Menü
Österreich / Soulfood Weltreise

Knödel Rezept: süße Knödel gefüllt mit fruchtig-saurem Rhabarber

Reiseblog Staedtetrips Fernreisen

Wenn ich nur an Knödel denke, läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Und es gibt wohl kaum ein Knödel Rezept, das ich noch nicht ausprobiert habe. Ob süß oder würzig, Knödel gehen zu jeder Tages- und Jahreszeit, denn sie sind unglaublich vielseitig. Schon meine Oma verwöhnte mich mit selbst gemachten Aprikosen- und Zwetschgenknödeln, auf die ich mich auch noch im Erwachsenenalter jedes Mal wie ein kleines Kind freute. 

Jetzt im Frühjahr ist Rhabarberzeit. Warum also nicht mit diesem süß-sauren Gemüse leckere Knödel zaubern, dachte ich mir. Wenn du Rhabarberkuchen liebst, dann wirst auch du diesen Knödeln bereits nach den ersten Bissen verfallen. Sie sind eine köstliche Nachspeise, aber auch als Hauptgericht oder Kuchenersatz eignet sich diese geschmackvolle Knödelvariante ausgezeichnet. Und falls mal kein Rhabarber zur Hand ist, kannst du ebenso gut Erdbeeren, Aprikosen oder Zwetschgen verwenden. Aber jetzt erstmal viel Erfolg und Spaß beim Nachkochen von meinem Knödel Rezept!

Knödel Rezept: ein Hochgenuss mit Rhabarberfüllung 

Für das folgende Rezept musst du keine Meisterköchin sein. Meiner Meinung nach kann eigentlich nichts schief gehen, solange du die Mengenangaben für den Teig berücksichtigst. Für die Füllung habe ich eine selbstgemachte Himbeermarmelade verwendet. Das Rezept dafür findest du weiter unten im Beitrag. Solltest du dafür keine Zeit haben, tut es aber auch ein Fertigprodukt. Wichtig ist jedoch, dass du mindestens 4 Stunden Kühlzeit für die Füllung in deinem Zeitplan beachtest. Und los geht’s mit der Knödelei!

Knödel Rezept: Zutaten für circa 15 Knödel

  • 600 Gramm mehlig kochende Kartoffeln
  • 300 Gramm Weizenmehl
  • 2 Eier Größe M
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Magerquark
  • 1 Stange Rhabarber
  • Rhabarber- oder Erdbeermarmelade für die Füllung
  • 100 Gramm Butter
  • 200 Gramm gemahlene Mandeln oder Semmelbrösel
  • 100 Gramm Zucker
Knoedel Rezept Zutaten suesse Knoedel
Zutaten für das Knödel Rezept mit Rhabarberfüllung

Zubereitung der Rhabarberknödel

Der erste Schritt ist die Zubereitung der Füllung. Du kannst sie entweder am Tag zuvor herstellen oder mindestens vier Stunden bevor du mit dem Formen der Knödel beginnst. Wasche den Rhabarber und schneide von einer Stange 15 Stücke ab. Sie sollten so groß sein, dass sie gut in eine Eiswürfelform passen. Befülle nun 15 Eiswürfelförmchen zur Hälfte mit Marmelade. Lege dann ein Stück Rhabarber darauf und bedecke es nun vollständig mit der Marmelade. Verpacke dann die Form mit Frischhaltefolie und stelle sie in den Gefrierschrank. Sind die Würfel vollkommen erhärtet, lassen sie sich gut aus der Form lösen und in die Knödelmasse einarbeiten. Hierzu empfehle ich dir eine Silikonform. Falls du zu den Knödeln gerne ein fruchtig-süßes Rhabarberkompott hättest, beginne spätestens jetzt damit, die Anleitung dazu findest du weiter unten.

Für den Knödelteig die Kartoffeln kochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse oder einen Kartoffelstampfer drücken. Sobald sie erkaltet sind, Mehl, Eier, Quark und Salz untermengen und mit der Küchenmaschine oder den Händen verkneten. Das sollte nicht zu lange dauern, da der Teig sonst zu zäh wird. Mit bemehlten Händen anschließend ein Stück Teig zu einem runden Taler formen, einen Rhabarbereiswürfel mittig auflegen und mit dem Teig umschließen. Daraus einen runden, glatten Knödel formen und in leicht kochendem Wasser ziehen lassen, bis die Knödel an der Wasseroberfläche schwimmen. Das sollte – je nach Größe der von dir geformten Knödel – circa 15 Minuten dauern. Dann können sie mit einer Kelle herausgeschöpft werden und in einem Sieb abtropfen.

Knoedel Rezept Knoedel formen
So werden die Knödel mit dem Rhabarber-Eiswürfel gefüllt
suesse Knoedel
Die gekochten Knödel werden in Butter, Zucker und gemahlenen Mandeln geschwenkt

Butter, Zucker & Mandeln für einen göttlichen Geschmack

Schmelze im nächsten Schritt die Butter und füge den Zucker hinzu. Sobald er sich aufgelöst hat, kannst du die gemahlenen Mandeln einrühren und die Knödel darin schwenken. Meistens werden hier einfache Semmelbrösel verwendet. Ich aber bin der Meinung, dass dem Gericht gemahlene Mandeln oder auch gemahlene Haselnüsse eine besonders leckere Note geben, vor allem in Kombination mit Butter und Zucker. Die Masse ist einfach nur göttlich, also jetzt bitte nicht an die Kalorien denken, sondern einfach nur genießen!

Fruchtige Beilage: Rhabarber-Himbeer Kompott

Ein fruchtiges Kompott, finde ich, ist die ideale Ergänzung zu den teigigen, süßen Knödeln des oben genannten Knödel Rezepts. Auch hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Ich habe mich für ein Rhabarberkompott mit Himbeeren entschieden, da die Beeren dem Ganzen eine herrlich rote Farbe verleihen. Schneide dafür zwei gewaschene Rhabarberstangen in Stücke und vermenge sie mit 100 Gramm Zucker. Je nach Belieben gerne auch mehr oder weniger. Lasse die Masse circa eine Dreiviertelstunde lang ziehen und koche sie dann zusammen mit 100 Gramm Himbeeren so lange, bis der Rhabarber weich ist. Für eine feine Note sorgt ein Päckchen Vanillezucker oder ein Teelöffel Vanillepaste. Nun die Knödel auf dem Rhabarber-Himbeer-Spiegel anrichten, Puderzucker darüber streuen und jeden Bissen auf der Zunge zergehen lassen. So köstlich!

Mein Tipp: Solltest du von den Rhabarber Knödeln ein paar übrig haben, kannst du sie auch wunderbar einfrieren und hast so noch länger etwas davon. Ich stelle immer gleich eine größere Menge her, zum Beispiel für verregnete Sonntage, wenn mir nach einem echten Soulfood ist. 

Knoedel Variation Rhabarber
Der Spiegel aus Rhabarber-Himbeer-Kompott sorgt für einen schönen Farbklecks

Rezept für Rhabarber-Himbeer-Marmelade

Rhabarber kann mit vielen verschiedenen Früchten zu einer aromatischen Marmelade kombiniert werden. Besonders geeignet sind Beeren wie Erdbeeren, Himbeeren oder gemischte Beeren. Aber auch Äpfel oder tropische Früchte wie Mango, Banane und Ananas sorgen für einen exotischen Geschmack. Da ich ein großer Fan von Himbeeren bin, habe ich mich für diese Variante entschieden. Zudem harmoniert die leichte Säure des Rhabarbers ganz wunderbar mit der Süße der Himbeeren und natürlich mit dem Knödel Rezept.

Zutaten für die Rhabarber-Himbeer-Marmelade:

  • 700 Gramm Rhabarber
  • 300 Gramm Himbeeren
  • Gelierzucker 2:1 (zum Beispiel von Natura + 300 Gramm Zucker, Honig oder Dicksaft)

Entferne die Enden des Rhabarbers und schneide ihn in zentimetergroße Stücke. Auch hier ist Schälen nicht nötig. Wasche die Himbeeren und koche sie zusammen mit dem Rhabarber in einem ausreichend großen Topf, bis der Rhabarber weich ist. Püriere die Mischung nun mit einem Pürierstab oder im Mixer, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Ich mag es gern, wenn die Marmelade noch ein paar Fruchtstückchen enthält.

Füge den Gelierzucker hinzu, bringe die Masse zum Kochen und lasse sie einige Minuten weiterköcheln. Ich habe das Natura Gelierfix 2:1 aus dem Reformhaus verwendet, welches aus rein pflanzlichem Apfelpektin besteht. Spüle anschießend die Marmeladengläser heiß aus und befülle sie mit der Marmelade. Verschließe sie gut und stelle sie 5 Minuten auf den Kopf. Ob das wirklich notwendig ist, darüber scheiden sich die Geister. Der Grund hierfür stammt aus früheren Zeiten, als in der Küche noch nicht so steril gekocht werden konnte. Die siedend heiße Marmelade sollte Keime am Rand des Glases oder im Deckelinneren abtöten. Ob nötig oder nicht, ich mache es jedes Mal und habe damit immer gute Erfahrungen gemacht. 

Rhabarber Himbeer Marmelade
Selbstgemachte Rhabarber-Himbeer-Marmelade ist auch ein schönes Geschenk

Süddeutschland, Österreich & Südtirol: Knödel in allen Variationen

Woher kommen Knödel eigentlich? Das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Sicher ist, dass sie unter anderem in der thüringischen, böhmischen, bayerischen, österreichischen und in der Südtiroler Küche zuhause sind, wobei sie in den letzten drei Regionen als Knödel bezeichnet werden. Ich kenne die leckeren Teigkugeln vor allem aus meiner Heimat Bayern, aus Urlauben in Südtirol seit meiner Kindheit und von vielen Reisen ins benachbarte Österreich. Neben Kaiserschmarrn, Kässpätzle und Co. sind und bleiben sie mein kulinarisches Highlight.

Als Basis können Kartoffeln, altbackene Brötchen, Grieß, Mehl, Quark oder Fleisch verwendet werden. Für süße Knödel erfreuen sich vor allem Kartoffeln, Mehl und Quark großer Beliebtheit. Besonders leckere Spinatknödel habe ich zum Beispiel im österreichischen Pillerseetal in den Kitzbüheler Alpen oder im malerischen Montafon in Vorarlberg genossen. Ach, und hast du schon einmal Nougatknödel probiert? In deren Genuss kam ich in der idyllischen Ramsau am Dachstein. Himmlisch, sag ich dir. Vielleicht wird das mein nächstes Knödel Rezept. Aber jetzt wünsche ich dir erst einmal ganz viel Spaß und gutes Gelingen beim Nachkochen der Rhabarberknödel!

Ein Tipp von Melanie: Falls du demnächst mal eine Städtereise nach Wien planst, dann hat Melanie einen ganz besonderen Tipp für dich. Dort gibt es seit neuestem das Restaurant Die Knödel Manufaktur Wien. Hier kannst du dich sowohl durch die umfangreiche Speisekarte mit den süßen Knödeln schlemmen und wirklich ausgefallene Kreationen wie Raffaelo, Mozartknödel oder Dark & Cherry (mit Kirschragout, Zartbitterschokolade und Kakaobutterbröselmantel) kosten, als auch die deftigen Varianten wie Chili Cheese Knödel, Spinat-Tofu Knödel oder Grammelknödel (eine traditionelle Füllung mit Grammelfleisch) probieren.

Bist du auch so ein großer Knödelfan wie ich? Dann verrate mir doch gerne in den Kommentaren, welche Knödelvariation du am liebsten magst. Und falls du mein Rezept mal nachgekocht hast, lass mich unbedingt wissen wie es dir geschmeckt hat!


Hat dir der Beitrag gefallen? Wir freuen uns, wenn du ihn teilst!


Noch mehr Rezepte, Reisetipps & Inspiration


Rhabarberknoedel mit Kompott

*Alle für das Rhabarber Knödel Rezept und die Marmelade benötigten Zutaten wurden von mir selbst aus eigener Tasche bezahlt.

About Author

Hi, ich bin Nina. Reisen bedeutet für mich Freiheit, Glücksgefühle und unvergessliche Momente. Besonders ins Schwärmen gebracht und fasziniert haben mich bisher Island, Neuseeland, Südafrika und Bali.

No Comments

    Leave a Reply

    Made with by Melanie