigkeiten. Das heilige Gebäude ist nicht nur eines der wichtigsten Klöster in der serbisch-orthodoxen Kirche, vor allem seine spektakuläre Lage macht es zu etwas ganz Besonderem. Eingebettet in eine senkrechte Felswand des Prekornica-Gebirges wacht es majestätisch über die Bjelopavlićko-Ebene und den Fluss Zeta.

Neben den Klöstern von Piva und Morača ist das Kloster Ostrog eine der wichtigsten Pilgerstätten des Landes. Jedes Jahr kommen Scharen von Gläubigen, um dem Heiligen Vasilija zu gedenken. Du musst aber keineswegs super religiös sein, um einen Besuch beim Kloster Ostrog genießen zu können. Alleine schon die Aussicht über die tolle Landschaft in der Ebene zu deinen Füßen, sowie die wirklich außergewöhnliche Architektur sind sehr sehenswert!

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Kloster Ostrog

Das Kloster Ostrog ist direkt in den Felsen gebaut …

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Kloster Ostrog Zeta

und eine der wichtigsten Pilgerstätten des Landes

Sveti Stefan & die Strände entlang der Adriaküste

Jetzt machen wir mal einen großen Sprung zum Meer, ok? Entlang der gesamten Adriaküste reiht sich nämlich ein goldgelb leuchtender Sand- oder Kiesstrand an den nächsten – Montenegro ist ein echtes Badeparadies. So schön retro die in Reih und Glied angeordneten bunten Liegen und Sonnenschirme an den meisten Stränden (vor allem entlang der Budva Riviera) aber auch wirken, zum Baden und Zeit verbringen finde ich dieses Szenario irgendwie nicht so reizvoll, zumal sich direkt hinter den Stränden fast überall riesige Hotelbunker in der früher so beliebten Plattenbauweise auftürmen.

Egal ob der Long Beach (Velika Plaža) bei Ulcinj, der Becici Beach, der Kamenovo Beach in der Nähe des Städtchens Budva oder der Jaz Beach – ich habe tatsächlich alle großen Strände so gut wie komplett links liegen gelassen und habe mich dafür auf die Suche nach eher ursprünglichen Buchten ohne große Hotels dahinter gemacht. Einen echten Geheimtipp für so eine Bucht zum Baden gibt es ein bisschen weiter unten.

Ein kurzer Stopp, den du dir entlang der Küste in der Nähe von Budva aber auf gar keinen Fall entgehen lassen darfst, ist Sveti Stefan. Die winzige Insel ist mittlerweile eine der bekanntesten Montenegro Sehenswürdigkeiten!

Leider kannst du das nur 1,46 Hektar kleine Inselchen nicht auf eigene Faust besuchen, obwohl es über einen schmalen Damm mit dem Festland verbunden ist. Der Grund? Das ehemalige Fischerdörfchen auf der Insel wurde zu einem Luxushotel umgebaut und ist daher nur Hotelgästen zugänglich. Mehrere alte Kirchen und ein hübscher privater Strand befinden sich ebenfalls auf dem Eiland, der Strand am vom Festland nicht einsehbaren hinteren Ende. Solltest du dir in deinem Urlaub etwas ganz besonderes gönnen wollen, dann ist eine Übernachtung im Aman Sveti Stefan ein unvergessliches Geschenk, das du dir machen kannst. Ansonsten bleibt es einfach bei einem kurzen Fotostopp!

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Sveti Stefan

Eines der bekanntesten Montenegro Motive: Sveti Stefan

Mein Geheimtipp: der kleine Strand Zagorski pijesak

Durch den Tipp eines Einheimischen habe ich eine schöne und total versteckte Bucht gefunden, fast ganz ohne andere Menschen. Zugegeben, sowohl die Anfahrt über Stock und Stein, als auch der steile 20-minütige Fußweg über loses Geröll sind nicht zu unterschätzen, dafür genießt du am kleinen Strand dann aber auch Ruhe pur. Auf Google Maps findest du die Bucht unter dem Namen Zagorski pijesak. Dein Auto lässt du einfach kurz vor der alten Hotelruine am Rande des Dorfes Zagora stehen. Unten an der Mini-Bucht gibt es nur Natur, sonst nichts – du musst also alles mitnehmen!

Montenegro Geheimtipp Strand Zagorski pijesak

An dieser zauberhaften Mini-Bucht hast du ganz viel Ruhe in der Natur

Montenegro Sehenswürdigkeiten: die Altstadt von Budva

Ähnlich malerisch wie Kotor Old Town ist auch die historische Altstadt von Budva. Den modernen Teil der Stadt kannst du dafür getrost links liegen lassen. Genau wie auch in Kotor wird der alte Kern Budvas von einer breiten, trutzigen Stadtmauer einrahmt und von engen Gässchen durchzogen, die sich pittoresk zwischen den ockerfarbenen Steinhäusern hindurchschlängeln.

Halte bei deinem Spaziergang Ausschau nach den beiden historischen Kirchen der Altstadt – der dreischiffigen Kirche des Heiligen Johannes des Täufers und der orthodoxen Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit!

Die Altstadt von Budva ist übrigens einer der ältesten Orte entlang der gesamten Adria und lag ursprünglich einmal auf einer kleinen Insel. Mittlerweile ist diese aber komplett mit dem Festland verbunden. Bei einem Spaziergang entlang der Stadtmauer erkennst du in der Ferne die unbewohnte Insel Sveti Nikola, die du im Rahmen einer Bootstour während der warmen Sommermonate besuchen kannst.

Montenegro Sehenswuerdigkeiten Budva Altstadt Riviera

Budva Old Town ist einer der ältesten Orte an der Adria

Budva Riviera

Die Insel mit der markanten Form ist Sveti Nikola

Der Skutarisee

Der Skutarisee ist der größte See der gesamten Balkanhalbinsel. Er erstreckt sich zu einem Teil in Montenegro und mit dem anderen bis ins Nachbarland Albanien. Mit das schönste, was du hier erleben kannst, ist eine Bootstour zum Sonnenaufgang. Der Skadarsee ist nämlich ein wichtiger Nist- und Rastplatz für zahlreiche Zugvögel wie Pelikane, Reiher, Kormorane und noch viele Arten mehr. Sitzt du in der Morgendämmerung schon im Boot, kannst du den Vögeln beim Aufwachen zusehen und zuhören. Im Frühling und Sommer blühen hier auf dem Skutarisee übrigens Tausende (oder noch mehr) Seerosen, was für eine ganz besonders zauberhafte Atmosphäre sorgt.

Eine private Bootstour für eine Dauer von 2 Stunden kostet rund 50 Euro pro Boot und kann entweder spontan im kleinen Örtchen Virpazar direkt am See oder auch vorab online gebucht werden:

Ab Virpazar: 2 Stunden Bootstour am Morgen

Auf keinen Fall verpassen solltest du auch eine Fahrt auf der rund 25 Kilometer langen Panoramastraße durch die Berge, immer entlang des Sees. Auf Google Maps ist es die Serpentinenstraße von Virpazar zum Bergdorf Rijeka Crnojevića. Dabei passierst du nicht nur eines der süßesten Cafés der Gegend, das kleine Macalov Brijeg mit einer Wahnsinnsaussicht auf den See, sondern du kannst auch einen Blick von oben auf die super schöne Landschaft rund um die Flussschlinge werfen. In meinem ausführlichen Reisebericht findest du noch viele individuelle Tipps mehr: die 7 schönsten Orte rund um den Skutarisee in Montenegro.

Mein Tipp: Schau dir mal die Glamping Zelte von Hoopoe Glamping an. Wäre ich nicht mit dem Camper am Skutarisee gewesen, dann wäre das meine erste Wahl für eine schöne und naturnahe Unterkunft gewesen!

Skutarisee Bootstour

Eine Bootstour durch ein Meer aus Seerosen

Skutarisee Seerose

Die Seerose – ein Wahrzeichen des Skutarisees

Skutarisee Montenegro Cafe Aussicht

Der beste Platz im kleinen Café Macalov Brijeg

Skutarisee Montenegro Flussschlinge

Auch am Skadarsee gibt es eine Flussschleife

Skadarsko Jezero Reiher

Früh am Morgen siehst du die meisten Vögel

Skutarisee Montenegro

Auf den ersten Kurven der Panoramastraße nach Rijeka Crnojevića

Noch mehr Montenegro Sehenswürdigkeiten

Hätte ich bei meinem Roadtrip noch ein bisschen mehr Zeit gehabt, dann hätte ich super gerne noch diese Orte besucht:

→ Den Nationalpark Biogradska Gora, einer der letzten Urwälder in Europa
→ Die Insel Ada Bojana mit ihrem schönen (FKK) Strand
→ Die Insel Mamula mit ihrem altertümlichen Fort
→ Die Lipa Höhle mit ihren beeindruckenden Stalagmiten & Stalaktiten
→ Den uralten und majestätischen Old Olive Tree bei Stari Bar
→ Das historische Fort Trašte bei Tivat

Panorama Montenegro Kueste

Ganz da hinten links kommt irgendwann Ada Bojana

So, das waren nun meine allerliebsten Montenegro Sehenswürdigkeiten und die für mich schönsten Orte und Aktivitäten. Hast du auch schon mal einen Roadtrip durch den Balkan unternommen oder steht das noch auf deiner Bucketliste? Lass gerne einen Kommentar hier, ich freue mich sehr darüber!


Besuche auch diese Orte auf deinem Roadtrip


Montenegro Sehenswuerdigkeiten Tara Bruecke


*Mein kompletter Roadtrip nach Montenegro wurde von mir selbst aus eigener Tasche bezahlt. Meine Meinung ist wie immer meine eigene und wurde in keinster Weise beeinflusst. Im Artikel gibt es Werbelinks. Buchst oder kaufst du etwas über diese, bekomme ich eine Provision. Der Endbetrag bleibt für dich aber gleich. Danke für deine Unterstützung!

About Author

Hey, ich bin Melanie. Ich liebe das Reisen und diese ganz besonderen Gänsehautmomente einfach über alles. Außerdem bin ich süchtig nach Vitamin-Sea, Kokosnüssen und dem Duft von frischem Sommerregen!

2 Comments

  • Ildi
    8. Februar 2021 at 21:24

    Hallo Melanie,

    ein sehr schöner und ausführlicher Beitrag zu diesem wunderbaren Land! Montenegro ist einfach traumhaft und bietet für jeden etwas: Strände, Nationalparken, alte Städte und Festungen, atemberaubende Landschaften, schöne Insel etc. Uns hat das Land auch verzaubert. Unsere zweiwöchigen Rundreise haben wir in einem Artikel auf der Seite https://www.travelsicht.de/montenegro-rundreise-sehenswuerdigkeiten/ zusammengefasst.

    Habe noch viel Spaß mit deinem Blog und ich wünsche dir weiterhin schöne Reisen!

    Viele Grüße,

    Ildi

    Reply
    • Melanie
      13. Februar 2021 at 22:12

      Hallo Ildi,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar. Ja, Montenegro ist einfach wunderschön und super vielseitig! Vielen Dank auch für den Link zu eurem tollen Beitrag. Habt weiterhin viele unvergessliche Reisen und bleibt gesund!

      Liebe Grüße,
      Melanie

      Reply

Leave a Reply

Made with by Melanie